Du befindest dich hier: Home » Politik » „Neid ist gerechtfertigt“

    „Neid ist gerechtfertigt“

    Die BürgerUnion fordert ein Aufleben der Neiddebatte um die Landwirtschaftsförderungen. Die SVP sei „immer mehr eine Bauernbund-Partei.“ DAS VIDEO

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Die Landwirtschaftsförderung kommt nicht vom Ländchen Südtirol sonder von der EU. Also Pöder, schaff mal die Subventionen für Rumänien, Bulgarien usw. ab, danach kannst du die von Südtirol abschaffen. …und zuschauen wie die Lebensmittelpreise wieder steigen!
      Aber die Millionenpension vom Pöder kommt von Südtiroler Steuerzahler. Das ist gestohlenes Geld und könnte abgeschafft werden.

    • fronz

      Dieser Vollpfosten hat vollkommen recht. Die Bauern ( Apfelbauern) in meinen Dorf sind die reichsten Bürger der Gemeinde. Die brauchen keinen Nebenverdienst wie Bergbauern um zu überleben.
      Denkt mal darüber nach ihr Voll…….!

    • brutus

      Lieber Herr Pöder! Wasser predigen und Wein trinken. Mit solchen populistischen Aussagen qualifizieren sie sich selbst. Solche Politiker können wir uns sparen, die das Volk gegeneinander aufhetzt! Sie vergiften das Zusammenleben in unserm Land zu ihrem Vorteil. Aber ich habe sie schon längst durchschaut, und ich hoffe die anderen auch.

    • meintag

      Andere Vollpfosten lassen sich über die Genossenschaften das hart erarbeitete Steuergeld der Arbeitnehmer als, nach deren Aussagen, es auch erarbeitete Geld auszahlen. Wohlgemerkt dass der Grossteil dieser Arbeit von Ausländern (Zupfen, Klauben und Verpacken) bewältigt wird. Man muss anfangen Dinge beim Namen zu nennen auch wenn sie von einem Oppositionspolitiker kommen.

    • checker

      Vorrausgeschickt: Halte von Pöder nichts, er hat sich im Rentenskandal die Finger mehr als schmutzig gemacht, ABER: In der Sache hat er mehr als recht.
      Jeder der 1 und 1 zusammenzählen kann, sieht diese massive Ungerechtigkeit gegenüber der restlichen arbeitenden und eben auch unternehmerisch tätigen Bevölkerung, wobei absolut Bergbauern von Talbauern zu unterscheiden sind und solche die keinen Grundbesitz haben.
      Die Bauernlobby ist die stärkste Lobby und hat es im Laufe der Jahre geschafft der restlichen Südtiroler Bevölkerung einzureden wie armselig sie sind und dass „Wenn´s den Bauern gut geht, uns allen gut geht“, was natürlich dann aber für alle Wirtschaftsteilnehmer gilt, auch Handwerker und Handelsbetriebe, denn jeder schafft Arbeitsplätze und einen gewissen Wohlstand.
      Auch in der Spritzmitteldebatte hat der Bauernbund sofort die Kriegsschiffe aufgefahren, man duldet in Südtirol keine Andersdenkenden, auch nicht wenn sie in der Landwirtschaft tätig sind.
      Für diese „Schlagkraft“ bekommen sie meine Bewunderung.
      Aber ich würde definitiv für mehr Gerechtigkeit sorgen, wenn ich die Macht dazu hätte, da kann jetzt der Bauernbund noch so arrogant rumschreien und alle anschreien wie sie es immer machen.
      Die Antwort auf Pöder wird nicht lange auf sich warten lassen.

    • meintag

      Die Südtiroler Landwirtschaft hat es bis Heute nicht geschafft Subsidiarität mit dem Arbeitnehmer zu verbinden. Aufgrund der SVP Merheiten in den vergangenen Jahzehnten glaubte man sich immer wieder in Zeiten der Zuwanderung in den Faschio Zeiten zurückgesetzt. Es ist aber Fakt dass heute die Mehrheit der Bevölkerung der Arbeitnehmer angehört. Vielleicht sollte sich die Elite im Landtag daran erinnern wer zum Grossteil deren Ausbildung in den verschiedenen Unis finanziert hat.

    • morgenstern

      Südtirol ist im Prokopfeinkommen die reichste Provinz Italiens, da sollte es doch kein Problem sein sich eine Landwirtschaft zu leisten die uns ordentlich was kostet.
      Und weil die Wertschätzung von Seiten der Bevölkerung gegenüber dem Bauernstand längst gegen Null tendiert wäre ein Solidaritätsbeitrag irgendwie nur gerechtfertigt.

    • richard

      Sehr geehrter Herr Pöder,
      ich stimme Ihnen zu 100% zu; ja die SVP ist eine Bauernpartei und vertritt nur diese Klasse an Mensch. Die anderen Bürger werden überall benachteiligt.

    • einereiner

      @richard
      wenn in der SVP nur Bauern sind, wo sind dann all die Angestellten? Sind die alle so dumm, dass sie nur Bauern wählen? Oder gehen sie nicht wählen?
      Bei einigen Tausend Bauern in Südtirol müssten die Hunderttausenden Angestellten doch eine eigene Partei hinbekommen. Gründet doch eine!
      Vielleicht aber verstehen die Politiker mehr vom großen Ganzen und sie sehen nicht nur die Bauern, sondern dahinter die Südtiroler Landschaft, den Tourismus, den Hotellier, die Nachhaltigkeit des bäuerlichen Denkens, die noch intakten Familienstrukturen, die gute Luft, das gute Wasser, die guten Lebensmittel….kurz gesagt das Fundament unseres schönen Südtirols.
      Was kratzt da ein kleines Rädchen von Angestellten, das austauschbar ist, keine Substanz und Relevanz besitzt.

      • meintag

        Wenn das kleine Rädchen Angestellter aber arbeitlos wird wird er sicher nicht von der Landwirtschaft aufgefangen. Es wäre besser im Gesamten und Dinge zu Ende zu denken, da es sonst der Bauer selbst ist der unter die Räder des Witschaftssystems kommt. Es ist nun mal Tatsache dass sowohl der kleine Bergbauer als auch der kleine Angestellte und Arbeiter bereits die Anzeichen der Armut und Einschränkung zu spüren bekommt. Aber so wie die Rentner mit Minirente ist es auch die erwähnte Gruppe gewohnt mit dem Mindesten auszukommen.

    • wanderer

      /: gute Luft und sauberes Wasser durch die Obstbauern?!!?!
      Vergessen einmal kurz nachzudenken oder versäumt die Hintergrundinfos sprich Fakten zu studieren. Mals lässt grüssen

    • Herr Pöder, Sie beginnen gerade mir sympathisch zu werden, weiter so!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen