Du befindest dich hier: Home » Politik » „Verlässlicher Mann“

    „Verlässlicher Mann“

    Karl Zeller und Daniel Alfreider mit dem neuen Premier Paolo Gentiloni

    Karl Zeller und Daniel Alfreider mit dem neuen Premier Paolo Gentiloni

    Die Leitung der Südtiroler Volkspartei hat am Montagnachmittag über die aktuelle politische Situation in Rom diskutiert.

    „Wir begrüßen das entschlossene Vorgehen von Staatspräsident Sergio Mattarella, um Italien schleunigst zu einer stabilen Regierung zurückzuführen“, so SVP-Obmann Philipp Achammer. Italien könne sich kein politisches Chaos leisten.

    „Dem bisherigen Außenminister Paolo Gentiloni trauen wir es zu, die durch die Regierungskrise unterbrochene Amtszeit zu einem erfolgreichen Ende zu führen.“

    Am vergangenen Samstag waren die SVP-Fraktionssprecher in Kammer und Senat Daniel Alfreider und Karl Zeller sowie Senator Hans Berger von Staatspräsident Sergio Mattarella zu Konsultationen geladen worden, am Montag empfing der vom Staatspräsident mit der Regierungsbildung beauftragte Paolo Gentiloni eine SVP-Vertretung in Kammer und Senat.

    „Wir haben gegenüber Gentiloni unsere konsequente Haltung als Südtiroler Volkspartei betont: Wir unterstützen jede Initiative, die Italien Stabilität verleiht und dabei gleichzeitig Verlässlichkeit in der Südtirol-Politik beweist“, so Achammer. Auf der Autonomie-Agenda stünden einige Punkte, die noch zum Abschluss geführt werden müssten. „Unter anderem einige noch offene Durchführungsbestimmungen, etwa im Bereich der Justiz.“

    Der bisherige Außenminister Paolo Gentiloni sei als korrekter Ansprechpartner bekannt, so Landeshauptmann Arno Kompatscher und die Kammerabgeordnete Renate Gebhard, welche im Rahmen der heutigen Parteileitung über die politische Situation in Rom berichtete.

    „Anlässlich des Festaktes zum 70. Jahrestag des Pariser Vertrags im September hat Gentiloni Südtirol als Vorbild der europäischen Integration bezeichnet und seine ausdrückliche Unterstützung für den Weg der Autonomie ausgesprochen“, so der SVP-Obmann.

    Auch das Ergebnis des Verfassungsreferendums vom vergangenen Sonntag hat die SVP-Leitung am Montag noch einmal ausführlich analysiert. „Das starke Ja-Votum ist für uns eine eindrückliche Unterstützung für die weiteren Verhandlungen um die Sicherung und den Ausbau der Autonomie“, betont Achammer. Diesen Auftrag wolle die Südtiroler Volkspartei weitern entschlossen wahrnehmen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • yannis

      >>>Italien könne sich kein politisches Chaos leisten<<<

      Gab es in Italien überhaupt einmal eine Zeit wo kein politisches Chaos herrschte ?

      • ft

        Beschränken Sie sich auf das Beifallspenden.

      • franz

        “Gab es in Italien überhaupt einmal eine Zeit wo kein politisches Chaos herrschte ? “(….) gab es noch nie besonders seit die Postkommunisten des PD mit Renzi unterstützt von SVP regierten und weiterhin regieren. und das Volk mit post faktischen Schönrednereien verarschen und belügen .
        ft-Ein Bahnhofsklatscher weiß nicht was Chaos ist, als linker naiver Gutmensch, steht er am liebsten am Bahnhof um zu klatschen wenn ein paar “Flüchtlinge“ ( am liebsten – Schwule ) ankommen um all jene die nicht dort stehen um zu klatschen, als Hetzer, rechte Nazi, Rassisten und Ignoranten zu beschimpfen

    • mairwalter

      Mit einer Fotokopie der letzten Regierung?? Und da soll sich etwas ändern?
      Verarschung pur!! Diese Kasperlen warten nur aufden Moment, in welchem sie ihre Pension kassieren zu können! (2017/18) Deswegen wehrt man sich massiv gegen Neuwahlen! . „Ma andate TUTTI a van culo“!!!! 🙂

    • ft

      Wenn Sie schon glauben italienische Flüche verkünden zu müssen , dann lernen Sie vorher die Sprache, Sie Ignorant.

    • mairwalter

      @ft
      Das ist kein Fluch, sondern eine Redewendung mit vielen Bedeutungen! Lesen Sie mal nach Zwar falsch geschrieben, das geb ich zu!
      Lieber@ ft :Muss das mit dem Ignorant sein? Nur weil ich nicht Ihrer Meinung bin oder was?
      @ft: Diesmal für SIE richtig geschrieben :Vaffanculo! 🙂

      • andreas

        Wenn man sich schon so äußert, sollte man die Sprache beherrschen.
        Der deutsche Text ist auch unter aller Kritik.
        Für Sätze wie den unten angeführten sollte man dir verbieten im Internet zu schreiben.

        „Diese Kasperlen warten nur aufden Moment, in welchem sie ihre Pension kassieren zu können!“

      • ft

        Was Sie für eine Meinung haben ist dem Rest der Welt egal. Aber Ihre ordinäre
        Sprache sollten Sie uns ersparen.

        • mairwalter

          @ft
          Da scheinen nur noch Mimosen unterwegs zu sein! Wenn sie mit Argumenten nichts zu erwidern haben, dann wird die Gutmenschen Keule aufgefahren.Dann eiert man auf Banalitäten herum! Es sind schon viel schlimmere Worte und Sätze in diesem Forum gefallen. Politisch korrekt und immer brav sich in die SVP-Herde einordnen! DAS ist einmal nicht meines! So wie Alles in diesem Forum ist auch IHRE Meinung nur ein Furz ! Tun sie nicht so, als ob man ein Verbrechen begangen hätte!
          Etwas deftig,ja !! Ich hätte auch schreiben können: „Geht alle zum Teufel!“ Was auf das Selbe rauskommt! Da es sich um Italien handelt, nutze ich eine von Italienern gängige und viel gebrauchte Redewendung .Mir in Mangel an Argumenten einen Strick drehen zu wollen, ist typisch für politisch Korrekte und brave Angepasste….

    • mairwalter

      @andreas
      Was ist so gar Schlimmes daran,wenn man die Politiker als Kasperlen bezeichnet? Sogar die RAI ,aber auch Kronbichler betonten ausdrücklich,dass Neuwahlen erst nach dem Ablaufen der Amtsperiode wegen der ihnen zustehenden Pensionen in Frage kommen würden!

    • hells_bells

      @ft

      Ein echter Ignorant ist der, der andere Beleidigt!

    • anarchoseppl

      „ein verlässlicher Mann“..
      wann wird er uns dann hoffentlich endlich verlassen?

      Die sind sowas von austauschbar.. ist doch scheißegal welches Gesicht zwischen den beiden SVP-Römlingen zu sehen ist..

      Ändern tut sich sowieso nichts.. Die fassen sich sowieso alle gegenseitig in den Arsch.. und wir bekommen das ab, was dabei rauskommt!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen