Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Verkaufte Daten

    Verkaufte Daten

    01-online-arztAusgerechnet jene Firma, die Südtirols Sanitäts-Informatik auf Vordermann bringen sollte, wird an eine Trientner Gesellschaft verkauft. Zahlt das Land nun für ein System, das es gratis hätte haben können?

    Von Anton Rainer

    Es begann mit einem Versprechen. „Nur noch der Name wird gleich bleiben“, hatte Thomas Schael bei der Vorstellung der neuen „SAIM 2.0“ im Frühjahr verheißen – alles andere, so der Generaldirektor im Sanitätsbetrieb, werde sich von Grund auf ändern. Für die Image-Pflege gab es damals wie heute gute Gründe.

    Die Vorgeschichte

    2004 gegründet, sorgte die „Südtirol Alto Adige Informatik und Medizin“, kurz SAIM, in den letzten zwölf Jahren für kleinere und größere Skandale im Sanitätsbetrieb. Verpulverte Millionen, inkompatible Systeme und ein großer Haufen digitaler Wachstumsschmerzen bescherten dem Unternehmen den Ruf einer fröhlich vor sich hin wurschtelnden IT-Firma. Umso größer war die Verwunderung, als Landesrätin Martha Stocker im Jänner dieses Jahres eine Investition in die SAIM ankündigte. 7,5 Millionen Euro erhielt das Unternehmen u.A. für die Ausarbeitung der „elektronischen Patientenakte“ – bis heute eines der Sorgenkinder im Betrieb. Erklären wollte Thomas Schael die laut Eigenaussage „Verwunderung hervorrufende“ Entscheidung mit oben erwähntem Versprechen: Vom Verwaltungsrat abwärts solle alles neu werden in der SAIM – und sogar der Name erhielt ein schickes „2.0“ am Ende. Einem neuen Unternehmen dürfe man die Fehler der Vergangenheit nicht ewig vorhalten, so die Botschaft des Generaldirektors. Das Problem: Hin und wieder werden auf neu getrimmte Unternehmen von alten Sorgen eingeholt.

    Der Verkauf

    Offiziell gehört die SAIM drei Eigentümern. Neben einem Kleinaktionär („Datef“ mit einer Beteiligung von 2,5 Prozent) bestimmen vor allem zwei Player die Zukunft des Unternehmens: Mit 51 Prozent stellt der Sanitätsbetrieb die Gesellschafter-Mehrheit, 46,5 Prozent gehören hingegen der privaten EDV-Firma „Insiel Mercato AG.“ Ein „Public Private Partnership“, an dem das Unternehmen in den vergangenen Jahren kräftig mitverdiente. Gereicht hat es trotzdem nicht: Seit vergangenem Frühjahr kämpft „Insiel Mercato“ mit massiven betrieblichen Schwierigkeiten. 22 von 240 Mitarbeitern wurden Ende Februar gefeuert, ein Drittel schickte man in die Lohnausgleichskasse. Offensichtlich wurde die kranke Firma nun von ihrem Leiden erlöst: Nach Informationen der TAGESZEITUNG wurden Verkaufsgespräche um die SAIM-Gesellschafterin in den letzten Wochen konkret. „Geredet wird schon lange“, bestätigt auch Landesrätin Martha Stocker, „aber soweit ich weiß, ist es noch kein fixer Tatbestand.“ Bleibt die Frage: Wer sind die Käufer?

    Die Käufer

    köllensperger

    Paul Köllensperger

    Was in Südtirol bis heute nicht richtig funktioniert, löste der Trientner Sanitätsbetrieb schon vor Jahren. Das sogenannte „TreC“-System erlaubt Ärzten, Mitarbeitern und einfachen Bürgern über einen PC den Zugang zu elektronischer Gesundheitsakte, Online-Vormerkungen und vielem mehr. Gebastelt hat das bemerkenswerte IT-System die Trientner Firma „GPI“, Südtirol hätte es gemäß eines Abkommens „gratis“ übernehmen können. Von Thomas Schael geladene Experten sprachen sich zu Jahresanfang medienwirksam dagegen aus – und segneten einen 7,5-Millionen-Deal für die SAIM (und damit auch die „Insiel Mercato“) ab. Mit ein Hauptgrund: Man wolle sich als „Wiederverwender“ nicht von einem Entwickler abhängig machen.

    Doch nun tritt ausgerechnet „GPI“ erneut auf – als voraussichtlicher Käufer von „Insiel Mercato“. „Sollte sich die Übernahme bestätigen, kann man davon ausgehen, dass GPI die Insiel Plattform durch die eigene ersetzen wird“, befürchtet der Landtagsabgeordnete Paul Köllensperger, „jene also, die wir kostenlos erhalten hätten.“

    Die Folgen

    Bewahrheitet sich die Sorge, die der Grillino während der heutigen Fragestunde im Landtag äußern will, zahlt das Land künftig für ein System, das vor einem Jahr noch gratis gewesen wäre. Gekauft, so vermuten Experten, wird im IT-Sektor hauptsächlich wegen der Übernahme von Kunden, an den halbfertigen, vom Sanitätsbetrieb in Auftrag gegebenen Software-Lösungen von „Insiel Mercato“ dürfte „GPI“ also wenig Interesse haben. „Eine absurde Situation“, meint Köllensperger, „Künftig könnte jene Firma für uns arbeiten, deren Software wir im Jänner noch abgelehnt haben.“ Oder aber man wechselt ein weiteres Mal den Anbieter und beginnt wieder bei Null. Dann allerdings hätte sich wirklich alles „von Grund auf“ geändert. Bei der SAIM wollte man sich auf Nachfrage nicht zu der Übernahme äußern.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • yannis

      >>>Mit ein Hauptgrund: Man wolle sich als „Wiederverwender“ nicht von einem Entwickler abhängig machen.<<<

      selten eine so arrogante wie DUMME Ausrede gehört, man wird immer vom Entwickler abhängig sein, gleichgültig ob es ein alter mit einer gewissen Erfahrung ist, oder ein neuer der ALLES bisher da gewesene in Frage stellt.
      Das Risiko damit auf die Schnauze zu fallen ist beim letzteren viel größer.
      Natürlich ist ein für jeden PC kompatibles System nicht im Sinne einer Gewissen Lobby, es könnte ja sein dass es JEDER versteht und manche Mauschelleien durchschaut, vor allem den Preis für etwas was ein versierter Hobby-Programmierer nach Feierabend schreibt.

    • checker

      Seit wir die Landesregierung um Kompatscher haben, laufen die Sachen meiner Meinung nach nicht mehr wie sie sollen, unsere Politiker palavern zu viel, haben keine Ideen, und machen einen Stumpfsinn nach dem anderen (siehe Stocker, Sanität, das Referendum, SEL wo die Zahlen nicht sind wie sie sein sollten)…Ich vergleiche uns hier nicht mit der Zeit davor, sondern mit unseren südlichen Nachbarn JETZT.
      Die Trentiner sind dabei, uns in gar einigen Bereichen abzuhängen, Sanität, Universität und besonders bei den Startups. Ebenso bei Forschung und Entwicklung. Im letzten Jahr hatten sie gar doppelt so viele Neugründungen wie wir.
      Ich bin der Meinung, dass eine Legislaturperiode Kompatscher + Achammer jetzt genug sind. Wir brauchen Leute mit mehr Schubkraft und guten Konzepten die klar und deutlich kommuniziert werden müssen.
      Das Rumgeeiere führt zu keine Resultaten.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen