Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Ich war es nicht“

    „Ich war es nicht“

    widum_von_niederrasen-mord-huber-kurt-carabinieri

    Im Mordfall Kurt Huber steht Ex-Frau Dzenana Mangafic unter Tatverdacht. Was die 56-Jährige im ersten Verhör ausgesagt hat. Und: Warum sie auf freiem Fuß ist.

    Von Thomas Vikoler

    Am Dienstag Vormittag wurde am Zugbahnhof von Olang eine Frau von Bekannten angetroffen, die auf den nächsten Zug nach Bruneck wartete.

    Ihr Name: Dzenana Mangafic, 56, eine gebürtige Bosnierin, die seit vielen Jahren in Südtirol lebt.

    Es ist jene Frau, die von der Staatsanwaltschaft Bozen am Montagabend formell ins Ermittlungsregister eingetragen worden ist. Der Tatverdacht: Vorsätzlicher Mord an ihrem Ex-Mann Kurt Huber, 71.

    Dzenana Mangafic war am Montag von den Carabinieri und Staatsanwalt Igor Secco rund sechs Stunden befragt bzw. verhört worden. Am Abend wurde die Frau wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Warum?

    Einige ihrer Aussagen seien überprüft und für korrekt befunden worden, andere seien widersprüchlich, hieß es gestern in der Staatsanwaltschaft Bozen. Es bestehe keine Fluchtgefahr, auch nicht die einer Vernichtung von Beweismitteln oder der Tatwiederholung.

    Anderseits ist die Ex-Frau die einzige Tatverdächtige in diesem Mordfall, die Ermittler dürften sie weiter im Auge (und im Ohr) behalten.

    Wie berichtet, ist Kurt Huber am Montagvormittag gegen 8.30 Uhr von den Carabinieri in seiner Gemeindewohnung in einem Nebengebäude des Widums von Niederrasen tot aufgefunden worden.

    Getötet mit sieben Stichen eines Messers, das bisher unauffindbar ist. Huber war nach einem Schlaganfall an den  Rollstuhl gefesselt, vor einiger Zeit musste ihm ein Bein amputiert werden.

    Laut einer ersten Rekonstruktion konnte sich der aus St. Vigil in Enneberg gebürtige Mann kaum wehren, es gibt keine Hinweise auf einen Abwehrkampf.

    In der kleinen Wohnung im Parterre fanden die Ermittler keinerlei Einbruchsspuren oder ein größeres Durcheinander. Außer Kurt Huber, der in einer Blutlache lag.

    Blut fand sich auch auf den Kleidern von Dzenana Mangafic, als diese gegen Montagmittag in die Carabinieri-Kaserne von Antholz Mittertal gebracht wurde.

    Ihre Erklärung: Sie habe sich, als sie ihren Ex-Mann am Sonntagnachmittag tot angetroffen habe, damit beschmutzt. Sie habe versucht, ihn wiederzubeleben.

    Am Sonntagnachmittag? Die 56-jährige Frau tischte den Ermittler beim sechsstünden Verhör eine Version auf, die sich mit den bisherigen Untersuchungsergebnissen in wesentlichen Punkten nicht deckt. Denn laut dem Arzt, der am Montagmorgen den Tod Hubers feststellte, trat dieser rund vier Stunden zuvor ein, also gegen 5.00 Uhr.

    Bei der Autopsie im Beweissicherungsverfahren, die am kommenden Freitag im Bozner Spital durchgeführt werden soll, wird der genaue Todeszeitpunkt ermittelt. Auch die Abfolge der sieben Einstiche am Oberkörper des Mordopfers.

    Dzenana Mangafic bestreitet jedenfalls die Tat. Nach ihrer Version hatte es am Samstagabend in der Gemeindewohnung beim Widum einen Streit zwischen ihr und ihrem Ex-Mann gegeben.

    Das Ehepaar hatte zunächst in St. Vigil in Enneberg gewohnt, wo Kurt Huber ein Gasthaus betrieb und als Sportfunktionär wirkte (er war Fußball-Jugendtrainer und Präsident des ASV Mareo). Auf Drängen der aus Sarajewo stammenden Ehefrau verkaufte Huber seinen Betrieb, beide zogen nach Meran, wo er eine Wohnung kaufte.

    Später übersiedelte Huber nach Antholz und schließlich, stark verarmt, in eine Gemeindewohnung in Niederrasen.

    Seine Ex-Frau gab an, zuletzt mit dem 71-Jährigen dort gewohnt zu haben. Angestellt als Pflegerin des Schwerkranken im Rollstuhl.

    Um was ging es bei dem Streit am Samstagabend? Laut Dzenana Mangafic um die Aussage des Ex-Mannes, er habe einen Sohn aus einer früheren Beziehung. Ein potentieller Erbkonkurrent. Im Zuge des Streits, so die Frau, habe die Wohnung in Niederrasen verlassen und sei mit dem Zug nach Bruneck gefahren. Dort habe sie, herumirrend, die Nacht verbracht.

    Am Sonntagnachmittag ist Dzenana Mangafic nach ihrer Darstellung wieder nach Niederrasen gefahren, wo sie Kurt Huber in einer Blutlache liegend antraf. Nicht ohne vor dem Eintreten in die Parterre-Wohnung einen unbekannten Mann weglaufen zu sehen.

    Das ist das alternative Tatszenario von zweifelhafter Glaubwürdigkeit, das die Tatverdächtige am Montagnachmittag dem Staatsanwalt präsentierte. Bisher gibt es keine Bestätigung für diese Version, die nach einer Schutzbehauptung klingt.

    Der hypothetische flüchtende Täter.

    Nach dem erfolglosen Versuch, Kurt Huber wiederzubeleben ist Dzenana Mangafic – immer laut ihrer eigenen Version – verzweifelt aus der Wohnung gerannt und sprichwörtlich in der Gegend herumgeirrt. Durch ihren außerordentlichen Zustand erklärt die Frau gegenüber den Ermittlern ihre Unterlassung, die Carabinieri über das Ableben ihres Ex-Mannes zu verständigen.

    Von der Bluttat informierte sie als erstes einen Neffen des Verstorbenen. Das war allerdings erst am Montagmorgen.

    Die Nacht von Sonntag auf Montag hat Dzenana Mangafic dann im Zugbahnhof von Olang verbracht. Diese Aussage wurde von den Carabinieri inzwischen überprüft (die Videokamera am Bahnhof) und für korrekt befunden.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      warum sucht man sich immer die leichte, einfache variante aus. natürlich, die ex frau war es. aber was für ein motiv sollte diese frau haben? jetzt steht sie ohne arbeit da, und zu holen gibt es auch nichts. kann es nicht sein, dass ein gauner versucht hat, ein paar wenige habseligkeiten des mannes zu stehlen, dabei erwischt wurde und dann zugestochen hat, weil das opfer ihn kannte? alles ist mòglich und man muss es in betracht ziehen

    • tiroler

      Die EX wird noch diese Woche ein Geständnis ablegen. Wetten?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen