Du befindest dich hier: Home » News » „Rücken- statt Gegenwind“

    „Rücken- statt Gegenwind“

    Noch mal gut gegangen: Die SVP feiert ihren (Südtirol-)Sieg bei der Verfassungsreform – und will für die Überarbeitung des Autonomiestatuts kämpfen. DAS VIDEO.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Kompatscher die Südtiroler haben mit ihren Ja zur Reform die Autonomie unterstützt,
      So ein Schwachsinn!
      Anscheinend ist Kompatscher wirklich so blauäugig und naiv, dass er es nicht begreift, dass die Regeirung Renzi die SVP übern Tisch ziehen wollte bzw. nur so lange benutzten wollte wie lange Renzi auf die Stimmen der SVP angewiesen war, bis er die absolute Mehrheit bekommen hätte und auf die Stimmen der SVP verzichten konnte.
      Wie auch Oskar Perlini und Pöder meinen.
      „Italien hat uns vor dem Zentralismus gerettet“. oder vor einer Art Oligarchie wie ex Verfassungsgerichtpräsident Zagrebelsky: in einer Auseinandersetzung auf La7 mit Renzi meinte
      https://www.youtube.com/watch?v=ztCCpyBsNCU

      • flizzer

        Aha und DU Tastaturheld verstehst das….hmmm, warum bis du dann nicht LH?

        • franz

          @flizzer
          Hast Du Dich schon bei Nicolausi therapieren lassen, oder bist Du schon Herrenschneider? 🙂 🙂

          • ft

            Schon wieder die homosexuellen Phantasien. Es wird immer schlimmer mit dem Abschreiber. Logorhoe (Wortduchfall), letzthin 9 sinnlose Beiträge, und Homophantasien. Da kann auch der Nikolaus nicht helfen.

            • franz

              @ft In der Tat bei einen dummen, ungebildeten und schwulen Bahnhofsklatscher wie Du einer bist hlift kein Nicolausi !

            • franz

              @ft
              Vielleicht stimmt es doch was einige Mitglieder des UKIP von Homosexuelken meinen.
              Nach Auffassung einiger Mitglieder des UKIP – „Tra omosessualità e pedofilia ci sono tali legami che non basta un’enciclopedia“ ha detto una esponente del partito, Julia Gasper. Mentre un altro dirigente, David Silvester, ha trovato addirittura un legame tra l’omosessualità è il cattivo tempo: „Dacché è stato riconosciuto il matrimonio gay, la Gran Bretagna è stata colpita dalle alluvioni“. Infine Douglas Kenny: „Gli omosessuali sono sodomiti e comunisti, la piantino di dirsi normali“. http://www.huffingtonpost.it/2014/05/29/farage-gay-donne-frasi-imbarazzanti_n_5410969.html

    • einereiner

      Wenn die Italiener auf die Landkarte mit den Abstimmungsergebnissen schauen, werden sie sagen: diese Südtiroler können uns gestohlen bleiben…die wollen nur unseren Untergang. Es wird noch mehr Gegenwind kommen, lieber Kompatscher.

    • morgenstern

      Ich werde das Gefühl nicht los, dass man in der Brenner Strasse tatsächlich glaubt, dass alle Südtiroler Ja Stimmen automatisch SVP Sympathisanten sind.
      Ich habe auch mit Ja gestimmt, möchte aber mit dem Verein nicht in Verbindung gebracht werden.

    • yannis

      >>>Die SVP feiert ihren (Südtirol-)Sieg bei der Verfassungsreform<<<

      was fürn Sieg ? vielleicht dass ein einziger Artikel in der Haus "Depesche" Dolomiten reichte um die Südtiroler AUFZUKLÄREN.

    • rota

      ich glaube die meisten südtiroler Stimmen sind durch die Vorgabe des LH ohne eigene Überlegungen und im Bewusstsein der geringen Wichtigkeit auf das gesamtstaatliche Ergebnis entstanden.
      Warum wird das Ergebnis nicht einfach nur in Demut zur Kenntnis genommen.
      Nein südtiroler Politik will aus jedem Kuhdreck Butter machen!

    • ahaa

      Was haben die Rockefeller-Stiftung,Mario Drahgi,Renzi,Kompatscher gemeinsam?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen