Du befindest dich hier: Home » News » „Kein Freudentag“

    „Kein Freudentag“

    Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich enttäuscht über den Referendums-Ausgang in Südtirol – und dankt den Italienern. DAS VIDEO.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (21)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      ja ja, svenchen, da ihr habt eine watschn vom wähler in st bekommen die man bis nordtirol gehört hat.

    • ft

      Der Bub versucht sich zu winden um die krachende Niederlage zu vertuschen.
      Wie sehr die Watschen der Wähler gesessen hat, sieht man am Anfang des
      Videos am sauren Lächeln der Eva Klotz.

    • wanderer

      Trotz massivster, penetranter Werbung besonders der STF haben die Südtiroler mit großer Mehrheit für Ja gestimmt. Offensichtlich sind viele Oppositionswähler dem Aufruf ihrer Parteispitzen nicht gefolgt. Eine klare Watschn für die Oppositionsparteien.Das Volk fängt an selbstständig zu denken.

      • gynne

        Ich glaube weniger das ,das Volk selbständig denkt. Ausgenommen in den Stäten ,wo man sich eher mit den Referendum befasst hat ,haben die Tal und Bergvölker eher gemeint sie stimmen für mehr Autonomie ,so wie es die SVPD rüberkommen lies, ab.
        Da es die Tatsache ist, das in Dörfern immer noch der Glaube herrscht ,das die SVPD alle Feuerwehrhallen ,Tunnels, Vereinshäuser u.v.m. finanziert ,ist es verständlich das sie alles glauben was die SVPD ihnen aufbindet.

        • mannik

          Sie meinen also 63% sind zu dumm gewesen um für Nein zu stimmen? Ich freue mich jedenfalls schon auf die ganzen Rücktritte der Oppositionspolitiker, welche den Rücktritt Kompatschers gefordert haben, wenn das Nein gewinnt, was in Südtirol ja entschieden nicht der Fall war. Wo bleibt die Kohärenz meine Damen und Herren?

          • gynne

            Dumm haben SIE geschrieben . Ich habe geschrieben Nicht INFORMIERT und im falschen glauben gehandelt haben . Da nehme ich meinen Onkel aus dem Sarntal der meinte er Wähle etwas wichtiges für die SVPD ,da sogar der LH alias LB von ihm ein JA verlangt hat .

            • mannik

              @ gynne – Sie haben geschrieben, Sie glauben nicht dass das Volk selbstständig denkt. Das ist schon eher gleichbedeutend mit „dumm“ als „nicht informiert“ (von fehlenden Informationen haben Sie übrigens gar nichts geschrieben).

          • yannis

            >>>63% sind zu dumm gewesen um für Nein zu stimmen?<<<

            im Umkehrschluss sind dann wohl 60% der Italiener zu dumm gewesen für ein JA zu stimmen, oder was ?

            • andreas

              Ja, so ähnlich kann man es ausdrücken.

            • mannik

              Yannis, wenn Sie die Kampagne für das Nein verfolgt haben, dann erkennen Sie, dass aus einem Wahlkampf aufgrund von Fakten ein Wahlkampf gegen eine Person gemacht wurde. Dass Sizilianer und Sarden mehrheitlich Nein gestimmt haben, hängt schon damit zusammen, dass sie ihre Sonderautonomien in Gefahr gesehen haben, denn da hätte die Regierung sicherlich Hand angelegt (zu Recht). Südtirols Autonomie ist ja die einzige, wo das schwer möglich ist, weil sie die einzige ist, für die es eine internationale Verankerung gibt. Von daher, Ja, ein Großteil der Italiener ist den üblichen Marktschreiern auf den Leim gegangen. Wobei der Reformvorschlag sicher nicht das Optimum gewesen ist.

          • franz

            @mannik
            “Der Südtiroler ist politisch uninteressiert und glaubt was der Häuptling sagt, anders ist das nicht zu erklären.“
            Schon Einstein meinte:
            “UM ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein“

          • franz

            @mannik
            Zurücktreten müsste Kompatscher & Co der die Südtiroler auf’s Glatteis geführt hat, und damit alles auf’s Spiel setzt was die alten SVP Gründer aufgebaut bzw..erreicht haben.
            Zum Glück haben die Italiener das Schlimmste verhindert.
            Was uns aber teuer zu stehen kommen könnte wenn in Rom eine andere Partei an die Regierung kommt. ( hoffentlich gibt es bald Neuwahlen )

    • mannik

      Knoll dankt den Italienern. Köstlich! Allen, oder nur jenen, die sich integriert haben?

    • franz

      @flizzer
      Hier einen Link mit Lg von Deinen Freunden die wie sie selbst sagen in 4 Sterne-Hotel wohnen ( 35 € / schwarzen – KOPF
      Bello FiGo ft The GynoZz – Non Pago Affitto (SwaG NeGri) Stai Li A Pagare!!! [HD]
      https://www.youtube.com/watch?v=ookGv44MMd4

    • flizzer

      Hmm – wir stimmen (als Teil eines Staates) für das, was in unseren Augen der Provinz gut tut, aber dem Staat insgesamt schadet…M
      -interessanter Standpunkt – so ähnlich wie von Bettmitte zur Bettkante!

    • franz

      @mannik
      Um so einen Schwachsinn zu behaupten braucht es schon viel Fantasie.
      In erster Linie haben die Gegner dieser Reform auf Grund von Fakten nicht zugestimmt.
      Der größte Marktschreier war Renzi und die PD Genossen & SVP Vasallen.
      Lügen und leere Versprechen reichen eben nicht, so dumm sind die Bürger doch nicht, wie einige vom PD/SVP denken.
      Lauter Lügen Unwahrheiten und was die NEIN Sager am meisten überzeigt hat mit NEIN zu abzustimmen ist das Chaos von 1000 Tage Regierung Renzi .
      http://www.tageszeitung.it/2016/11/29/das-fliegt-uns-um-die-ohren/#comment-336651
      Vorausgeschickt, dass es Renzi selbst zur persönlichen Angelegenheit machte führte das dass die Wähler einen guten Grund hatten Renzi in die Wüste zu schicken.
      Angesehen davon, dass diese Reform zu einer Art Oligarchie geführt hätte, wie ex Verfassungsgerichtpräsident Zagrebelsky in der Auseinandersetzung mit Renzi auf La7 meinte.
      https://www.youtube.com/watch?v=ztCCpyBsNCU )

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen