Du befindest dich hier: Home » Chronik » Mullah auf freiem Fuß

    Mullah auf freiem Fuß

    Mullah Krekar in einem Archivbild.

    Mullah Krekar in einem Archivbild.

    Der kurdische Hassprediger Mullah Krekar wird nun doch nicht von Norwegen nach Italien ausgeliefert. Die Hintergründe.

    Der kurdische Hassprediger Mullah Krekar wird nun doch nicht von Norwegen nach Italien ausgeliefert.

    Der 59-Jährige wird von der italienischen Justiz beschuldigt, der Kopf sogenannten Ratwi-Shax-Zelle zu sein, die auch in Meran eine „Außenstelle“ betrieben haben soll.

    Mullah Krekar sitzt seit November 2015 in Norwegen im Gefängnis. Italien beantragte die Auslieferung des Hasspredigers. Gegen diesen Antrag widersetzte sich Mullah Krekar zunächst. Vor wenigen Tagen wurde der Antrag Krekars auf Aussetzung der Auslieferung allerdings abgelehnt, womit einer Überstellung des Terrorverdächtigen nach Italien eigentlich nichts mehr im Wege stand.

    Doch jetzt kam es zu einem Paukenschlag:

    Die italienische Justiz zog den Auslieferungsantrag zurück.

    Der Grund:

    Der Voruntersuchungsrichter in Trient hatte seinerzeit denn Haftbefehl gegen Mullah Krekar annulliert, weil er das von den Ermittlern vorgelegte Beweismaterial nicht für ausreichend hielt. Folglich sei der Antrag auf Auslieferung hinfällig geworden.

    Die Verwunderung bei den norwegischen Behörden ist Agenturmeldungen zufolge groß. Der Verteidiger des Hasspredigers freute sich: „Die Gerechtigkeit hat gesiegt.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • robby

      hochprofessionell, diese italienische Justiz.

    • franz

      Der Staat kapituliert vor Kriminalität vor unkontrollierter illegaler Immigration, anstatt strengere Gesetze zu erlassen lässt de linke Regierung Renzi Kriminelle und Jihadisten & Hassprediger frei .
      Heute wurde in Bozen eine Frau im Parkhaus überfallen, dank Passanten konnten
      “Die beiden Männer, der 34-jährige Nheri Hassan und der 29-jährge Elouni Mbarek, wurden festgenommen. Die beiden Männer aus Tunesien sind bereits vorbstraft und halten sich derzeit ohne Genehmigung in Italien auf“.
      http://www.tageszeitung.it/2016/11/30/diebe-in-haft/
      Anziana gettata a terra
      e rapinata in via San Pio X
      Da qui l’arresto per resistenza e danneggiamento, reati per i quali ieri mattina, assistito dall’avvocato Marcello Paiar, lo straniero ha patteggiato 4 mesi e 10 giorni di reclusione. In aula, davanti al giudice Giuseppe Serao, il 24enne ha voluto chiedere scusa agli agenti per il suo comportamento. Per il resto si è però avvalso della facoltà di non rispondere. Dopo avere convalidato l’arresto, il giudice ha disposto la scarcerazione del giovane, che non ha un lavoro (è stato aiuto cuoco), risiede in zona e risulta incensurato.
      http://www.ladige.it/news/cronaca/2016/11/27/anziana-gettata-terra-rapinata-notte-donna-88-anni-stata-ricoverata-ospedale

      Nicht schneller Gesetz brauch es sondern bessere und vor allem nicht Gesetze.die Kriminellen illegalen Immigranten völlige straffreiheit gewährt. ( wie das “svuota carceri “ & das DL-Depenalizzazione. die mit der Vertrauensfrage in kützester Zeit verabschiedet wurden.
      Wenn es so weiter geht, haben wir auch bei uns bald Zustände wie in Turin-Mailand Rom usw.++++
      http://www.lastampa.it/2016/11/25/cronaca/bombe-carta-e-guerriglia-a-torino-il-prefetto-chiede-aiuto-allesercito-XKe2dNlW1EjbL4wnqUkJlN/pagina.html
      Und so eine Regierung will die Verfassung ändern.

    • zusagen

      weiß man etwas warum der Haftbefehl annulliert wurd?

      • mannik

        Weil die Verdachtsmomente für einen Haftbefehl in Italien nicht ausreichend waren.

        • franz

          @mannik
          Das ist ein totaler Unsinn, wie geschrieben in Italien genießen kriminelle Immigranten & Jihadisten Dank “svuota carceri“ & DL-Depenalizzazione, beinahe völlige Straffreiheit.
          Beispiele gäbe es tausende von kriminellen Immigranten die trotz Clandestinita (was schon an sich eine Straftat ist ) mehrfach verhaftet , straffällig geworden sind , immer wieder auf freien Fuß sind und weiter Straftaten verüben.
          Beispiel
          http://www.tageszeitung.it/2016/11/30/mullah-auf-freiem-fuss/#comment-336717
          Oder Zustände wie in Turin sind Zeichen , dass der Staat kapituliert bzw nicht präsent ist, wenn es darum geht seine Bürger zu schützen.
          http://www.temicaldi.it/villaggio-olimpico-di-torino-ormai-un-rifugio-di-clandestini-e-spacciatori/
          Und so eine Regierung will die Verfassung ändern.

          • mannik

            Das ist kein totaler Unsinn, das ist genau die Begründung des Richters. Informieren Sie sich besser, bevor Sie totalen Unsinn schreiben, wie meistens.

            Das Dekret „Svuotacarceri“ gilt übrigens für alle, nicht nur für kriminelle Einwanderer und Anhänger des Dschihad“ wie Sie dauernd suggerieren.
            Ihr Kommentar hat aber wieder einmal nichts mit dem speziellen Fall zu tun.

            • franz

              @mannik
              Ich weiß bestimmte Zusammenhänge zu erkennen ist nicht Deine Stärke.
              “Das Dekret „Svuotacarceri“ gilt übrigens für alle, nicht nur für kriminelle Einwander“
              Das “svuota carceri “ bzw. das DL-DEPENALIZZAZIONI ( decreto legislativo 15 gennaio 2106 n. 7 – 8 ) pubblicato in Gazzetta Ufficiale n. 17 del 22 gennaio 2016, in attuazione della legge 28 aprile 2014, n. 67. gilt zwar für alle gleich.
              ( für manche ist es jedoch ein bisschen gleicher ) Das liegt in der Praxis.
              Da Durch diesen Dekreten kriminelle Immigranten nichts zu befürchten haben da laut “svuota carceri“ niemand mehr ins Gefängnis muss der nicht eine Straftat begeht die ein Gefängnisstrafe über 5 Jahre vorsieht ( 20.000 Kriminelle wurde mit diesen Gesetz aus den Gefängnis entlassen ) und mit den DL-Depenalizazione ca.120 art. aus den Strafrecht gestrichen wurden haben kriminelle Immigranten praktisch nichts zu befürchten, da sie ja meist mittellos sind.
              Während mit den selben DL-Depenalizzazione italienische Staatsbürger zivilrechtlich mit horrenden Geldbusen – bzw. Zivilstrafen massakriert werden

    • andreas69

      Wenn beim Justizapparat die eine Hand nicht weiss was die andere tut (oder getan hat), sind wir sowieso schon an einem Punkt angelangt, an dem alles, ja alles passieren kann. Mit einem Telefonat wäre hier alles im Vorfeld geklärt gewesen. Aber den Telefonhörer zu nehmen und einen Kollegen anzurufen ist wohl zu viel verlangt. Die Gründe, warum es in Italien so viele Pannen im Justizapparat gibt, werden in diesem Fall schonungslos aufgedeckt: Mangelnde Professionalität, keine Vernetzung zwischen den verschiedenen Sektoren der Gerichtsbarkeit, und unendliche Papierkrämerei. Effiziente Arbeitsweise = Fehlanzeige!
      Die Folge: Unschuldige müssen Schmach über sich ergehen lassen und Schwerverbrecher kommen frei. Und die Blamage im Ausland kommt hier noch dazu! Evviva la giustizia!

    • yannis

      vielleicht ist es so besser, 1.) solcherlei Vögel haben wir hier schon genug 2.) die Norwegische Justiz ist sicherlich in der Effizienz der Italienischen deutlich überlegen.

    • franz

      @mannik
      Ich weiß bestimmte Zusammenhänge zu erkennen ist nicht Deine Stärke.
      Warum die Richter zu diesen Ergebnis gekommen sind weiß man nicht. ( Vielleicht war die Kartoffel zu heiß und man wollte sich nicht damit die Finger verbrennen.
      Beispiel Turin Villaggio olimpico.
      “ la gravità della questione sta anche nel fatto che il Comune di Torino ha ricevuto una lettera del Sottosegretario di Stato del Ministero dell’Interno, Gianpiero Bocci – si presume dunque con il consenso del Ministro Angelino Alfano – dove è scritto che per procedere allo sgombero il Comitato provinciale per l’ordine e la sicurezza pubblica ha ravvisato che l’operazione non si può fare perché ci sono delle criticità, come l’elevato numero e la condizione degli occupati.“ ( …… )
      http://www.temicaldi.it/villaggio-olimpico-di-torino-ormai-un-rifugio-di-clandestini-e-spacciatori/
      5 Jahre Ermittlungen von DIGOS & ROS-( ROS (Raggruppamento Operativo Speciale) – Carabinieri ) haben immerhin zur Verurteilung einiger der Meraner Jihadisten -Zelle gebracht.
      Dass die Staatsanwaltschaft auch für die anderen die Haft beantrgt hat zeigt, dass es wohl gut Gründe dafür gab.
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/05/25/news/terrorismo-a-merano-condannati-4-presunti-jihadisti-1.13539201
      Das “svuota carceri “ bzw. das DL-DEPENALIZZAZIONI ( decreto legislativo 15 gennaio 2106 n. 7 – 8 ) pubblicato in Gazzetta Ufficiale n. 17 del 22 gennaio 2016, in attuazione della legge 28 aprile 2014, n. 67. gilt zwar für alle gleich.
      ( für manche ist es jedoch ein bisschen gleicher ) Das liegt in der Praxis.
      Da Durch diesen Dekreten kriminelle Immigranten nichts zu befürchten haben da laut “svuota carceri“ niemand mehr ins Gefängnis muss der nicht eine Straftat begeht die ein Gefängnisstrafe über 5 Jahre vorsieht ( 20.000 Kriminelle wurde mit diesen Gesetz aus den Gefängnis entlassen ) und mit den DL-Depenalizazione ca.120 art. aus den Strafrecht gestrichen wurden haben kriminelle Immigranten praktisch nichts zu befürchten, da sie ja meist mittellos sind.
      Während mit den selben DL-Depenalizzazione italienische Staatsbürger zivilrechtlich mit horrenden Geldbusen – bzw. Zivilstrafen massakriert werden.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen