Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Flüchtlinge in der Laimburg

    Flüchtlinge in der Laimburg

    Flüchtlinge Stocker Martha35 Asylbewerber sollen während des Winters in der Laimburg untergebracht werden. Dies haben LRin Stocker, LR Schuler und die Gutsverwaltung vereinbart.

    Die Gebäude des land- und forstwirtschaftlichen Versuchszentrum Laimburg beherbergen nicht nur die Verwaltung, die Landesämter für Versuchswesen sowie Agrarkulturchemie, sondern bieten auch Unterbringungsmöglichkeiten für landwirtschaftliche Mitarbeiter und Erntehelfer.

    Diese werden naturgemäß während der Wintermonate nur teilweise genutzt, weshalb sie nun ab Dezember 2016 bis voraussichtlich April/Mai 2017 für die Unterbringung von etwa 35 Asylbewerbern zur Verfügung gestellt werden.

    Am Mittwochabend hat Landesrätin Stocker Bürgermeister Alessandro Beati und den Gemeinderat von Pfatten über die geplante Unterbringung von Asylbewerbern in der Laimburg informiert.

    „Diese zusätzliche Aufnahmemöglichkeit für vom Staat zugewiesene Asylbewerber ist gerade auch deshalb so interessant, da die Menschen nach Möglichkeit in die Tätigkeiten der Laimburg mit einbezogen werden können“, unterstrich Soziallandesrätin Martha Stocker.

    „Es besteht zudem die Aussicht, dass eine bestimmte Zahl engagierter und geeigneter Asylbewerber auch über diese Unterbringung hinaus in der Laimburg arbeiten kann“, erklärte Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler.

    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • fb

      .. im winto isch eh nichts zi tian… umasitzn und geluschtn aufn guitn wein eppa..

    • franz

      Wann werden die naiven Gutmenschen der Regierung Renzi unterstützt von SVP endlich begreifen, dass man anstatt immer weiter Flüchtlinge Clandestini aufzunehmen, auf Kosten des Steuerzahlers 35 € / Tag und Mann, anfängt all jene die sich nicht registrieren bzw. identifizieren lassen oder deren Asylgesuch definitiv abgelehnt wird, wieder dort hin zu schicken von wo sie gekommen sind.
      Nach der Requisition von Privateigentum und der Unterbringung von Clandestini in Polizeikasernen ( wie in Mailand ) bringt man jetzt Flüchtlinge-Clandestini in ein Forschungszentrum mit Landwirtschaftschule unter.
      Als Nächstes werden dass wohl Zweitwohnungen requisiert. ( Falls Renzi mit den Referendum zum alleinigen Herrscher – zum Oligarchen ernennt wird. )
      Wie diese Regierung vor der Massenimmigration und Kriminalität kapituliert zeigen Fakten in Mailand -Rom und Turin , wo ganze Wohnblöcke vont tausenden illegalen nicht identifizierte – bzw. registrierte Clandestini seit Jahren besetzt werden .
      Und der Staat kapituliert.
      “La gravità della questione sta anche nel fatto che il Comune di Torino ha ricevuto una lettera del Sottosegretario di Stato del Ministero dell’Interno, Gianpiero Bocci – si presume dunque con il consenso del Ministro Angelino Alfano – dove è scritto che per procedere allo sgombero il Comitato provinciale per l’ordine e la sicurezza pubblica ha ravvisato che l’operazione non si può fare perché ci sono delle criticità, come l’elevato numero e la condizione degli occupati.“ (……)
      http://www.temicaldi.it/villaggio-olimpico-di-torino-ormai-un-rifugio-di-clandestini-e-spacciatori/
      Und so eine Regierung will die Verfassung ändern.

    • goggile

      òffentliche Einrichtungen geschaffen fuer uns Steuerzahlern werden uns enteignet. ich hoffe dass zukunftige Regierungen die verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen. die Steuergelder die hier investiert werden OHNE VOLKSBEFRAGUNG sind einer Demokratie nicht wuerdig. DER TOTALE WHANSINN IST MITTLERWEILEN IN DER eu AUSgebrochen,.

    • hubi

      Ja, wenn man von solchen Banditen regiert wird, die in der EU das Sagen haben, dann wundert es mich nicht mehr. Den Franz muss ich da einfach recht geben.

    • yannis

      Wem man die ZWEI, Merkel & Stocker in einen Sack steckt und mit dem Baseball Schläger draufhaut trifft man immer die RICHTIGE.

    • yannis

      ist denn niemand hier in der Lage , dem von einigen viel kritisierten „Franz“ seine Äusserungen, Hieb und Stichfest zu Wiederlegen ?

    • franz

      Wo bleibt eigentlich unser Autonomie, worauf sich LH Kompatscher und Frau Soziallandesrätin Stocker berufen, wenn es um ihren Politikergehältern geht., wo bleibt unsere Autonomie wenn es ums Thema Flüchtlinge geht. ?
      Wenn, das stimmt was Generalvikar Eugen Rungaldier von der Katholischen Kirche auf rai südtirol 21.10.2016. 20:00 meint, dann ist das was LH Kompatscher & SVP Genossen behaupten, dass Südtirol die Zuweisungs-Quoten bezüglich Flüchtlinge respektieren müsste, eine kolossale Lüge.Generalvikar Eugen Rungaldier meint Nicht der der Staat ist für die Aufnahme der Flüchtlinge in Südtirol zuständig wie zum Teil bewusst oder aus politischen Gründen behauptet wird sondern auf Grund des Autonomiestatuts das Land und kann demensprechen autonom entscheiden wie viele Flüchtlinge wir aufnehmen.
      Der Grund dürfte also doch das große Business sein, das man mit den “Flüchtlingen“ macht, auf den die Cooperative von Caritas und Unternehmern die mit den Flüchtlingen ihr Geschäft machen .
      ( Immerhin bei 35 € / TAG und Mann den der Steuerzahler also wir bezahlen )
      Ach ja LH Kompatscher: ( Wohl steuerfrei vermutlich )
      Nicht das Land finanziert die Unterkünfte sondern der Staat !
      Wie in der Dolomitenausgabe vom 07.10.2016 zu lesen war unterstreicht Kompatscher außerdem dass“ nicht “ wir“ sondern der Staat kommt für die Finanzierung auf.
      Wie schon am am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )
      ''LH Kompatscher: Nicht das Land finanziert die Unterkünfte ( -35 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?''(….)
      ''Wir wollen nichts schönreden oder Panik machen.'' (……)

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen