Du befindest dich hier: Home » News » Abzocke in der Therme

    Abzocke in der Therme

    therme geldDie BürgerUnion kritisiert die Preispolitik in den Meraner Thermen: Ein zweistündige Thermen-Besuch sei gleich teuer wie ein ganzer Tag Skifahren.

    Die BürgerUnion kritisiert die Preispolitik in den Meraner Thermen: Ein zweistündige Thermen-Besuch sei gleich Teuer wie ein ganzer Tag Skifahren.

    „In der Weihnachtszeit und während der Weihnachts-Schulferien erhöhen die Meraner Thermen die ohnehin schon saftigen Eintrittspreise, insbesondere Familien sollen wohl von einem Schwimmbadbesuch in den Thermen abgehalten werden“, kritisieren der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, und die Meraner Gemeinderätin Josefa Brugger.

    „In der zweiten Dezember-Woche und währen der zweiwöchigen Schulferien vom 26. Dezember bis 7. Jänner fallen die Tageseintritte weg und die zwei- oder drei-stündigen Aufenthalte sind plötzlich unverschämt teuer, sogar teurer als sonst die Tageskarten“, kritisiert Pöder.

    „Will eine Familie mit zwei Kindern zur Weihnachtszeit mit den Kindern in die Therme, dann kostet sie ein 2-stündiger Schwimmbadbesuch 64 Euro (2×18 Euro für die Erwachsenen, 2x14Euro für Kinder). Für einen dreistündiger Aufenthalt im Thermenschwimmbad muss die Familie bereits 77 Euro berappen“, so Pöder und Brugger.

    „Damit wird ein zwei- bis dreistündiger Thermenbesuch in Meran für eine Familie bald teurerer als den ganzen Tag Skifahren.“

    „Die Einzeleintritte steigen in der zweiten Dezemberwoche und während der zweiwöchigen Weihnachtsferien um fünf bis 7 Euro für Erwachsene und Kinder an, wohl gemerkt nur für zweistündige und dreistündige Aufenthalte. Tagesaufenthalte gibt es in dieser Zeit nicht.“

    „Familienangebote fallen während der Weihnachtsferien gänzlich weg, ähnlich wie derzeit bereits an Wochenenden. Im Winter gibt es an Werktagen Familienangebote, eine dreiköpfige Familie zahlt 29 Euro am Tag, eine vierköpfige 34 Euro.

    An Wochenenden, also Samstagen und Sonntagen sowie allen Feiertagen und Schulferientagen gibt es diese ermäßigte Familienkarte nicht. Infolgedessen hat sich auch eine am vergangenen Wochenende aus der östlichen Landeshälfte nach Meran angereiste Familie darüber beschwert, dass sie statt der erwarteten 29 Euro ganze 56 Euro bezahlen musste (2×16 Euro für die Erwachsenen und 2×12 Euro für die Kinder)“, rechnet Pöder vor.

    „Die Meraner Thermen haben nie einen Hehl daraus gemacht, dass die Familien nicht zu ihrer Zielgruppe gehören. Aber ob für Familien oder Einzelpersonen: Die Abzocke im Winter und vor allem während der Weihnachtszeit und während der Weihnachtsferien ist beschämend“, so Pöder und Brugger abschließend.

    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • besserwisser

      die tägliche pöder presseaussendung …

      • reinhold

        Abzocke ist richtig. der Steuerzahler durfte alles finanzieren und darf als dank dafür noch ordentlich für die Benutzung zahlen, danke SVP

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Stiftung Vital Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – uvm.

    • yannis

      wo seid ihr Dauer-Kritisierer von Bürger Union bzw. Herr Pöder jetzt ?

      Im Gegensatz zu den „Volksnahen“ SVPD Politikern prangert Herr Pöder solche Familien feindlichen Abzock-Methoden wenigstens an, auch wenn er diesen Raubrittern aus der Opposition heraus bekanntlich nicht ans Fell kann.
      Wäre mal interessant zu erfahren wieviel Steuergeld (Subventionen) in die Meraner „Plantsch-Bude“ geflossen ist, oder noch fließt.

      • besserwisser

        musst dich halt bei Herrn pöder informieren. der weiss ja alles.

        • mairwalter

          Was soll der Scheiß? Die Südtiroler haben Steuern zu zahlen und das Maul zu halten.Dass die Therme rote Zahlen schreibt ist auch „derlogen“! (sic) Und sogar normale Eintrittskarten verlangen etwa Begünstigungen für Familien fordern? Wo kämen wir da hin?
          Die Therme ist für die Touristen da ! Sucht Euch doch eine Lacke im Passeiertal aus, wo ihr planschen könnt!! 🙂 🙂

          • andreas

            Also wenn du „das Maul haltest“ und nicht so einen Schmarrn schreiben würdest, die Bilanzen der Thermen sind im Defizit, wobei nicht mal die Baukosten berücksichtigt sind, wäre es jetzt nicht wirklich schlimm.
            Was bewegt dich eigentlich dazu so einen Blödsinn zu schreiben?

    • andreas

      Pöder, die Thermen waren nie für einheimische Familien vorgesehen, sondern für Touristen und die zahlen die Eintrittspreise, anderswo ist der Eintritt in Thermen auch nicht viel günstiger.

      Die Thermen haben eine begrenzte Kapazität und sollten sich mit den Eintrittspreisen rechnen. Deshalb müssen die Preise hoch gehalten werden um einigermaßen die Kosten zu decken.
      Wenn sie Defizit machen, also immer, kommt von ihnen auch Kritik und eine Presseaussendung dazu.
      Sie sollten sich für eine Sache entscheiden, entweder hohe Defizite oder hohe Eintrittspreise.

      Mir sind die hohen Eintrittspreise lieber und wissen sie warum? Weil ich einfach nicht hingehe, da es mir zu teuer ist.

      Das hätte die Familie auch machen können, statt sich zu beschweren, dass es zu teuer ist, weil sie irgendwelche Preise angenommen haben. Sich auf der Webseite die Preise anzusehen, sollte heutzutage keinen überfordern.

      • guyfawkes

        Ganz meine Meinung – ich möchte noch folgendes hinzufügen.
        Wegen der hohen Nachfrage in der Vorweihnachtszeit und an den Wochenendengibt es nur zwei Alternativen:
        1) deutliche Preiserhöhungen;
        2) lange Warteschlangen bzw Schliessung der Zutritte ab einer gewissen Zeit.
        In beiden Fällen reagiert die Bürger Union mit einer Presseaussendung.
        Intelligenter und logischer ist auf jeden Fall die Lösung mit der Preiserhöhung.
        Ausserdem regen sich die Leute weniger auf, wenn sie wegen der hohen Preise erst gar nicht hingehen, als wenn sie stundenlang anstehen müssen (meine Meinung).

    • hells_bells

      Ich wúrde nicht mal mehr gratis in diese Therme gehen, bei diesen Massen an Menschen und dementsprechendem Lármpegel ist das ja keine Entspannung….aber die Italiener fúhlen sich dort wohl!

    • goggile

      super so. so sind die sozialschmarotzer nicht am zug. Kinder sollen die kriegen die es sich leisten kònnen. zu einfach wie es nun ist dass die Allgemeinheit diese erhalten muss. kein wunder dass unsere neuen aufgezwungenen mitbuerger die schecks massenweise abholen mit massenweis kinderproduktion.
      auserdem sind die Thermen sehr angenehm da dort ein gebildetes Publikum ist und nich wie in den städtischen schwimmbàdern zu niedrigspreisen.

    • mairwalter

      @andreas
      Ich habe Sie intelligenter eingeschätzt. Ist Ironie für Sie ein Fremdwort??

    • meintag

      Da die Thermen zu Durnwalders Zeiten gebaut wurden und somit das Defizidproblem schon seit daher stammt wäre fein wenn sich der Naturnser Hobbybauer selbst dazu äussern würde. Kann aber auch sein dass der Alte sowohl Therme als auch Schnalser Skigebiet gratis nutzen darf da er der Athesia in dieser Hinsicht schwarze Zahlen beschert hat.

      • andreas

        Athesia hat mit den Thermen nichts zu tun, sie haben das Hotel zu einem marktüblichen Preis gekauft. Das Land hat es viel zu teuer gebaut. Die üblichen Preise für ein Zimmer in dieser Kategorie hat das Land um das 3fache überschritten.

    • meintag

      Naia das marktüblich muss man sich hinsichtlich der damaligen Zeit überlegen. Wenn man dann einige der Herren in dieser Zeit dazurechnen muss. Ja da hat marktüblich seine eigene Bedeutung. Soweit ich mich erinnern war auch ein Tausch von Bildern mit einem Hof damals marküblich.
      Neulich habe ich die Tiefgarage in den Thermen benutzt. Ich konnte mir den Stellplatz aussuchen. Auch das an einem normalen Wochentag Vormittags marktüblich.

      • andreas

        Ich habe zwar keine Ahnung was du sagen möchtest, das Hotel wurde aber um ca. 60 Millionen gebaut, ein Privater hätte nie mehr als 20-25 Millionen ausgegeben, da es sich mit der Bettenanzahl nicht rechnet.
        Nicht mal die Tiefgarage am Waltherplatz ist unter der Woche voll, sofern es nicht regnet und alle Touristen nach BZ kommen. Was möchtest du also mit deiner Beobachtung sagen?

        • meintag

          In Meran ist beim Bahnhof zweimal die Woche Markt und deshalb die Gratisfläche fürs parken begrenzt. Meines Wissens ist damit der Parkabzocke Tür und Tor geöffnet. Die Parkgarage hinter den Lauben muss auch bezahlt werden mit einer Ein und Ausfahrt dass Schrammen schon programmiert sind.

          • guyfawkes

            Sie glauben also es braucht Gratisparkplätze damit eine sogenannte „Parkabzocke“ unterbunden wird?

            • meintag

              Nun den Steuerzahler kann man ja ausnehmen. Wichtig wenn für Touristen und Politiker die Gratisabos greifen.
              Übrigends schon überlegt wenn nächste Woche Italiens Banken geschlossen bleiben könnten und das Kleingeld fürs Brot kaufen gebraucht wird? Da ist das Parkplatzproblem dann Letztrangig.

            • guyfawkes

              …so teuer sind die öffentlichen Verkehrsmittel auch wieder nicht, dass man sich diese ohne „Gratisabos“ nicht leisten könnte. Schon mal versucht?
              Gratisparkplätze gehen vielleicht für Dörfer auf dem Land gut. In Städten wie Meran und Bozen führen diese nur dazu, dass noch weniger Personen einsehen, dass man in Städten auf das Auto verzichten sollte.

    • dr.sheldoncooper

      die 140.000 brutto jahreslohn für eine stifter adeleid müssen auch erst mal erwirtschaftet werden.

    • yannis

      @dr.sheldoncooper

      dagegen ist Renzi bei den „Bezügen“ (nicht Verdienst, weil verdienen tun es sich derlei Figuren am allerwenigstens) ein richtig armer Schlucker.

    • mairwalter

      @george
      @owl
      JEDES Mal, wenn @andreas sich bei einem Nonsens ertappt, den er von sich gibt oder darauf aufmerksam gemacht wird, reagiert er IMMER gleich: aggressiv!.Menschlich. allzu menschlich… 🙂

    • drago

      Die Thermen haben das übliche Problem von öffentlichen Bauten/Gesellschaften, die auf dem freien Markt tätig sind. Der Bauherr weiß nichts von der betreffenden Betriebsführung, der Architekt wurde aufgrund des architektonischen Wertes (?) der Idee ausgewählt und weiß auch nichts von der Führung in diesem Falle eines Wellnessbetriebes und die schlußendliche Führung hat vorher auch noch nie einen Betrieb dieser Art oder auch nur Größe geführt. Im spezifischen Falle der Thermen wurde ein Bau errichtet, der zwar volumetrisch gesehen groß ist, aber bei dem ein großer Teil des Volumens leerer Raum ist, der nur Kosten verursacht (im Betrieb) und hat (beim Bau); die Nutzfläche ist eher gering (siehe Saune, musste bereits erweitert werden). Die Wasserflächen sind eher knapp, so wie die Liegebereiche. Obwohl geringe Wasserflächen sind diese eher unübersichtlich angeordnet, wodurch auch die Anzahl des Personals steigt. Zusammengefasst: ästhetisch ansprechender Bau, zu klein, dadurch geringe maximale Nutzerzahl, hohe Betriebsspesen => Defizit, das durch die Parkgarage etwas gemindert wird. In den Hochsaisonszeiten kann die Nutzerzahl nicht erhöht werden, was bleibt, ist also Erhöhung der Eintrittspreise, Kürzung der Nutzungszeiten, um Anzahl der Nutzer pro Tag zu erreichen. Dass Einheimische (ev. mit Kindern) mit mittleren Einkommen nicht zu den Zielgruppen gehören, war immer schon bekannt. Dies ist aber bei vielen großen Schigebieten gleich. Wieviele Schitage kann sich eine Mittelschichtsfamilie mit Kindern pro Monat schon leisten?

      • andreas

        Das Ziel war Meranerland touristisch aufzuwerten und das wurde erreicht, auch Trauttmansdorf trägt dazu bei.
        Volkswirtschaftlich sind Thermen und Trauttmandorf ein enormer Gewinn, ob die Thermen dann jährlich 1-2 Millionen Defizit habe, was soll’s.
        Das Stadttheater Bozen ist eine weitaus größere Geldvernichtungsmaschine. Vor Jahren habe ich mal gehört, dass jeder Theaterbesucher mit 900.000 Lire subventioniert wurde, ich nehme an es werden heute ca. 500 Euro sein.

    • mairwalter

      @andreas
      Aus DEINEM Munde ist es mir eine besondere Ehre 🙂 🙂

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen