Du befindest dich hier: Home » News » „VerTRUMPtes Wipptal“

    „VerTRUMPtes Wipptal“

    karl polig

    Karl Polig, Obmann der SVP Wipptal, wehrt sich gegen „Diffamierungen“ in der Krankenhausdebatte – und vermutet eine Ver-Trump-isierung seines Bezirks.

    1.861 Fans hat die Seite „Pro Krankenhaus Sterzing“ – und ein Großteil von ihnen ist augenscheinlich schlecht auf die größte Partei des Landes zu sprechen. Seit SVP-Landesrätin Martha Stocker im Frühling dieses Jahres die Schließung der Geburtenstation Sterzing einleiten ließ, richtet sich der Zorn der Wipptaler gegen die Landesregierung.

    Aber nicht nur: Auch SVP-Bezirks-Obmann Karl Polig, der sich am vergangenen Montag gemeinsam mit 50 Parteifunktionären und der Landesparteispitze „versöhnte“, wurde in den letzten Wochen zur Zielscheibe der Sterzinger Facebook-Nutzer.

    „Gehofft, gekämpft, verloren… und VERRATEN!“, urteilen die Betreiber von „Pro Krankenhaus Sterzing“ und erregen damit den Zorn ihres Bezirksobmanns.

    bildschirmfoto-2016-11-20-um-11-57-56

    „Für weitere Erklärungen“ mag auf Facebook kein Platz sein – wohl aber für einen Konter. Viele der Pro-Krankenhaus-Fans ließen den Angriff von Polig nicht auf sich sitzen und holten zum Gegenschlag aus.

    bildschirmfoto-2016-11-20-um-11-58-25

    Klar ist jedenfalls: Auch nach ihrer Schließung scheint rund um die Geburtenstation Sterzing noch keine Ruhe einzukehren.

    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen