Du befindest dich hier: Home » News » „VerTRUMPtes Wipptal“

    „VerTRUMPtes Wipptal“

    karl polig

    Karl Polig, Obmann der SVP Wipptal, wehrt sich gegen „Diffamierungen“ in der Krankenhausdebatte – und vermutet eine Ver-Trump-isierung seines Bezirks.

    1.861 Fans hat die Seite „Pro Krankenhaus Sterzing“ – und ein Großteil von ihnen ist augenscheinlich schlecht auf die größte Partei des Landes zu sprechen. Seit SVP-Landesrätin Martha Stocker im Frühling dieses Jahres die Schließung der Geburtenstation Sterzing einleiten ließ, richtet sich der Zorn der Wipptaler gegen die Landesregierung.

    Aber nicht nur: Auch SVP-Bezirks-Obmann Karl Polig, der sich am vergangenen Montag gemeinsam mit 50 Parteifunktionären und der Landesparteispitze „versöhnte“, wurde in den letzten Wochen zur Zielscheibe der Sterzinger Facebook-Nutzer.

    „Gehofft, gekämpft, verloren… und VERRATEN!“, urteilen die Betreiber von „Pro Krankenhaus Sterzing“ und erregen damit den Zorn ihres Bezirksobmanns.

    bildschirmfoto-2016-11-20-um-11-57-56

    „Für weitere Erklärungen“ mag auf Facebook kein Platz sein – wohl aber für einen Konter. Viele der Pro-Krankenhaus-Fans ließen den Angriff von Polig nicht auf sich sitzen und holten zum Gegenschlag aus.

    bildschirmfoto-2016-11-20-um-11-58-25

    Klar ist jedenfalls: Auch nach ihrer Schließung scheint rund um die Geburtenstation Sterzing noch keine Ruhe einzukehren.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen