Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Jugendfeindliches Gesetz?

    Jugendfeindliches Gesetz?

    zordoDer Südtiroler Jugendring kritisiert die Entwicklung der Wohnbauförderung. Die Vorsitzende Martina De Zordo über die großen Probleme der jungen Menschen auf dem Wohnungsmarkt.

    Tageszeitung: Frau De Zordo, warum ist Ihnen das Thema „Junges Wohnen“ ein so großes Anliegen?

    Martina De Zordo: Weil das Wohnen für junge Südtiroler teilweise nicht mehr leistbar ist. Wir haben sehr hohe Mietpreise und sehr hohe Kaufpreise. Gerade jetzt, wo die gesamte Wohnbauförderung reformiert wird, gäbe es die Chance, diese Reform am Bedarf auszurichten. Was brauchen die Menschen und vor allem auch die Jugendlichen an Miet- und Eigentumswohnungen?

    Wie schwer ist es, als junger Mensch eine leistbare Wohnung zu finden?

    Aufgrund der hohen Preise sehr schwierig. Es gibt zwar Förderungen, allerdings treiben diese die Preise weiter in die Höhe. Denn die Immobilienbesitzer haben wohl den Gedanken, dass die Menschen ohnehin eine Unterstützung erhalten. Ziel soll es aber sein, jungen Menschen, die noch kein Geld angespart haben, den Schritt in die Eigenständigkeit zu erleichtern.

    Gibt es Unterschiede zwischen den Gemeinden in Bezug auf Preis und Angebot?

    Der Raum Bozen und das Schlerngebiet liegen sicher auf der teureren Seite. Es ist natürlich eine Herausforderung, solche Kriterien in der Unterstützung zu berücksichtigen. Wenn man sich aber die Entwicklung der EEVE anschaut, ist sie weit entfernt von Jugendfreundlichkeit. Laut unseren Berechnungen fällt mindestens die Hälfte aus der Wohnbauförderung hinaus.

    Wonach suchen Jugendliche? Nach Einzimmerwohnungen? WGs?

    Genau um dies herauszufinden, braucht es unbedingt eine Erhebung.

    Was genau braucht die Jugend?

    Sie braucht eine Auswahl von Möglichkeiten. Heutzutage muss es in den Gesetzen Spielraum geben, sodass jeder in der eigenen Entscheidung unterstützt wird. Jeder, der ausziehen möchte, sollte die Möglichkeit dazu haben.

    Warum stehen Sie einer Einführung der EEVE kritisch gegenüber?

    Weil sie momentan nicht jugendfreundlich ist. Die Hälfte der Jugendlichen fällt durch den Rost, vielleicht sogar zwei Drittel.

    Welchen Vorschlag hat der Jugendring dem Gemeindeverband unterbreitet?

    Wir haben vor allem gesagt, dass es interessant wäre, in einem Netzwerk mit anderen Playern etwas durchzuführen. Entscheidungen, die junges Wohnen betreffen, sollen auf Gemeindeebene bzw. auf Landesebene diskutiert und an den Bedarf ausgerichtet werden.

    Interview: Jos Mayer Wildner

    Clip to Evernote

    Kommentare (28)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • criticus

      Was die Wohnbaupolitik betrifft: Einwanderer fallen mit diesen Gesetzen nicht durch den Rost, sie bekommen Wohnung und Monatsgeld dazu. Beim Wobi wohnen Mieter die fast nichts bezahlen und den tollen Wagen in der Garage stehen haben.
      Was die Politik betrifft: Warum kann diese SVP, bevor sie ein Gesetz herausbringt, nicht ihr Hirn einschalten?

    • franz

      Das ist wieder einmal typisch während man Einheimische immer weniger unterstützt, ist man bei Einwanderern großzügig , welche großzügig unterstützt werden .
      Ganz nach System der italienischen Regierung Renzi unterstützt von SVP und Caritas mit Wobi-Präsident Heiner Schweigkofler …
      . Während Flüchtlinge in 4 Sterne Hotel oder anderen Unterkünften auf Kosten des Steuerzahlers ( 35€ / Tag und Mann, logieren mit allem drum und dran + IPHONE von der Caritas, sind Mindestrentner mit 300 € / Monat auf sich allein gestellt, oder Arbeitslose ( Obdachlose ) unter der Brücke oder im Auto schlafen.
      Vor einigen Tagen hat LH.Kompatscher immerhin versprochen, man wolle ab 2017 eine Mindestmiete von 50 € für jene einfordern die bis jetzt ihre Miete nicht bezahlen. Dafür bekommen si e bei der Steuererklärung einen ( Bonus von 900 € bei der ersten Einkommensstufe ) 450 e bei der 2 Einkommensstufe )
      “Südtiroler Tageszeitung“ berichtete.
      http://www.tageszeitung.it/2015/04/24/der-900-euro-bonus/
      Währen Einheimische leer ausgehen.
      Kein Wunder, dass bei einheimischen jungen Paaren die Geburtenrate zurückgeht, währen sie bei Immigranten steigt.
      Schon bei der Punktevergabe ein automatische Kreislauf.
      Immigranten bekommen wegen überfüllter Wohnung mehr Punkte bekommen eine größere Wohnung zu o Miete und kommen noch einen 900 € Bonus.
      Im Gegensatz zu Einheimischen brauchen Immigranten bei der Steuererklärung keine Unterlagen bezüglich Miete vorlegen. ( Im Gegensatz Steuerberater dürfen von Immigranten keine Unterlagen verlangen , das wäre eine Diskriminierung ) Wenn sie Unterlagen vorlegen dann mit falschen Angaben wie die Finanzbehörde erst kürzlich feststellte.
      Truffa da 3 milioni di euro sui 730
      Denunciati mille immigrati
      http://corrieredelveneto.corriere.it/veneto/notizie/cronaca/2016/20-settembre-2016/truffa-3-milioni-euro-730-denunciati-mille-immigrati-240914062970.shtml

    • franz

      Wie gesagt ein ewiger Kreislauf, Immigranten werden im Gegensatz zu Einheimischen großzügig unterstützt, bei jeden Kind gibt es 500 € zusätzlich Wohlfahrtssozialhilfe.
      Folge da sie nicht arbeiten müssen , rammeln sie wie die Karnickel und vermehren sich wie genannte.
      Und die Prophezeiung Mohammed wird Realität, man braucht sich nur umschauen.
      Mohammed prophezeite , wir werden über den Bäuchen unserer Frauen zuerst Konstantinopel und dann Rom erobern.
      Magdi Allam zitiert desweitern in seinen Buch einen türkischen Vertreter des Islam.
      «Noi conquisteremo Roma senza ricorrere alle armi». E del resto, infine, anche una celeberrima frase di un esponente islamico turco recita: «Con le vostre leggi (rivolgendosi all’Europa) noi vi invaderemo. Con le nostre leggi noi vi sottometteremo».
      Quindi come ci si può difendere?

    • flizzer

      Und warum, Franz, bringst du nicht mal Lösungsvorschläge bzw. probierst mal einen konstruktiven Beitrag zu leisten? Warum musst du immer nur lügen und hetzen und jeden Artikel bzw. jede Diskussion in ein Flüchtlingsthema wandeln?
      Fehlen dir bei allen anderen Diskussionen die Argumente/Links?

    • franz

      Weitere Absurdität der links grünen Autokraten unterstützt von SVP und Caritas deren Priorität auf Grund des großen Business die mit der unkontrollierte Immigration ist.
      Wie heute 18.11.2016 in der “Dolomitenausgabe “ zu lesen ist :
      Von den 150 Asylwerbern, die in die neue Übergangsunterkunft im Ex-Alimarket einziehen dürften, haben sich bislang 60 angemeldet. Bis zu den anderen hat es sich entweder noch nicht rumgesprochen oder sie sind gar nicht mehr in Bozen.
      Während Obdachlose also vor verschlossenen Türen stehen, weil die Betten alle belegt sind,
      Dafür ist die im selben Gebäude untergebrachte Kälte-Notunterkunft nicht nur voll, sondern muss Personen abweisen.
      SVP /PD und Caritas geben also für die Unterbringung im Ex-Alimarket 39000 € für Miete des Gebäudes + 28 € / Flüchtling für Verpflegung von Flüchtlingen aus ( macht 35 € / Mann und Tag aus. ) +IPHONE von der Caritas. Für Flüchtlinge die sich entweder nicht registrieren lassen wollen oder sich schon längst nicht mehr in Bozen befinden ? ( die 450 “fuori Quota“ ) mit denen LH Kompatscher beim Treffen mit Innenminister Alfano erreicht hat , dass die Gesamtzahl auf 1700 aufgestockt werden konnte.
      Während Obdachlose also vor verschlossenen Türen stehen. !

    • checker

      Endlich werden Themen angesprochen, die relevant sind, anstatt das nächste „Jagdgesetz“. Die hohen Immobilienpreise sind in Südtirol ein echtes Problem. Hier muss und ich betone nochmals MUSS eine Lösung gefunden werden, sonst werden wir von immer weiter steigendem Widerstand besonders der jungen Generation ausgehen müssen. Aber nicht nur die Jugend hat ein Problem mit den hohen Lebenshaltungskosten sondern der Südtiroler im Allgemeinen. Wir haben eine Kennzahl bei der wir in Italien zu den Schlusslichtern zählen: Nämlich die Reallöhne, das was uns effektiv am Ende nach Abzug der Kosten in der Tasche bleibt.
      Fakt ist, dass man mit normalen Jobs und sogar als gut ausgebildeter Mensch kaum mehr über die Runden kommt.
      Noch herrscht Ruhe im Pulverfass, aber ich würde davon ausgehen, dass diese trügerische Ruhe nicht allzulange anhält.

    • franz

      @roadrunner
      Gerade Kommentare mit Inhalt zur Anstiftung Anbau von Cannabis bzw. den Verkauf von Cannabis Produkten zum medizinischen Zwecke ohne den endsprechenden Genehmigungen der Behörde.
      im “social Network“ besonders garvierend sind.
      Da dies den in der Verfassung verankerten art.1 zum Jugendschutz verletzt. Der Jugendschutz bzw. die Privacy ( Jugendschutz groß geschrieben ) Was auch für Internet Portale rechtliche Folgen haben kann.
      Abgesehen vom , art. 82, D.P.R. n. 309/1990 – Istigazione, proselitismo e induzione al reato di persona minore
      «1. Chiunque pubblicamente istiga all’uso illecito di sostanze stupefacenti o psicotrope, ovvero svolge, anche in privato, attività di proselitismo per tale uso delle predette sostanze, ovvero induce una persona all’uso medesimo, è punito con la reclusione da uno a sei anni e con la multa da lire due milioni a lire dieci milioni.
      2. La pena è aumentata se il fatto è commesso nei confronti di persone di età minore…….

      • roadrunner

        Sind wir in Deutschland?

        • yannis

          Strassenrenner

          willst Du jetzt behaupten es koste in Südtirol / Italien weniger oder gar nichts ?

          da die allgemeine Preisstruktur / Lebenshaltungskosten in Südtirol eher über denen in Deutschland liegen, dürften auch die Kosten die durch die unkontrollierte Zuwanderung für die Allgemeinheit entstehen gleich oder sogar noch höher sein.

          In DE (Politik u. Medien) ist man im Gegensatz zu Südtirol wenigstens so ehrlich dass man den Hund (Kosten) auch so nennt wie er heißt.

          • roadrunner

            Ich behaupte nichts, stelle aber deine Sachlichkeit in Frage. Glaube und Wissen ist ein großer Unterschied und wenn man mit dem Wissen Behauptungen anstellt ist man glaubwürdiger als „meinen“ und „glauben“ ..

            • franz

              @roadrunner
              So ist es, auf Grund deiner Ignoranz stellst Du Behauptungen auf die mit Wissen nichts zu tun haben.
              Angesehen von den persönlichen Beleidigungen.

            • yannis

              meiner guter es sei Dir gegönnt wenn Du „glaubst“ dass Focus, Handelsblatt und die Rheinische Post und eine ganze Reihe andere „Glaubens-Medien“ sind.
              Wenn deren Berichte über die Thematik nur die Spur von Vermutungen oder Glauben enthielten, hätten sie sofort Post von der Hälfte der Rechtsanwalts-Kanzleien die es in der BRD gibt in der Post.

            • yannis

              Uuuund außerdem beneide ich Dich um Deinen „Glauben“ das Südtirol / Italien die Immigranten weniger als der BRD kosten absolut nicht !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen