Du befindest dich hier: Home » News » „Zuckerle für Casapound“

    „Zuckerle für Casapound“

    pflasterung-siegesplatz-november-2016Der Südtiroler Heimatbund kritisiert die Gemeinde Bozen: Während die Straßen voller Schlaglöcher seien, pflastert die Stadt den Siegesplatz für 38.000 Euro neu.

    Nachdem der Stadtrat vor einigen Tagen die Wiederaufstellung der faschistischen Relikte, Markuslöwe und römischer Wölfin, um mehr als 50.000 Euro beschlossen hat, werden nun weitere Zeichen gesetzt. Vor dem Siegesdenkmal muss neu gepflastert werden.

    Während sich auf den Straßen der Gemeinde Bozen Einheimische, Pendler und Touristen über die Schlaglöcher auf den Straßen ärgern, wird der Platz vor dem Siegesplatz um mehr als 38.000 Euro neu gepflastert. Und dies, obwohl dort vor dem Tempel sowieso kein Fahrzeug herumkurven darf, so der SHB.

    Die Zeichen, die Bürgermeister Caramaschi und sein Team zurzeit setzen, werden gar einigen Südtirolern als Zuckerlen für die faschistische Casapound und nicht als gute Verwaltungsarbeit erscheinen, so abschließend der Obmann des Südtiroler Heimatbundes Roland Lang.

    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • marting.

      lieber geld für diesen faschisten tempel ausgeben anstatt für was sinnvolles.
      so sind sie die alto atesini

    • devilhard

      Andernorts werden Zeugnisse faschistischer Politik geschleift, wie erst kürzlich in Katalonien wieder geschehen.

      Wir Südtiroler sind jedoch noch in den 30ern stecken geblieben. Bei uns müssen faschistische Schandmäler teuer erhalten werden. Und wehe wenn nicht – dann laufen sie Sturm, selbst die Linken von Grünen & PD. Paradoxes Südtirol.

      Und der Durchschnittsbürger regt sich schon gar nicht mehr darüber auf, wird zum Mitläufer. Der Faschismus ist bei uns schließlich nie aus der Mitte der Gesellschaft verschwunden.
      „War der Faschismus überhaupt so schlimm? Dann würde doch ein moderner Staat nicht diese Triumphbauten stehen lassen.“ … „Und wie schön sie sind, ich wünschte der Rest der Stadt würde so strahlen“ … „Ich denke, ich wähle das nächste Mal auch die netten, jungen Leute von CasaPound“…

    • felixaustria

      SiegesTore gibts ja einige in Europa …
      einige kann man sogar durchfahren oder dienen
      als Treffpunkt , man drinkt sich einen oder amürsiert sich ,
      spielt Gitarre usw.
      aber euer SiegesTor wird alle paar Jahre renoviert ,
      beherbert ein Mini Museum zur Aufarbeitung beider
      rechten Gesinnungen ,
      ist aber ansonsten total abgeschirmt und eingezeunt !
      So wie die Beinhäuser auch ,
      gehört alles nicht zu SüdTirol .

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen