Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Zugang vereinfachen“

    „Zugang vereinfachen“

    geldflussDer Zugang zu EU-Finanzierungsmitteln ist für kleine Betrieb viel zu komplex, kritisiert der lvh. Über lokale Finanzinstitute soll dieser Zugang nun vereinfacht werden. 

    Vor rund einem Jahr hat die europäische Kommission eine hochrangige Gruppe eingesetzt, die Lösungsvorschläge für einen leichteren Zugang zu den EU-Fördermitteln für Klein- und Mittelbetriebe ausarbeiten sollte.

    Fakt ist, dass die Europäische Union Unternehmen vielfältige Programme anbietet, die über die lokalen Bankinstitute abgewickelt werden können. Bis heute sind die zur Verfügung stehenden Geldmittel aber noch nicht bei den Klein- und Mittelbetrieben angekommen: zum einen weil die Programme äußerst komplex sind und zum anderen, weil den Banken die Weitergabe der Finanzmittel aufgrund von rigorosen Bestimmungen durch Basel III extrem erschwert wird.

    Gert Lanz

    Gert Lanz

    „EU-Förderinstrumente könnten wesentlich dazu beitragen, die Investitionstätigkeit der Unternehmen in Südtirol anzukurbeln, allerdings müssen derartige Finanzierungsformen auch konkret nutzbar sein. Dies bedeutet auch, dass vorab spezielle Rechtsrahmen für die kleinen Banken definiert werden müssen, damit diese das Geld an die Klein- und Mittelbetriebe weiterreichen können“, unterstreicht der Präsident im Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister Gert Lanz

    Letzte Woche hat auch der europäische Dachverband UEAPME darauf hingewiesen, dass die einzige Möglichkeit, EU-Fördergelder zugunsten von Klein- und Mittelbetrieben weiterzugeben, die Strukturfonds und die lokalen Banken sind. Der lvh appelliert sowohl an die Europäische Union den entsprechenden Rechtsrahmen für Finanzinstitute zu schaffen, als auch an die Banken selbst, die Fördergelder in vereinfachter Form zugänglich zu machen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen