Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Kein Gammelfleisch“

    „Kein Gammelfleisch“

    Das sichergestellte Gammelfleisch (Fotos: NAS)

    Das sichergestellte Gammelfleisch (Fotos: NAS)

    Die Beschlagnahmung von 200 Kilogramm Fleisch in einem Vinschger Gastlokal hat für großes Aufsehen gesorgt. Nun spricht die Anwältin des betroffenen Wirtes.

    (gk) Für Elena Valenti steht fest: „Dieses Fleisch war nicht verdorben“. Valenti ist die Anwältin jenes Schlanderser Wirtes, in dessen Gastbetrieb die Gesundheitspolizei NAS über 200 Kilogramm Fleisch beschlagnahmt hat (TAGESZEITUNG Online hat berichtet). Der Grund: auf den Packungen im Gefrierfach fehlten teilweise die Herkunftsetiketten, zum Teil war die darauf angegebene Haltbarkeit bereits Monate zuvor abgelaufen.

    imageLaut Valenti hatte dies jedoch keinerlei Auswirkungen auf die Güte des Fleisches: „Das Fleisch war erster Qualität, es wurde bei einem lokalen Händler erstanden und war für den Verzehr absolut unbedenklich“, erklärt die Anwältin, „es wurde lange Zeit vor dem Ablauf der Haltbarkeit eingefroren“. Eine völlig normale Praxis, die auch in allen privaten Haushalten zur Anwendung komme und aus hygienischer Sicht absolut unbedenklich sei.

    LESEN SIE MEHR IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE.

    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ahaa

      Wenn ich für ein Schnitzel 20 Euro bezahle ,will ich nicht das es 7 Monate abgelaufen ist!Die Etikette stammt wohl vom Großhandel für Gastbertiebe.Ob das Fleisch eingefrohren wird spielt keine Rolle ,da es dadurch sowieso an Qualität verliert.Ähnlich bei gewissen Großhandelsketten.“Verfallen aber trotzdem Gut“,steht am Regal.Schokolade mit weißen Partikeln , Hänchen in blau.Für was zum Teufel gibt es die Sanitätskontrollöre,Veterinärskontrollöre
      Sie können auch verschimmelten Jogurt essen,das hilft beim Abnehmen!

    • goggile

      ahaa dann wirst nichts mehr essen koennen in Zukunft wenn du immer alles wissen wuerdest hahaha ahaa

      • ahaa

        Ja und nicht nur ich.Ha ha ha.
        Einem gesunden Körper macht das nichts aus.Aber meistens sind es die Kinder und Senioren in den Billigangeboten denen sowas vorgestellt wird..Die machen keine Anzeigen wenn sie sich mal schlecht fühlen oder übergeben.
        Zudem treten manche Erscheinungen meistens erst später auf wenn der Urlaub vorbei ist. 😉

    • besserwisser

      Keep it simple avvocatessa: abgelaufen ist abgelaufen. punkt!

    • meintag

      Frau Anwältin will hier anscheinend nicht nur ihren Mandaten vertreten sondern Bürgermeister und Vice miteinschliessen. Fakt ist aber dass das MHD auf den Packungen der Beweis der Übertretung ist. Vielleicht sollte sich Signora mal mit den HCCP Richtlinien befassen um mitzubekommen was Sache in Punkto Lebensmittelhygiene ist. Da spielt es keine Rolle ob der Bürgermeister ein guter Kumpel des Gastwirts(er hat das Lokal nur gemietet)ist, oder der Vize ab und an dort ist d nn das Recht muss auch für das Trio gelten.

    • ft

      Genau wie die Anwältin sagt, kauft jeder frisches Fleisch und wenn er es nicht sofort braucht dann wird es eingefroren und hält mehrere Monate ohne Qualitätsverlust. Sowie Gemüse,Früchte u.s.w. Für was wären sonst die Gefriertruhen da, die wohl fast jeder Haushalt besitzt.Das ist nur Wichtigtuerei.
      Kann mich noch erinnern wie vor Jahren Bäckereien bestraft wurden weil sie
      Brot eingeforen hatten. Heute ist es in jedem Supermarkt üblich. Und auf jeder
      Speisekarte steht :Bei Bedarf wird Gefrierware verwendet. Diese Polizeiaktion
      endet sicherlich im Nichts. Viel Schall und Rauch.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen