Du befindest dich hier: Home » Chronik » Selbstjustiz in Bozen

    Selbstjustiz in Bozen

    Blaulicht PolizeiEin Jugendlicher, der im Stadtzentrum von Bozen mehrere Autos beschädigt hat, ist von einem Unbekannten brutal verprügelt worden.

    Damit hatte der junge Mann nicht gerechnet.

    Ein junger Bozner „aus gutem Haus“ (so berichtet der „Alto Adige“), der vermutlich zu tief ins Glas geblickt hatte, hat in der Nacht im Stadtzentrum mehrere Autos beschädigt. Er zerstörte Seitenspiegel und zerkratzte mit einem Schlüssel die Karosserien.

    Plötzlich griff einer der Augenzeugen ein:

    Der Mann ging auf den jungen Bozner los, verprügelte ihn unter den Augen zahlreicher Passanten. Er schlug mit Händen und Füßen auf den Jugendlichen ein. Weil der Mann so brutal vorging und nicht mehr von seinem Opfer abließ, riefen Zeugen irgendwann die Polizei.

    Als ein Streifenwagen am Tatort ankam, lag der Jugendliche am Boden in einer Blutlache, währenddem der Aggressor inzwischen das Weite gesucht hatte.

    Der junge Mann wurde ins Bozner Spital eingeliefert. Die Ärzte gaben eine Heilungsdauer von 30 Tagen an. Der Täter, der noch nicht ausgeforscht werden konnte, riskiert eine Haftstrafe von bis zu drei Jahren.

    Die Polizei hat die Videos mehrerer Überwachungskameras gesichert.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Da der Staat gewissermaßen versagt indem er nicht imstande ist seine Bürger zu schützen, mit Gesetzen wie das “svuota carceri“ und den DL-Depenalizzazione der Regierung Renzi PD unterstützt von SVP/PD und Grüne, demnach mittellose Kriminelle durch die Streichung von ca. 140 artikel vom Strafgesetz , beinahe völlige Straffreiheit genießen ( was besonders kriminellen Immigranten zu Gute kommt weil sie ja meist mittellos sind ) braucht sich niemand zu wundern, wenn Bürger zur Selbstjustiz greifen.
      Die Polizei ist machtlos, was nützt, solche Idioten 10 mal zu verhaften, wenn sie am nächsten Tag wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

    • ahaa

      Ich hoffe die Videos sind unbrauchbar!

    • morgenstern

      Hmm…, Der Jugendliche bekommt eine Anzeige damit ist für ihn die Sache erledigt..
      Die geschädigten Autobesitzer bleiben auf den Schaden sitzen, da kann man nichts machen.
      Der „Aggressor“ bekommt bis zu drei Jahre Haft, so ist das Gesetz.

    • sepp

      So isch richtig der losst die autos schun in ruh itz

    • goggile

      Name veròffentlichen des autobeschàdigers und jeden Cent der schàden soll er zurueckerstatten. die linksgerichtete europaweite Politik geht dem ende zu. herr junker bitte gehen sie wieder!

    • andres

      Autos zerkrotzen oder jemanden kronkenhausreif schlogen. Sem muass man woll net drüber diskutieren wos sem dis schlimmere Delikt isch.

      • franz

        Naive Gutmenschen werden das natürlich nie vertsehen, dass es eine Strafe braucht., sonst werden es solche idioten nie lernen wie man sich zu benehmen hat, bzw. dass man fremdes Eigentum in Ruhel lässt.
        Da die linke naive Gutmenschen Regierung Kriminellen beinahe völlige Straffreiheit gewährt, bleibt den Bürger nichts anderes übrig, wie sich selbst zu verteidigen.

    • morgenstern

      Das noch „schlimmere Delikt“ ist die Gesetzeslage die solche Straftaten speziell bei Jugendlichen bagatellisiert und somit einen regelrechten Anreiz schafft den Dampf einer verkorksten Erziehung, an fremden Eigentum, abzulassen.

    • politikverdrossener

      Der werd so schnell koane Auto mehr derkrotzen. Warum hot er ihm nit die Hond ogehokt,zem kriagt man sicher a höchstens 3 Johr.

    • yannis

      wer sich über Selbstjustiz wundert oder aufregt soll sich fragen warum es soweit ist, richtig wenn die Justiz und die Gesetzgebung nicht (mehr) funktionieren !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen