Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die 160 Prostituierten

Die 160 Prostituierten

Straßenstrich in Bozen

Straßenstrich in Bozen

In der Landeshauptstadt Bozen bieten derzeit 160 Frauen und ein Dutzend Männer sexuelle Dienstleistungen an.

Nun liegen erstmals Zahlen zum Phänomen der Prostitution in der Landeshauptstadt Bozen vor.

Bianci TRicarico 109Auf einer Bürgerversammlung nannte Vize-Quästor Giuseppe Tricarico Zahlen: Demnach böten derzeit 160 Frauen und rund ein Dutzend Männer in Bozen Sexdienstleistungen an. Auch würden die Liebesdamen immer jünger, hieß es.

Die Prostituierten kämen, immer laut Polizei, zum Großteil aus dem Ausland. Ein Drittel der Prostituierten komme aus Nigeria, ein weiteres Drittel aus Rumänien. „Weniger als ein Zehntel sind italienische StaatsbürgerInnen“, so Tricarico.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen