Du befindest dich hier: Home » Chronik » Taschlers Telefonate

Taschlers Telefonate

taschler dopingIm Doping-Prozess zur Causa Taschler liegt nun Transkription aller abgehörten Gespräche vor. Und die Angeklagten Gottlieb Taschler und Michele Ferrari wollen Mitte Dezember aussagen.

(tom) Die brisanten Daten liegen nun, frisch von einer Stenotypistin des Landesgericht transkribiert, in einem Faszikel des Bozner Strafrichters Carlo Busato:

Die wortwörtlichen Abschriften von 30 Telefonaten, geführt im Jahre 2010 vom Biathleten Daniel Taschler, seinem Vater Gottlieb und dem Ferrareser Sportarzt Michele Ferrari.

Die wichtigsten Beweismittel in einem Hauptverfahren wegen Dopings bzw. Beihilfe zum Doping, der seit April am Landesgericht läuft.

Dazu: Die komplette Transkription eines Gesprächs, das Daniel Taschler mit Ferrari in dessen Camper führte.

Am Donnerstag wurde das Material bei einer Verhandlung am Landesgericht hinterlegt.

Es basiert auf Abhörungen der Staatsanwaltschaft Padua in einer Ermittlung gegen Ferrari.

Die Verteidiger der drei Angeklagten – die beiden Taschlers und Ferrari – hatten die vollständige Abschrift der Abhörungen erwirkt. Sie sind nämlich der Ansicht, dass die bisher vorgelegten Transkriptionen zu einer Verzerrung der Sachlage geführt hätten.

Auf der nächsten Verhandlung am 1. Dezember sollte der Prozess richtig losgehen, geplant ist die Anhörung von Zeugen der Anklage und der Zivilpartei, der Anti-Doping-Agentur WADA.

Noch spannender wird es auf der übernächsten Verhandlung, denn für diesen Termin hat die Verteidigung von zwei der drei Angeklagten angekündigt: Sowohl Gottlieb Taschler als auch Michele Ferrari – beide sind wegen Beihilfe zum Doping angeklagt – wollen demnach in den Zeugenstand treten und ihre Version des Geschehenen schildern.

Mit einem Urteil in dieser heiklen Causa ist in den ersten Monaten des kommenden Jahres zu rechnen. Gottlieb Taschler wartet indes auf ein weiteres Urteil:

Vor zwei Wochen fand vor dem CONI-Berufungsgericht die Verhandlung zur Anfechtung der im Sommer verhängten zweijährigen Sperre als Sportfunktionär statt – immer im Zusammenhang von Ferraris mutmaßlicher EPO-Empfehlung an Daniel Taschler.

Gottlieb Taschler soll bekanntlich den Kontakt zu Ferrari hergestellt haben. Er selbst sagt wegen eines Schilddrüsen-Problems.

Das Urteil der CONI-Berufungsinstanz sollte in den nächsten Tagen vorliegen.

 

Clip to Evernote

Kommentare (4)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen