Du befindest dich hier: Home » News » Präsident Trump

    Präsident Trump

     

    Donald Trump in der Wahlnacht bei seiner ersten Rede

    Donald Trump in der Wahlnacht bei seiner ersten Rede als designierter US-Präsident

    Am Ende eines harten Wahlkampfs stand ein Kampf um jede Stimme. Donald Trump gewann wichtige Bundesstaaten und wird der nächste Präsident der USA.

    +++ UPDATE 12:02 UHR +++

    Donald Trump hat die Wahl gewonnen.

    Das sind die nächsten wichtigen Termine:

    19. Dezember: Die Wahlleute versammeln sich und geben ihre Stimmen für den Präsidenten und Vizepräsidenten ab. Der Schritt ist eine Formalität, da sie an die Ergebnisse der Wahl in ihrem Staat gebunden sind.

    3. Januar 2017: In Washington tritt der neue, 115. Kongress zusammen.

    6. Januar 2017: Gemeinsame Sitzung der Kongresskammern, um formell die Stimmen der Wahlleute auszuzählen, die bei der Präsidentenwahl vergeben wurden.

    20. Januar 2017: Ende der Amtszeit von Barack Obama. Vereidigung Donald Trumps am Mittag (18.00 Uhr mitteleuropäischer Zeit), traditionell vor dem Kapitol.

    6. November 2018: Nächste Kongresswahl. Das gesamte Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats werden neu gewählt.

    3. November 2020: Nächste Präsidentenwahl. Trump darf für eine zweite und letzte Amtszeit antreten.

    +++ UPDATE 10.33 UHR +++

    Nun liegt eine erste Reaktion von SPD-Chef Sigmar Gabriel vor: Der Vizekanzler bezeichnet Trump als „Vorreiter einer neuen autoritären und chauvinistischen Internationalen“, der ein „Rollback in die alten, schlechten Zeiten“ wolle.

    img_1702-10-31-54Derweil herrschen Turbulenzen auf den internationalen Märkten.

    Der deutsche Leitindex Dax startete mit einem Minus von 2,87 Prozent in den Tag.

    Die Londoner Börse verzeichnete zu Handelsbeginn ein Minus von 1,87 Prozent, in Paris waren es 2,83 Prozent. Die Börse in Mailand verzeichnete ein Minus von 3 Prozent.

    Der japanische Aktienindex Nikkei verlor 5,4 Prozent. Die Börse in Hongkong gab 2,2 Prozent nach.

    +++ UPDATE 10:11 Uhr +++

    Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Donald Trump auf Facebook beglückwünscht:

    „Gratulation. Was für eine großartige Neuigkeit. Die Demokratie lebt noch.“

    Auch in Russland freut man sich offenbar über den Sieg des Immobilien-Milliardärs:

    Die Abgeordneten der Staatsduma applaudierten bei der Nachricht, dass Hillary Clinton ihre Niederlage eingestanden habe.

    Wladimir Putin hat dem designierten US-Präsidenten bereits offiziell gratuliert:

    Er hoffe, dass es ihnen gemeinsam gelingen werde, die russisch-amerikanischen Beziehungen aus der Krise zu holen, so der Kreml-Chef.

    +++ UPDATE 10:05 Uhr +++

    Wer den Sieg Donald Trumps noch nicht ganz verdaut hat, sollte vielleicht nach Brandenburg ziehen. Dort hat die demokratische Kandidatin Hillary Clinton die US-Wahl scheinbar gewonnen.

    png-bild-portable-network-graphics-5aedf07565bd-1

    Hat die die Märkische Allgemeine wie viele andere Medien eine falsche Prognose abgegeben – und dann noch den Fehler gemacht, sie auf das Titelblatt zu heben?

    Nicht ganz:

    Für Trump-Fans gibt es auf dem unteren Teil des Titelblatts einen eigenen Gruß: „Good Morning, Mr. President.“

    +++ UPDATE 09:53 Uhr +++

    Das Weiße Haus: Der künftige Arbeitsplatz von Donald Trump (alle Fotos: Screenshots/ZDF)

    Das Weiße Haus: Der künftige Arbeitsplatz von Donald Trump (alle Fotos: Screenshots/ZDF)

    Donald Trump wird sein Amt als 45. Präsident der Vereinigten Staaten am 20. Jänner 2017 antreten.

    An dem Tag wird er um 12.00 Uhr den Amtseid ablegen.

    Der designierte Präsident sagte in der Wahlnacht:

    „Amerika wird sich mit nichts weniger als dem Besten zufrieden geben!“

     

    +++ UPDATE 09:17 Uhr +++

    img_1718

    Donald Trump hält jetzt bei 290 Wahlmännern, Hillary Clinton bei 218.

    Am Ende könnte Trump auf 306 (der insgesamt 538) Wählmänner kommen.

    +++ UPDATE 09:03 Uhr +++

    img_1717Amerika hat entschieden:

    Donald Trump ist der neue US-Präsident.
    Vor wenigen Minuten trat der künftige US-Vizepräsident Mike Pence auf die Bühne im Republikaner-Hauptquartier: „Dies ist eine historische Nacht.“

    Dann bat er Donald Trump ans Mikrofon.

    Der künftige US-Präsident berichtete von einem Telefonat mit Kontrahentin Hillary Clinton. Sie habe ihm und allen Republikanern zum Wahlsieg gratuliert. Trump sagte, Hillary Clinton habe Großes für das Land geleistet.

    Donald Trump versprach: „Ich werde Präsident aller Amerikaner sein!“

    Trump sagte auch, er wolle erreichen, dass sich das Land nach dem harten Wahlkampf wieder versöhne. Das geteilte Land, so Trump, müsse wieder zusammenkommen.

    Trump bot der Weltgemeinde eine faire Zusammenarbeit an.

    „Wir werden großartige Beziehungen pflegen.“

    Es müsse aber gesagt werden, dass Amerika zuerst komme.

    Er werde als Präsident der Vereinigten Staaten dafür sorgen, dass sich das Wirtschaftswachstum der USA verdoppele und sein Land die stärkste Wirtschaft aller Nationen habe.

     

    img_1706+++ Update: 08:43 Uhr +++

    Hillary Clinton soll ihre Niederlage am Telefon eingestanden haben, meldet CNN.

    Sie gratulierte ihrem Konkurrenten Donald Trump zum Wahlsieg. Es hieß außerdem, Hillary Clinton werde in der Wahlnacht nicht mehr vor die Presse treten.

     

    +++ Update: 08:30 Uhr +++

    img_1713Donald Trump ist der 45. Präsident der Vereinigten Staaten.

    Er hat soeben Wisconsin gewonnen und die Schwelle der 270 Wahlmänner überschritten.

    EU-Parlamentspräsident Martin Schulz reagierte verschnupft auf das überraschend klare Wahlergebnis.

    Im ZDF-Morgenmagazin sagte er:

    „Heute ist ganz sicher kein guter Morgen, ich habe gehofft dass Hillary Clinton gewinnt. Dieses Ergebnis freut mich nicht, aber Donald Trump ist ein gewählter Präsident, der Respekt verdient und ich hoffe, dass er uns respektiert. Trump ist eine Herausforderung für uns. Ich glaube aber auch, dass das politische System der USA so stark ist, dass es einen Präsidenten Trump einrahmt.

    Europa hat es jetzt nicht mehr mit dem populistischen Wahlkämpder Trump zu tun, sondern mit dem Präsidenten Trump – dem müssen wir eine Chance geben.“
    +++ Update: 08:13 Uhr +++

    1024px-whitehousesouthfacade

    Ein offizielles Endergebnis gibt es vermutlich noch länger nicht, eines scheint jedoch sicher: Donald Trump wird der nächste Präsident der vereinigten Staaten. Die geplante Wahlparty der Demokraten wurde abgesagt, Hillary Clinton wird heute nicht mehr auftreten.

    Mit einem Sieg in Pennsylvania und Alaska gelang Trump der Sprung über eine magische Marke: Clinton ist es nun nicht mehr möglich, auf die erforderlichen 270 Wahlmänner zu kommen.

    bildschirmfoto-2016-11-09-um-08-15-38

     

    +++ Update: 07:35 Uhr +++

    Donald Trump ist der Sieg wohl nicht mehr zu nehmen. Ihm fehlen nur mehr drei Wahlmänner.

    In Wisconsin (10 Wahlmänner) und in Michigan (16) liegt der Republikaner vorn.

     

    +++ Update: 07:35 Uhr +++

    Noch immer fehlen für ein Endergebnis wichtige amerikanische Bundesstaaten, doch die bisher ausgezählten Stimmen lassen ein klares Bild vermuten: Donald Trump dürfte ins Weiße Haus einziehen und die Vereinigten Staaten in den nächsten vier Jahren regieren.

    Erste Gratulanten haben sich laut dem amerikanischen Fernsehsender NBC bereits bei Donald Trump gemeldet. Paul Ryan, Sprecher des Abgeordnetenhauses habe mit Trump und dessen Vizepräsidentschaftskandidat Mike Pence telefoniert und „sehr gute Gespräche gehabt“.

    Und: Auch Marine Le Pen gratuliert.

    14996371_10209206838025798_932307034_n-png

     

    +++ Update: 07:05 Uhr +++

    Zwischenstand: 43 der 51 Staaten sind mittlerweile ausgezählt, offen sind nur noch Arizona, Maine, Michigan, Minnesota, New Hampshire, Pennsylvania und Wisconsin. Derzeit kommt Trump auf 244 Wahlmänner, Clinton auf gerade einmal 215. In wenigen Minuten schließen die letzten Wahllokale in Alaska, wo ein Sieg Trumps erwartet wird.

    Viele europäische Politiker fürchten derweil einen beinahe sicheren Präsidenten Donald Trump. Nicht so der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders. Er schreibt auf Twitter: „Die Amerikaner holen sich ihr Land zurück.“ Brexit-Vorkämpfer Nigel Farage stimmt ihm zu: „Es scheint, als würde 2016 zum Jahr zweier großer politischer Revolutionen.“

     

    +++ Update: 06:40 Uhr +++

    Pennsylvania, Michigan, Wisconsin. Drei Bundesstaaten, die über den Sieg im amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf entscheiden dürften. Drei Bundesstaaten, in denen Donald Trump derzeit vorne liegt. Zwar gewann Hillary Clinton den „Swing State“ Nevada, viele ihrer Wähler scheinen aber jetzt schon nicht mehr an einen Sieg zu glauben.

    bildschirmfoto-2016-11-09-um-06-38-18

    Reporter berichten von weinenden Hillary-Fans, die ihre Wahlparty verlassen, während auf der Wahlparty Donald Trumps ausgelassene Stimmung vorherrscht.

    +++ Update: 06:20 Uhr +++

    Erlebt die USA ihren Brexit-Moment? Während Donald Trump einem Sieg in den Wählerstimmen immer näherrückt, ziehen Experten Parallelen zum politischen Schock, der die EU erschütterte.

    So wirkt sich das prognostizierte Ergebnis bereits empfindlich auf die Märkte aus: In Tokio liegt der Nikkei mit 5,5 Prozent im Minus, der deutsche Aktienmarkt Dax wird zum Handelsstart tief im Minus erwartet. Ähnlich die Schockwellen an den Devisenmärkten: Der mexikanische Peso verlor im Verhältnis zum US-Dollar um 13 Prozent an Wert.

    bildschirmfoto-2016-11-09-um-06-02-19

    Der Eurokurs stieg im Gegenzug auf über 1,12 US-Dollar – der höchste Stand seit Ende September.

    Mit der Entscheidung in Iowa ist Trump der Sieg nur noch schwer zu nehmen, in jedem Fall werden Republikaner sowohl Senat als auch Abgeordnetenkammer kontrollieren.

    Barack Obama: „Egal, was passiert. Morgen wird die Sonne aufgehen.“

     

    +++ Update: 06:05 Uhr +++

    bildschirmfoto-2016-11-09-um-05-50-20

    Vorhersage der New York Times

    Es ist ein Wahlabend, den sich wohl niemand erwartet hatte: Entgegen aller Umfragen dürfte Donald Trump die Wahl zum Präsidenten der USA für sich entscheiden. Die New York Times sieht seine Siegchancen mittlerweile bei 95 Prozent.

    Noch könnte Hillary Clinton das Rennen gewinnen, wenn sie wichtige Bundesstaaten wie Michigan und Pennsylvania gewinnt – doch auch dort liegt Trump Umfragen zufolge vorne.

    Auf Donald Trumps Wahlkampfparty werden derweil „Lock her up“-Rufe laut („Sperrt sie ein“). Der republikanische Kandidat hatte versprochen, im Falle eines Siegs seine Konkurrentin hinter Gitter zu bringen.

    bildschirmfoto-2016-11-09-um-06-00-06

    Berichterstattung von Donald Trumps Wahlparty

     

    WAS WIR BISHER BERICHTETEN:

    Das vorläufige Ergebnis dürfte erst am frühen Mittwochmorgen feststehen. Doch schon jetzt ist klar: Nach einem harten Wahlkampf voller persönlicher Angriffe könnte Donald Trump der nächste Präsident der Vereinigten Staaten werden. Eine Mehrheit der US-amerikanischen Wähler in wichtigen „Swing States“ ihre Stimme.

    bildschirmfoto-2016-11-09-um-05-47-14

    So konnte Donald Trump die wichtigen Swingstaaten Ohio, Florida und North Carolina gewinnen. Nun sagt die renommierte New York Times seinen Sieg voraus.

    In den letzten Tagen vor dem „Election Day“ musste die klare Favoritin auf das Präsidentschaftsamt zittern, der einstige Umfragenliebling Hillary Clinton stürzte in den „Polls“ gefährlich ab.

    Dabei schien das Rennen schon vor Wochen entschieden: Als Anfang Oktober Trumps sexistische Sprüche bekannt wurden, kletterten Clintons Umfragewerte kurzfristig in die Höhe. Doch nur einen Monat später kündigte FBI-Chef James Comey neue Nachforschungen an im Email-Skandal der demokratischen Präsidentschaftskandidatin an. Clinton wurde vorgeworfen, dienstliche E-Mails über einen privaten Server verschickt zu haben.

    photo

    Hillary Clinton

    Ein Vorwurf, der Wasser auf die Mühlen Donald Trumps war: Clinton sei betrügerisch und korrupt, sagte der republikanische Präsidentschaftskandidat in zahlreichen Interviews und Events. In den vergangenen Tagen konnte Donald Trump auch deshalb wieder aufholen – trotz einer späten Entlastung Clintons durch das FBI.

    Politische Beobachter hielten dennoch einen Sieg der Demokratin für wahrscheinlich. Renommierte Umfrage-Analysten schätzten ihre Gewinnchancen auf bis zu 84 Prozent. Landesweit lag Clinton in Umfragen gut drei Prozentpunkte vor ihrem Konkurrenten.

    Doch am Ende könnte alles anders kommen: Donald Trump könnte die Wahl für sich entscheiden. Auch in anderen Bundesstaaten liegt der republikanische Konkurrent Clinton vorne.

    Clip to Evernote

    Kommentare (25)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • watschi

      ja, liebe clintonclanfans, oder der korruption, erstens kommt es anders, zweitens wie man denkt.

    • hubi

      Ich hoffe, dass sich damit die politische Situation mit Russland entspannen wird und hoffe, dass der internationalen Finanzmafia wie Goldmann Sachs und deren Gehilfen Herrn Prodi und Herrn Monti die Grenzen gezeigt werden, und es nicht mehr so leicht sein wird Staaten zu plündern und in den Ruin zu treiben. Der letzte der versucht hat das Blatt zu wenden waren die Kennedys. Wurden beide ermordet.

    • kleinlaut

      Hat der Kompatscher schon ein Glückwunschtelegramm mit Einladung in den Felsenkeller geschickt!? Südtirol als Nabel der Welt sollte das keinesfalls versäumen und die guten Beziehungen zu den USA nicht zu gefährden! Auch unter einem Präsidenten der Trump heißt.

    • george

      Europa ziehe dich warm an und werde endlich eigenständig.

    • morgenstern

      In Brüssel wäre einer wie Trump eigentlich schon längst überfällig.

    • franz

      Hoffentlich hat LH Kompatscher etwas mehr diplomatisches Feingefühl hinsichtlich
      Glückwunschtelegramm mit Einladung in den Felsenkeller an den neu gewählten Präsidenten Trump .
      Immerhin hat er hinsichtlich der Bundespräsidentenwahl in Österreich nicht gerade staatsmännisches Feingefühl gezeigt. Immerhin hat LH Kompatscher im Namen Südtirols eindeutig Stellung für den grünen Van der Bellen bezog. Seine Aussagen spotten seiner Intelligenz und zeigen, wes Geistes Kind dahinter steckt., so die Freiheitliche Frau Maier. http://www.tageszeitung.it/2016/07/20/die-gefallene-maske/
      Was LH Kompatscher nicht gesagt hat , was er tun würde falls Hofer die Wahl gewinnen sollte
      Jedenfalls nicht von der Hand zu weisen ist, dass die Rechten im Vormarsch sind
      Grund dafür dürfte die arrogante Art der links grünen naiven Gutmenschen sein, welche sich wenig um die Bedürfnisse und Ängste der Bürger scheren.
      Priorität der links-grünen naive Gutmenschen sind eher die unbegrenzte unkontrollierte illegale Immigration.

      • josef.t

        Genau im letzten Jahrhundert (30ßiger), da wurden Arisch-
        Einheimische bevorzugt behandelt, andere waren ja
        Untermenschen und die mussten sich der Leitkultur anpassen,
        ansonsten sie wurden…….
        Die Welt würde sicher noch düsterer aussehen, wenn es nicht auch
        Menschen mit Emphatie gäbe…….

    • andreas

      Eine Wahl gegen das System und nicht für Trump, so dumm sind die Amis dann doch nicht.
      Wenn Europas Politiker nach dieser Wahl und Brexit den Schuß vor den Bug noch nicht verstanden haben, werden wohl auch sie bei den nächsten Wahlen untergehen und irgend ein Dummkopf/in kommt an die Macht.

    • checker

      Zunächst: Auch Trump ist Teil des Establishments und: es wird sich weniger ändern als man glauben mag.
      Jetzt die Abrechnung:
      @ an alle die auch in Südtirol der Medienpropaganda aufgesessen sind und sich das Hirn haben waschen lassen: einfach mal selber anfangen zu denken! Gesunder Menschenverstand!
      @ an alle die den ganzen ISIS Scheiss geglaubt haben, ja es gibt Terroristen, aber sollten wir ihn selber finanzieren um eine Rechtfertigung für Kriege zu haben?
      @ Eine eindeutige Niederlage der gesamten korrupten Medienwelt und Möchtegernintellektuellen, die den Kriegstreibern den Arsch lecken und auch noch glauben sie machen die Welt sicherer.Geht nach Hause!
      @ Europa sollte sich schleunigst emanzipieren und zwar nicht nach rechts, sondern hin zu mehr Demokratie.
      @ Ungleichheit spaltet. Wenn alle nichts haben und wenige alles, wird es keinen Frieden geben. Wieso sollte ich meinen Schlächter selber wählen? Die Leute in den Zeltstädten Amerikas hatten nichts zu verlieren.
      @ Obama: cool sein, Hipster und Messias ist zu wenig. Es braucht Taten. Und nicht Tote.

      Viel Glück für Europa und den 4. Dezember.
      Vergesst in Zukunft die Umfragen. Die haben auch beim Brexit nichts getaugt,

    • andreas

      @checker
      Welche Südtiroler Medienpropaganda? Durfte hier einer wählen?

      Mindestens die Toten die der IS hinterlassen hat glauben daran bzw. glaubten.

      „Geht nach Hause“ wirkt immer als würde es von einem Dummkopf kommen.

      Bei der Ungerechtigkeit gebe ich dir Recht, ich würde mal sagen der primäre Grund für den Ausgang dieser Wahl.
      Warum siehst dich eigentlich genötigt wie der primitivste Hinterwäldler zu schreiben?

    • franz

      @checker
      ISIS Scheiss ?
      Ja OK es ist ein Scheiß, aber auch leider eine Tatsache, dass ein paar verrückte Fanatiker des Islams versuchen mit grausamen Gräueltaten angefangen von 9/11 bis zu den heutigen Attentaten auf unschuldigen Bürgern das Abendland bzw. die ganze Welt zu erobern.
      Zum 4 November hoffen wir, dass das NEIN gewinnt und die links-grüne Regierung Renzi nach Hause geschickt wird.
      Die Umfragen interessieren am wenigsten die herrschenden links grünen Gutmenschen Regierungen von Renzi und Merkel.
      Merkel der Wille des Volkes interessiert mich nicht!
      http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=959
      Nein, so hat sie es nicht gesagt. Sie hat gesagt: „Umfragen sind nicht mein Maßstab“. Im Endeffekt läuft das aber auf dasselbe hinaus, denn Umfragen sollen ja den Willen des Volkes repräsentieren. Das juckt Merk nicht. Merkel zieht ihr Ding durch. Der Wille des Volkes geht ihr am Allerwertesten vorbei.
      So herrscht man über ein Volk! Merkels Regierungsstil erinnert mich immer mehr an Ludwig XIV. Der sagte ganz ähnlich „l’état c’est moi – der Staat bin ich!“ Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns. Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“?

    • vogel

      Ich bin froh dass diese korrupte, kriegs- geile Clinton nicht gewonnen hat. Sie ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass das reichste Land Afrikas (Libyen) in die Steinzeit zurückgebomt wurde. Auch die gewaltige Völkerwanderung hat sie mit ihrer Unterstützung für die Islamisten ausgelöst.
      Trump mag vielleicht ein Ar….loch sein, aber Mörder ist er keiner.
      Zumindest noch nicht

    • mairwalter

      @ kleinlaut
      Gerade gestern hat sich Kompatscher FÜR Clinton ausgesprochen! Mal sehen wie sich er nun aus der Affäre zieht! Mit einer seiner nichts sagenden Statements? So wie immer?? Doch ist eh egal:

      https://www.youtube.com/watch?v=_AYcGDCZ4zs

    • der_brottler

      Irgenwie komisch, vor 15 Jahren 9/11 – jetzt 11/9, aber diesmal waren es keine Terroristen, die Amerika in die Steinzeit befördern wollten, diesmal waren es die Amis selbst……….

    • franz

      LH Kompatscher auf “rai südtirol“ 09.11.2016 20:00
      “Wir leben in einer Zeit wo Fakten nicht mehr Zählen, wo Emotionen zählen, einfache Lösungen aufgezeigt werden wo man Unwahrheiten verbreiten kann und dafür trotzdem nicht abgestraft wird“.(…..)
      Wobei gerade LH Kompatscher die Tatsachen verdreht und damit die Bürger belügt, anstatt mit Fakten zu argumentieren. Was nicht zählt sind Lügen.
      Abgesehen davon, dass gerade die SVP mit LH Kompatscher die links-grüne Regierung bei ihren Lügen und Lügenwahlpropaganda unterstützt, wie z. B die Behauptung von vom PD , dass man mit der Verfassungsreform 500 Milllionen einspart.
      Fakt ist: laut Rechnungshof bzw. den staatlichen Schatzamt werden damit gerade einmal 57 Millionen eingespart Oder die Lüge mit den 20 Millionen die man mit der Abschaffung des Cnel ( Nationalrat für Wirtschaft und Arbeit) einspart.
      http://www.ilfattoquotidiano.it/2016/10/19/cnel-abolirlo-fa-risparmiare-20-milioni-non-e-vero-costa-87-milioni-4-dei-quali-di-personale-che-verra-solo-trasferito/3076367/
      usw.

    • goggile

      in welchem linsgerichteten System die tv Sender rai orf zdf ard usw leben und arbeiten haben sie ausfuehrlich nach der Wahl mit katastrophalen einlagen bewiesen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen