Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Eine Erpressung“

    „Eine Erpressung“

    24-MilchkannenAls Skandal wertet die Junge Süd-Tiroler Freiheit den Umstand, dass die Milchgenossenschaft Mila den Bauern nicht den vollen Milchpreis auszahlen will.

    Als Skandal wertet die Junge Süd-Tiroler Freiheit den Umstand, dass die Milchgenossenschaft Mila den Bauern nicht den vollen Milchpreis auszahlen will, wenn diese mehr als 10 Prozent ihrer Kühe aus dem Ausland ankaufen.

    Viele Südtiroler Bauern bezögen ihr Vieh aus Nordtirol. De facto würde dies bedeuten, dass den Nordtiroler Tierzüchtern ein großer Absatzmarkt wegbrechen würde. „Diese Art der Erpressung und Wettbewerbsverzerrung darf es in einem gemeinsamen Europa nicht geben„, kommentiert die Junge Süd-Tiroler Freiheit.

    „Etwas Kontraproduktiveres für die Vernetzung zwischen den Landesteilen hätten man nicht tun können“, so Christoph Mitterhofer, Mitglied der Landesjugendleitung,

    „Durch diese ständige Rosinenpickerei kann man die Europaregion Tirol sowieso gleich auflösen. Wenn hier einige immer noch meinen, den Schlauen spielen zu müssen, wird dies irgendwann ernsthafte Konsequenzen nach sich ziehen“, merkt Christoph Mitterhofer an.

    In Krisenzeiten müsse man zwischen den Landesteilen zusammenstehen und sich nicht gegenseitig ein Bein zu stellen. Grundsätzlich seien in der gesamten Landwirtschaftsbranche die Preise am Boden. Aber durch gegenseitiges Ausstechen werde sich die Situation sicher nicht verbessern. Die Landwirtschaft in Nord- und Südtirol kämpfe mit den gleichen Problemen, niedrige Mechanisierung aufgrund der landschaftlichen Gegebenheiten und hohe Fixkosten. Es bedürfe eines Umdenkens in der Bevölkerung und der Wertschätzung der heimisch produzierten Lebensmittel, so abschließend die Junge Süd-Tiroler Freiheit.

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Hat dieser neunmalkluge Mitterhofer auch die Tiroler Frächter kritisiert, als diese für sich Ausnahmeregelungen beim Fahrverbot geschaffen haben?

      Nebenbei verscherbeln die Tiroler Bauern ihre Milch zu einem Spottpreis und die Mila zahlt trotz der widrigen Umstände immer noch recht gut.

      Welche „ernsten Konsequenzen“ soll es denn eigentlich haben?
      Und was soll dieses lächerliche Gerede was das Volk soll?

      Ich würde mal sagen die Mila macht sich ihre Regeln immer noch selbst und braucht keine Ratschläge eines jungen Bürschens von der Südtiroler Freiheit.

    • einereiner

      und der SVP-Senfomat Andreas hat auch wieder mal gesprochen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen