Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Neue Betreuung

Neue Betreuung

01-Weißes-Kreuz

Ein halbes Jahr nach der Ankündigung der Caritas, keine neuen Flüchtlingsheime zu übernehmen, verhandelt das Land noch immer mit möglichen Nachfolgern. Springt das Weiße Kreuz ein?

Von Anton Rainer

Nein, gefragt habe man sie noch nicht, sagt Barbara Siri, „aber grundsätzlich sind wir natürlich bereit, dem Land zu helfen.“ Die Präsidentin des Weißen Kreuzes weiß, wie groß die Not des Landes in Sachen Flüchtlingsunterbringung mitunter sein kann: Spätestens mit der Ankündigung, definitiv keine neuen Heime mehr übernehmen zu wollen, zeigte die Caritas dem Land vor rund einem halben Jahr, dass es sich rächen kann, die Flüchtlingsbetreuung wenigen, ohnehin überlasteten Freiwilligenorganisationen zu überlassen.

Seitdem beginnt die Diskussion bei jedem eröffneten Asylheim von vorne: Wer könnte diese Struktur übernehmen? Bisher hieß die Antwort meistens: Volontarius. Doch auch die Bozner Sozialgenossenschaft stößt mit ihren Ressourcen und Fachkräften immer wieder an ihre Grenzen.

Für eine im Juni angemietete Immobilie fand man bereits eine Alternative: Anfang September beschloss das Land, das Weiße Kreuz mit der Führung des Gebäudes in der Bozner Gobettistraße zu beauftragen. „Wir sorgen für die Logistik in der Notunterkunft, die Essensverteilung und vieles mehr“, erklärt Barbara Siri, „wenn die Agentur für Bevölkerungsschutz an uns herantritt und uns braucht, helfen wir eben.“ Eine Ankündigung, die bei vielen Mitarbeitern als mögliches Signal aufgefasst wurde – wird das Weiße Kreuz in Zukunft auch „ordentliche“ Flüchtlingsunterkünfte übernehmen?

LESEN SIE DEN GANZEN ARTIKEL IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (1)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • issy

    Es ist besser, dass italienische Vereine damit beauftragt werden.

    Wenn die Flüchtlingsbetreuung all‘ italiana ist, wird Südtirol wenigstens nicht zu einem Magnet für „Flüchtlinge“ werden…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen