Du befindest dich hier: Home » Politik » Der Vieh-Gipfel

    Der Vieh-Gipfel

    Die Landesräte Geisler und Schüler

    Die Landesräte Geisler und Schüler

    Am Donnerstag sind die Landwirtschaftslandesräte Josef Geisler und Arnold Schuler in Bozen zusammengetroffen. Es ging um Milchpreise und Viehimporte.

    „Das Problem der Milchpreise und der Viehimporte ist kleiner, als von den Medien dargestellt“, sind sich Tirols Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler und Südtirols Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler einig. Die Schlagzeilen in der TT allerdings haben sie dazu bewogen, sich kurzfristig in Bozen zu treffen, um über die Sachlage und die Zusammenarbeit der beiden Länder im Bereich der Landwirtschaft zu sprechen.

    Südtirols größter Milchhof, die Genossenschaft Mila/Bergmilch hat beschlossen, Bauern nur mehr dann den vollen Milchpreis auszuzahlen, wenn der Anteil der importierten Kühe kleiner als zehn Prozent ist. Die Tiroler Viehzüchter fürchten daher um ihre Rinderexporte nach Südtirol.

    „Meinem Tiroler Kollegen und mir war dieses Thema bereits seit Frühjahr bekannt, dass es nun für solch hohe Wellen sorgt, ist für uns beide unverständlich“, so Landesrat Arnold Schuler, der auch eine Erklärung dazu liefert: „Der Milchpreis wird nur dann reduziert, wenn ein Bauer überdurchschnittlich viel Milch produziert und Vieh nach Südtirol importiert hat.“

    Der Landesrat ist aber davon überzeugt, dass Südtirols Bauern nachhaltig denken und handeln: „Daher wurde die Maßnahme der Bergmilch bis jetzt nicht angewandt.“ Auch die neuesten Importzahlen von Kühen und Kälber zeigten einen ähnlichen Verlauf wie im Vorjahr, und somit dürfte sich am Sachverhalt wenig ändern, so Landesrat Schuler.

    Für Tirols Landesrat Geisler wird sich das Problem von alleine lösen, da die Milchanlieferungen zurückgegangen sind. „Die Milchmenge in Europa und auf der Welt fällt. Der Markt funktioniert und hat reagiert“, sagte Geisler bei seinem heutigen Zusammentreffen zu Landesrat Schuler. Neben der Mengenreduzierung durch die Milcherzeuger wegen niedriger Preise führte er das saisonal niedrigere Milchaufkommen als weiteren Grund an.

    Landesrat Schuler verwies bei dem heutigen Zusammenkommen darauf, dass gerade in der Landwirtschaft die Europaregion gelebt werde. So liefern derzeit österreichische Bauern mehr als elf Millionen Kilogramm Milch an den Milchhof Sterzing.

    Mit Trient arbeitet Südtirol in der Obstvermarktung (VOG-Products) seit längerer Zeit erfolgreich zusammen. Um die Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft in der Europaregion zu verbessern, sei allerdings eine bessere Abstimmung auch auf politischer Ebene gefragt. Dazu werden noch im November Treffen zwischen Tirol und Südtirol stattfinden.

    Anfang Dezember findet auf Initiative von Landesrat Schuler ein weiteres Treffen zum Thema Zusammenarbeit im Bereich der Forschung zwischen den Alpenländern in Wels in Oberösterreich statt.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen