Du befindest dich hier: Home » Politik » Deeg in Rom

    Deeg in Rom

    Landesrätin Deeg mit Ministerin Marianna Madia

    Landesrätin Deeg mit Ministerin Marianna Madia

    Landesrätin Waltraud Deeg hat Südtirol bei der Staat-Regionen-Konferenz in Rom vertreten und sich für autonome Spielräume des Landes in den Führungskräftestrukturen eingesetzt.

    Die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung war am Donnerstag Thema der Staat-Regionen-Konferenz in Rom. Ein wichtiger Baustein dieser Modernisierung ist das neue Führungskräftegesetz. Für Südtirol nahm Verwaltungslandesrätin Waltraud Deeg an der Sitzung mit den Vertretern des Staates, der Regionen und der autonomen Provinzen Trient und Bozen teil.

    Marianna Madia, Ministerin für Verwaltungsreformen und Verwaltungsvereinfachung, setzt unter dem Motto „Veränderung beginnt bei den Personen“ auf eine effiziente Personalpolitik mit Bedarfsplanung, auf verstärkte Mobilität, auf Leistungsbewertung und Leistungsgratifikation. Neben der Nutzung von Synergieeffekten, die zu Einsparungen führen soll, sind auch eine stärkere Digitalisierung der Verwaltung und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf Ziele ihres Gesetzes.

    „Für Südtirol ging es vor allem darum, autonome Spielräume zu erhalten“, sagte Landesrätin Deeg. So hat das Land Südtirol seit 1992 sein eigenes Führungskräftegesetz, das die Begrenzung von Führungsaufträgen genauso vorsieht wie die Möglichkeit der Berufung aus externen Verzeichnissen. Mit diesem System liegt die Südtiroler Verwaltung im gesamtstaatlichen Vergleich immerhin auf Platz 2.

    „Auf Staatsebene gibt es derzeit große Umbrüche in der Verwaltung“, fasste Landesrätin Deeg die Lage zusammen, „auch wenn das Dekret eine Schutzklausel vorsieht, die Südtirol die Möglichkeit gibt, das Gute zu behalten und weiterzuentwickeln, müssen wir die Veränderungen in Rom im Auge behalten, auch um unser eigenes Führungskräftegesetz zu modernisieren.“

    Nicht zuletzt bedankte sich Deeg bei den Parlamentariern, die die Interessen Südtirols in den entsprechenden Parlamentskommissionen vertreten, für die gute Zusammenarbeit.

    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen