Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Der erschlagene Bauer

    Der erschlagene Bauer

    2016-11-01-mairhofer-gedenken-bruneck-2Die Schützen wollten mit eine Bronzetafel an den von Faschisten erschlagenen Landwirt Johann Mairhofer zu erinnern. Die Gemeinde Bruneck sagte Nein.

    „Es gibt Dinge im Leben, die einen erschüttern. So wie jener 5. April 1946.“

    Diese Worte fand der Landeskommandant der Schützen, Elmar Thaler in seiner Gedenkrede für Johann Mairhofer, den Hölzlerbauer aus Reischach, der am 5. April 1946 am Brunecker Graben von Faschisten bei einer Selbstbestimmungskundgebung erschlagen wurde.

    70 Jahre sind seit seinem Tod vergangen, und die Schützen wollten ihm zu Ehren eine Bronzetafel am Brunecker Graben zwischen Hotel Post und Hotel Corso im Boden einlassen. Genau dort, wo er zu Tode kam. Dies wurde allerdings von der Brunecker Stadtverwaltung mit Bürgermeister Roland Griessmair abgelehnt.

    Nichtsdestotrotz zog es Schützen aus den Dörfern des Pustertals unter dem Kommando vom Bezirksmajor Haymo Laner und viele andere Teilnehmer nach Bruneck auf den Graben, um im Anschluss an die Heldengedenkfeier im Waldfriedhof in einer ergreifenden Feier sich an die Situation vom April 1946 zu erinnern, wie schwierig es damals war, für die Heimat einzustehen.

    Hans Duregger aus Gais ist es unter anderem zu verdanken, dass die damaligen Geschehnisse aufgezeichnet wurden. So gab er am 6. April 1946 in der SVP-Geschäftsstelle Bruneck eine eidesstattliche Erklärung ab, die später auf heimlichem Weg in die „Landesstelle für Südtirol“ bei der Tiroler Landesregierung gebracht wurde.

    In dieser schilderte er, wie sich die Faschisten auf Teilnehmer stürzten, die Spruchbänder mitführten. Und wie die Volksmenge dieselben verteidigte. „Darunter war auch der sogenannte ‚Hölzlerbauer‘ von Reischach. Dann folgte dem ‚Hölzlerbauern‘ ein Carabiniere mit dem Gewehr und versetzte ihm mit dem Gewehrkolben einen Schlag auf die Schläfe. Er wurde darauf, ohne dass noch ein Lebenszeichen an ihm bemerkbar war, in das Gasthaus ‚Goldener Stern‘ gebracht“; ein dort anwesender Arzt konnte nur mehr seinen Tod feststellen.

    Auch Claus Gatterer geht in seinem historischen Hauptwerk „Im Kampf gegen Rom. Bürger, Minderheiten und Autonomien in Italien“ auf diese Kundgebung und ihre fatalen Folgen ein, wenn er schreibt:

    „[…] Am 5. April 1946 demonstrieren in Bruneck rund dreitausend Südtiroler, vorwiegend Bauern, gegen die Rückkehr Tolomeis nach Südtirol. Es war die erste größere offene Kundgebung der Südtiroler nach 1945. In einer Resolution wurde das Selbstbestimmungsrecht für Südtirol reklamiert. Von einem lokalen Exfaschisten angeführt, überfiel eine Gruppe von Italienern die friedlichen Demonstranten; ein Bauer wurde niedergeschlagen und starb noch am gleichen Tage.“

    2016-11-01-mairhofer-gedenken-bruneck-1Dies sah der Stadtarchivar Andreas Oberhofer in einem anlassbedingten in Auftrag gegebenen Gegengutachten nicht so und empfahl Bürgermeister Roland Griessmair und seinen Referenten eine Absage an den Wunsch der Schützen, dem Hölzlerbauer einen Gedenkstein am Graben zu widmen. Im Kern meint der Historiker Oberhofer, eine Gedenktafel könne ethnisches Unbehagen hervorrufen.

    „Wir erinnern an Mairhofer nicht, weil er ein besonderer Held war, sondern weil er ein Opfer war, das unabhängig von seiner Todesursache für eine Zeit der Angst, der Hoffnung, des Schmerzes und der Zuversicht steht. Auch wenn die Stadtgemeinde Bruneck sein ungeklärtes Schicksal – weil unbequem – lieber aus dem kollektiven Gedächtnis gestrichen hätte“, so Thaler in seiner Gedenkrede.

    Er versprach den vielen Teilnehmern – die Angehörigen Mairhofers waren ebenfalls anwesend –, dass die Schützen dafür Sorge tragen werden, dass die allgemeinen Umstände, in denen der Hölzlerbauer den Tod fand, auch den zukünftigen Generationen mitgeteilt werde.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen