Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Sterzing nimmt Abschied

    Sterzing nimmt Abschied

    Seit dem 31. Oktober ist die Geburtshilfe Sterzing Geschichte: Am Montagabend nahm die Gemeinde gemeinsam mit dem ärztlichen Direktor Franz Ploner in der Krankenhauskapelle Abschied. DAS VIDEO.

    Clip to Evernote

    Kommentare (5)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gynne

      Bei der Rede ,wurde leider vergessen zu erwähnen ,wem es zu verdanken ist, das diese Abteilung geschlossen wurde. Deshalb hole ich das für euch nach . Ein ganz besonderes DANKE an die ach so Familien freundliche ( die selbst keinen tau von Kinder kriegen hat ) MARTHA STOCKER !!!! Bitte Ablaus! Auch einen Herrn Scheall gilt ein großes danke schön und ich hoffe schon stark das die Martha ihm eine gewaltige Gehaltserhöhung zu kommen lässt so wie all den anderen Führungskräften . Der größte Dank gilt aber, vor allen der gesamten Walschen SVPD , voran den LB Kompatscher und seinem Schoßhündchen Achammer , die diese Schließung ,durch ihren unermüdlichen Einsatz in Rom erst ermöglicht haben . Also noch einmal vielen Dank an die SVPD und deren Wählern für diese grandiose Leistung und ich hoffe es folgen noch weitere .

    • criticus

      Leider ist die Tatsache nicht kindisch. Dank der SVP, die ihren eigenen Landsleuten immer wieder fleißig in den Rücken fällt, werden solche Tatsachen geschaffen. Über eine Frau Stocker und ihren Schael möchte ich mich nicht äußern, um nicht angezeigt zu werde. Hoffe aber, dass dieses Duo dort hingeht wo der Pfeffer wächst.

    • franz

      Während Renzi mit den Stabilitätsgesetz 2017 groß verspricht für die Sanität seien 2 Milliarden zur Aufstockung auf 113 Milliarden für die Sanität vorgesehen, davon 1 Milliarde vinkuliert für Impfungen.
      Sparen die SVP-/PD Genossen bei der Sanität.
      Wenn es um die Sanität die Finanzierung bzw. Aufnahme von Flüchtlingen geht verweist unser LH und Frau Stocker auf die Zuständigkeit des Zentralstaates.
      LH Kompatscher bezüglich Finanzierung der Flüchtlingsunterkünfte
      “LH Kompatscher: Nicht das Land finanziert die Unterkünfte ( 32.5 € -35 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?“(….)
      “Wir wollen nicht`s schönreden oder Panik machen.“ (…..) ( am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )
      auf rai südtirol 21.10.2016. 20:00
      Generalvikar Eugen Rungaldier von der Katholischen Kirche meint auf rai südtirol 21.10.2016. 20:00 ''Nicht der der Staat ist für die Aufnahme der Flüchtlinge in Südtirol zuständig wie zum Teil bewusst oder aus politischen Gründen behauptet wird sonder auf Grund des Autonomiestatuts das Land und kann demensprechen autonom entscheiden wie viele Flüchtlinge wir aufnehmen''(….).
      Nicht wie uns Frau Soziallandesrätin Stocker bzw. LH Kompatscher immer wieder weismachen wollen man müsste die Staatlichen Quoten respektieren.
      Ähnlich wird es wohl auch bei der Sanität sein.
      Wenn es um Politikergehälter geht verweist LH Kompatscher und Stocker auf die Zuständigkeit der Autonomie.
      Einfach scheinheilig die Handlungen der SVP/PD Genossen, die die Bürger verarscht und unsere Freunde in Wien bezüglich Brennergrenzkontrollen kritisiert, um der linken Regierung Renzi in den Arsch zu kriechen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen