Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Drohende Strafe

    Drohende Strafe

    autos-0541Auch heuer ist davon auszugehen, dass über 30.000 Südtiroler keine Kfz-Steuer zahlen. Das Eintreibungsverfahren ist nur zum Teil erfolgreich.

    von Heinrich Schwarz

    Die Meldung hatte letzte Woche für Aufsehen gesorgt: Zehntausende Südtiroler zahlen die Kfz-Steuer für Haushalte nicht. Für das Jahr 2013 werden derzeit Mahnungen an 15.000 Steuerpflichtige zugestellt. Für 2014 hingegen werden sogar 32.000 Bescheide an säumige Steuerzahler geschickt. Im nächsten Jahr folgen dann die Mahnungen. Die Außenstände belaufen sich alleine für das Jahr 2013 auf 4,25 Millionen Euro.

    Die Zahl der Säumigen im Jahr 2015 ist noch nicht bekannt. „Die effektiven Daten werden erst in einigen Wochen zur Verfügung stehen. Die Anzahl der Bescheide liegt aber jedes Jahr ziemlich konstant bei 32.000“, erklärt Marco Balduzzo, Direktor der Südtiroler Einzugsdienste AG, auf Nachfrage.

    Warum es eine so geringe Zahlungsmoral gibt, kann sich Balduzzo nicht erklären. „Ich kann nur sagen, dass der Anteil der nicht beglichenen Zahlungsmahnungen am Ende des Eintreibungsverfahrens rund 3,5 Prozent des gesamten Aufkommens der Kfz-Steuer beträgt.“ Südtirol gehen jährlich rund zwei Millionen Euro durch die Lappen. Allein in Bezug auf Haushalte sind es 1,5 Millionen Euro.

    LESEN SIE IN DER MITTWOCH-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:
    – Die Gründe für die schwierige Zwangseintreibung
    – Wie hoch die Strafe für verspätete Zahlungen ist

    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sogeatsnet

      Sehr geehrter Herr Schwarz
      Ich habe auch noch nie KFZ-Steuer für meinen Haushalt bezahlt.
      Bin ich jetzt auch einer der Säumigen?
      Bitte um Aufklärung

      • andreas

        Da Südtirol die Preise für die Anmeldung von KFZs gesenkt hat und deshalb viele Unternehmen aus dem italienischsprachigen Ausland 🙂 ihre Karren hier anmelden, denke ich er meint mit Haushalte die Privatpersonen.
        Schwarz ist einer der besten bei TZ und er wiederholt es im letzten Satz, glaube nicht, dass es ein Fehler ist.

    • markp.

      Das ist doch ein Witz. Warum soll es so schwer sein, die KFZ-Steuer einzutreiben. Wenn nicht rechtzeitig bezahlt wird, abmahnen und dann bei weiterer Nichtzahlung einfach KFZ stilllegen. Aber mit stilllegen meine ich nicht einfach einen „Kuckuck“ draufkleben, sondern abschleppen und erst bei Bezahlung wieder freigeben.
      Wer sich ein Auto leisten kann, kann sich auch die Steuer leisten. Bitte jetzt keiner kommen, man hat kein Geld und ist tagtäglich aufs Auto angewiesen. Dann muß man sich halt statt einem „Luxusauto“ ein kleineres mit weniger PS zulegen.

      Aber wie ich bei einer Peson „live“ mitbekommen habe, auf welche Art und Weise die Steuer eingetreiben wird, ist es kein Wunder, daß kein Geld kommt. Dilettantische Eintreiber.

    • goggile

      bavo weitere neubuerger die diese Statistik aufrunden werden. der suedtiroler Anteil daran ist sicher verschwindend gering. veröffentlicht endlich die Daten liebe beamte und diskrimminiert nicht die einheimische bevòlkerung. dieses nur hinter vorgehaltener Hand gerede ist der untergang der eu. die Islamisten werden uns in 50jahren zur Minderheit gemacht haben.

    • meintag

      Nun Steuer ist eine Sache, Versicherung eine Andere. Wieviele fahren ohne Versicherung weil sie keinen Gedanken daran verlieren welchen Schaden sie anderen Personen zufügen können.
      Mit der Technik in den Polizeiautos von Heute wäre es ein Leichtes sowohl Steuer als auch Versicherungsbetrüger ausfindig zu machen. Anscheinend haben die Herren und Damen dieser Waffengattung anderes zu tun.

      • andreas

        Du weißt aber schon, dass es nicht mehr Pflicht ist Steuer und Versicherung an die Scheibe zu pappen, da sie es über das Kennzeichen kontrollieren können?

        • meintag

          Gerade deshalb spreche ich die neue Technik an. Anscheinend haben aber die Sottoufficiali der Polizeikräfte beim Kurs zur Anwendung zu wenig aufgepasst um das Gerät richtig zu verwenden.

          • markp.

            Das Ablesen des Kennzeichens per Laser (oder für Privatpersonen mit Smartphone mittels App) ist enorme Erleichterung bei Kontrollen. Aber jeder wird ja nicht kontrolliert.
            Aber es gäbe eine ganz andere Art und Weise: die Versicherung kontaktiert bei Nichtbezahlung direkt die zuständigen Sicherheitsbehörden, Versicherungsnehmer wird aufgesucht (wenn er in Neapel ist soll es halt die Polizei in Neapel machen), Auto bis vollständiger Bezahlung stillgelegt.

            • meintag

              Ich habe dieses Jahr Versicherung gewechselt. Da es nicht mehr Pflicht ist zu kündigen braucht die alte Versicherung auch keine Begründung. Ob die Daten trotzdem ausgetauscht werden entzieht sich meiner Kenntnis. Im Grunde mir egal da es um Summen ging für welche ich bei gleicher Leistung mit meiner Family ein paar mal Pizzaessen kann.

            • franz

              markp.
              Seit wann dürfen Privatpersonen mit Smartphone mittels App Kontrollen durchführen. ?
              Wie soll eine Versicherung wissen ob ich nicht bei einer anderen Versicherung eine Polizze abgeschlossen habe. ? ( jeder kann die Versicherung wechseln oder auslaufen lassen ohne zu kündigen.) Zu Kontrolle mittels Kennzeichen gibt es ein Zentralregister überdiesen Zentralregister kann die Polizei feststellen ob das Fahrzeug mit einer Polizze unterwegs ist.

    • yannis

      Sicher sicher ! Steurern soweit sei anfallen, sollen und müssen bezahlt werden, keine Frage !

      Aber anstatt des Lamentos über die Steuersäumigen sollte man sich ENDLICH derer annehmen die scheinbar ganz legal die KFZ Steuer sowie die Versicherungsbeiträge hinterziehen indem sie ihre Karren im Ausland anmelden (DE Targa) bzw. es lassen.

      • andreas

        Die hinterziehen weder die Versicherung noch die Steuer, die wird in Deutschland bezahlt.
        Informiere dich doch wie es funktioniert bevor du solchen Unsinn verbreitest, die melden auch nicht die Autos in Deutschland an, die Autos sind auf Unternehmen angemeldet, welche die Autos vermieten. Die Mietrate kannst komplett abschreiben, was bei Firmenwagen in Italien sonst nicht mehr möglich ist.
        Südtirol hat auch die Autosteuer gesenkt um mehrere Anmeldungen aus anderen Regionen zu haben und nimmt so ca. 20 Millionen jährlich zusätzlich ein, ist vom Prinzip nicht viel anderes.
        Es wird alles ausgenutzt was die Gesetze hergeben und das ist gut so ….. 🙂

    • franz

      NAPOLI – Tre milioni e mezzo di veicoli in Italia circolano senza assicurazione. I dati Isvap parlano chiaro e così‘ il 7% di auto e moto immatricolate non sono in regola. Da controlli, inchieste e dossier risulta poi che circa un quarto dei veicoli non coperti dalla rc auto, ovvero oltre 800mila, viaggiano a Napoli.
      http://www.corriere.it/inchieste/popolo-auto-senza-assicurazione/da1e78a8-a5ad-11e1-8ebb-5d15128b15be.shtml
      In Sicilia il bollo auto non lo paga nessuno: tanto ci pensiamo noi
      http://www.liberoquotidiano.it/news/economia/11810790/In-Sicilia-il-bollo-auto-non.html

    • morgenstern

      Der aufgeblasene Verwaltungsapparat ist so eklatant und behindert sich selbst solche Misstände aus dem Weg zu räumen. Und das wissen, und nützen die immer gleichen Zechpreller schamlos aus.

    • franz

      Einige Nicht – Steuerzahler spekulieren natürlich, dass sie entweder nicht erwischt werden oder im Genuss eines “Condono “ (Steuer – Straferlass ) oder einer Verjährung kommen.
      Um ein bisschen Wahlwerbung zum Referendum zu machen sind der linken Regierung Renzi, alle Mittel recht wie Ankündigung “Equitalia“ abzuschaffen, um die Agentur der Einnahmen mit der Eintreibung der Gelder zu beauftragen bzw. damit den großen Steuersündern wieder einmal großzügig entgegen zu kommen, der Rest bleibt alles beim Alten.
      Wie “Liberoquotidiano .it “ heute schreibt war das jetzt sogar selbst Staatspräsident Mattarella zu viel der sich zu Wort gemeldet und wohl Renzi bezüglich den „salva-Corona“, Plan, die steuerfreie Rückführung von Schwarzgeldern zurückgepfiffen hat.
      http://www.liberoquotidiano.it/news/politica/12000451/sergio-mattarella-matteo-renzi-norma-salva-contante-voluntary-disclosure.html

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen