Du befindest dich hier: Home » News » Säumige Autofahrer

    Säumige Autofahrer

    autos parkplatzBei der Zahlung der Kfz-Steuer sind die Südtiroler alles andere als fleißig. Für das Jahr 2013 werden derzeit Mahnungen an 15.000 Steuerpflichtige zugestellt – für das Jahr 2014 sogar an 32.000. Die Außenstände betragen mehrere Millionen Euro.

    von Heinrich Schwarz

    Die Kraftfahrzeugsteuer ist für das Land eine wichtige Einnahmequelle. Für jedes registrierte Fahrzeug ist jedes Jahr ein dreistelliger Betrag fällig.

    Der Freiheitliche Walter Blaas hat sich mittels Landtagsanfrage erkundigt, inwiefern die Südtiroler Haushalte zum entsprechenden Steueraufkommen beitragen. Laut der Antwort von Landeshauptmann Arno Kompatscher können durchschnittlich 52 Prozent des Aufkommens an Kfz-Steuer auf Haushalte zurückgeführt werden. Im Jahr 2013 betrugen die Einnahmen 30,1 Millionen Euro, 2014 dann 34,9 Millionen Euro und im Vorjahr 44,2 Millionen Euro.

    Wie die Freiheitlichen zudem in Erfahrung bringen konnten, wird die KFZ-Steuer von Zehntausenden Südtirolern nicht bezahlt. Rund 15.000 Steuerpflichtige schulden dem Land noch die Kfz-Steuer für das Jahr 2013.

    „Derzeit werden die diesbezüglichen Zahlungsmahnungen formell zugestellt“, erklärt Kompatscher. Für das Jahr 2014 wurden gar 32.000 Bescheide zugeschickt. In diesen Wochen wird ebenso das Verfahren für die Eintreibung der nicht gezahlten Steuern des Jahres 2015 eingeleitet. Konkretere Daten der letzten beiden Jahre sollen Ende 2016 zur Verfügung stehen.

    Die Außenstände belaufen sich alleine für die 15.000 Säumigen des Jahres 2013 auf sage und schreibe 4,25 Millionen Euro.

    Die Kfz-Steuer, so geht aus der Antwort des Landeshauptmannes hervor, ist von Steuerpflichtigen geschuldet, die ihren Wohnsitz in der Provinz Bozen haben. Rund drei Prozent der jährlich ausgestellten Mahnungen werden wegen Wohnsitzverlegung des Steuerpflichtigen außerhalb der Provinz zugestellt.

    Die weitaus höchsten Einnahmen aus der Kfz-Steuer für Privatpersonen verteilen sich übrigens auf die Euro-Umweltklassen 0-4. Im Vorjahr waren es rund 71 Prozent – oder 31,2 Millionen Euro. Bekanntlich sind die Tarife für niedrigere Umweltklassen höher. 24 Prozent der Steuer bzw. 10,8 Millionen Euro entfielen zuletzt auf die Euro-5-Fahrzeuge, fünf Prozent bzw. 2,2 Millionen Euro auf Euro 6.

    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • goggile

      bitte den prozentuellen Anteil unserer neuen mitbuerger angeben und das im verhàltnis zu ihrem bevòlkerungsanteil.. glaube da sind sicher 2 Ziffern und nicht nur eine die in die hòhe schnellt

    • erbschleicher

      @ goggile
      Du scheinst so gar nicht gut auf unsere neuen Mitbürger zu sprechen zu sein.
      Aber du hast 100% Recht, denn Südtiroler sind alles ehrliche Bürger, keine Kriminellen, keine Raufbolde, keine Trinker, keine Spieler. Die Heile Welt Pur.

      IRONIE OFF!!!

    • erbschleicher

      In Südtirol gibt es LEIDER viel zu vieler GROSSKOPFETE oder MÖCHTEGERNS die meinen ein Auto ist immer noch DAS STATUS SYMBOL schlecht hin.
      Grosse Autos fahren und dann das Geld nit haben für die Steuer und die Autoreifen und manchmal sogar nit es Geld für die Versicherung.

    • morgenstern

      Diese Truppe von Zechprellern ist ein Spiegelbild dessen, was der aufgeblasene und ineffiziente Verwaltungsapparat zu leisten im Stande ist.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen