Du befindest dich hier: Home » Sport » Reise nach Slowenien

    Reise nach Slowenien

    imageDer HCB Südtirol geht am Sonntag in Ljubljana auf Punktejagd. Eine Vorschau auf die Ebel-Spiele.

    Fünf Spiele, u.a. das Gipfeltreffen EC Red Bull Salzburg vs. UPC Vienna Capitals und mit EC-KAC vs. EHC LIWEST Black Wings Linz ein weiteres Spitzenspiel, stehen am Sonntag am Programm. Auch am Montag wird bei Fehervar AV19 und beim HDD Olimpija Ljubljana um Punkte gekämpft!

    Gipfeltreffen in Salzburg!
    Die Mozartstadt ist am Sonntag Schauplatz des Gipfeltreffens zwischen Leader EC Red Bull Salzburg und seinem ersten Verfolger UPC Vienna Capitals!

    Dabei trifft Heimstärke auf Auswärtsmacht! Der Meister holte bisher 15 Punkte (5 Siege) aus sechs Heimspielen und erzielte dabei ein Score von 19:8-Toren! Die Wiener sind mit dem Maximum von 15 Punkten (fünf Siegen) aus fünf Spielen die klare Nummer 1 in der Fremde! Beide Vereine überzeugten zudem auch defensiv: J.P. Lamoureux und Co. kassierten in der Fremde in 300 Minuten erst neun Treffer, im Schnitt nur 1,8 Gegentreffer pro Spiel!

    Ein Wert, den der Titelverteidiger zuhause sogar übertrifft: Salzburg bekam daheim im Schnitt nur 1,3 Gegentreffer pro Match, zwei Mal blieb man sogar ohne Gegentor!

    Zuletzt schwammen beide Vereine auf der Erfolgsspur: Die Mozartstädter siegten sechs Mal in Folge und die Wiener halten bei drei Siegen am Stück…! Während den Red Bulls bereits ein Punkt reichen würde, um Erster zu bleiben, müssen die Caps drei Punkte holen, um den Meister vom Thron zu stoßen. „Wir ziehen unser Spiel mit vier Linien durch und wollen so den Gegner unter Druck setzen und viele Chance kreieren.

    Wir befinden uns am richtigen Weg und wollen genau so weiter machen“, so Stürmer Manuel Latusa, der sich schon auf das Topspiel gegen die Capitals freut: „Gegen Top-Teams ist es immer richtig geil zu spielen. Wir wollen wieder gutes Eishockey zeigen und die Tabellenführung ausbauen.“ Auch in Wien fiebert man bereits dem Schlager in Salzburg entgegen.

    Die Caps gewannen die letzten drei Aufeinandertreffen mit dem Meister, u.a. das erste Saisonduell mit 5:3, führten dabei schon mit 4:0. „Auf das Spiel in Salzburg sind wir alle schon total heiß. Ein Match, in dem es um die Tabellenspitze geht, ist sowieso schon wie eine Playoff-Partie für uns. Beide Mannschaften sind aktuell super drauf, wir erwarten daher nicht nur ein hartes sondern vor allem auch ein temporeiches Spiel in dem wohl Kleinigkeiten entscheiden werden. Wir wollen alles geben um unsere Siegesserie weiterzuführen und uns die Tabellenführung zu krallen.“, tönte Stürmer Colin Bowman.

    Rene Swette kehrt mit den Black Wings erstmals nach Klagenfurt zurück
    Der EC-KAC hatte zuletzt den Blinker draußen! Mit drei Siegen am Stück arbeitete man sich in der Tabelle bis auf Platz 4 nach vorne. Am Sonntag empfangen Thomas Koch und Company nun den EHC LIWEST Black Wings Linz. In der Heimtabelle ist man mit 15 Punkten (fünf Siegen) aus sieben Spielen die Nummer 1! Dabei erzielten die Rotjacken bereits 24 Tore, bei nur 13 Gegentreffern.

    Erst am Freitag feierte Klagenfurt einen 4:2-Arbeitssieg über HDD Olimpija Ljubljana. Ihren guten Lauf wollen die Kärntner am Sonntag gegen die Oberösterreicher fortsetzen und bauen dabei u.a. auf ihre (Offensiv-)Stärken! 15 Goals schoss Klagenfurt in den letzten drei Runden.

    „Vor einer Roadtrip-Woche mit drei Auswärtspartien werden wir im letzten Heimspiel für fast drei Wochen gegen die Black Wings wieder alles geben, um unseren Fans einen schönen Abend zu bereiten!“, tönte KAC-Stürmer Mark Hurtubise.

    Wo das Tor steht, weiß auch der Gegner! Kein anderes Team erzielt auswärts so viele Treffer, wie die Oberösterreicher (27)! In den letzten drei Runden konnten die Black Wings stets punkten und dabei zwei Siege feiern. Zuletzt beim 1:2 nach Verlängerung in Innsbruck gelang Linz aber nur ein Treffer: „Wir haben überkombiniert vorm Tor“, meinte der Linzer Headcoach Rob Daum. Goalie Mike Ouzas meldete sich wieder fit, damit bleibt Rene Swette bei der erstmaligen Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte wohl nur die Rolle des Back-ups! Der 28-jährige Goalie, der seit einigen Tagen in Linz unter Vertrag steht, verbrachte die letzten acht Saisonen in Klagenfurt und war mit dem EC-KAC auch zwei Mal Meister.

    „Ich freue mich schon drauf, es ist natürlich ein spezieller Tag für mich und sollte ich gebraucht werden, werde ich bereit sein! Der KAC ist eine gefährliche Mannschaft und spielt defensiv gut. Wir werden konzentriert ans Werk gehen und wollen die 3 Punkte“, so Rene Swette. Die Oberösterreicher gewannen die letzten drei Duelle mit den Rotjacken mit 1-Tor-Unterschied, u.a. das erste Saisonduell zu Hause 4:3 nach Verlängerung.

    99ers und Adler mit unterschiedlichen Kurven!
    Die Moser Medical Graz99ers haben zuletzt in der Defensive Beton angerührt! Die Steirer gewannen diese Woche beide Duelle mit dem HCB Südtirol Alperia (3:0, 3:1) und kassierten dabei in 120 Minuten nur einen Gegentreffer.

    Der EC VSV hingegen wird weiter von Ausfällen geplagt. Die Youngsters machen ihre Sache zwar gut, doch gegen den EC-KAC (3:5) und Leader EC Red Bull Salzburg (1:4, 2:4) konnte man sich für eine starke Leistung nicht mit Punkten belohnen. Während die Steirer sich nun weiter nach oben orientieren, bracht Blau-Weiß die Punkte um nicht den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren.

    Zu Hause konnten die 99ers zuletzt zwei Mal als Sieger das Eis verlassen, während die Adler ihre letzten Auswärtsaufritte in Klagenfurt und Salzburg jeweils verloren. Das erste Saisonduell gewannen die Steirer in Villach 4:1. „Graz ist eine gute Mannschaft, hat eine sehr gute Defensive mit einem guten Goalie. Wir müssen unsere Schnelligkeit ausnützen und defensiv gut stehen. Gegen Salzburg hat man gesehen, dass wir sehr gut mithalten können. Jetzt wollen wir ein gutes Spiel in Graz zeigen.

    Es wird nicht einfach, aber wenn wir uns an den Game Plan halten, können wir 3 Punkte nach Hause spielen“, so VSV-Verteidiger Nico Brunner. „Wichtig ist, dass wir weiterhin sehr diszipliniert in der Defensive agieren. Villach hat eine schnelle Mannschaft und ist eisläuferisch top. Wir müssen Turnovers vermeiden, denn die Adler schalten schnell um, und unsere Chancen nützen!“, so Graz-Trainer Ivo Jan, der durch die Rückkehr von Setzinger und Natter mit vier Linien voll angreifen kann!

    Innsbruck mit Gastspielen in Tschechien und Ungarn
    Zu Hause top, auswärts…, so lässt sich die bisherige Saison des HC TWK Innsbruck „Die Haie“ zusammenfassen! Während die Tiroler daheim 14 Punkte (5 Siege) aus sieben Spielen holten, reichte es auswärts erst zu vier Punkten (ein Sieg) aus fünf Spielen. Zuletzt blieben die Haie in der Fremde sogar vier Mal sieglos!

    Nun gibt es für Patrick Mössmer und Co. gleich drei Mal die Möglichkeit die Auswärtsbilanz aufzupolieren! Gastspiele in Znojmo (So), Szekesfehervar (Mo) und Dornbirn (Fr) stehen für den HCI in den kommenden Tagen am Programm! Lubomir Stach und Ondrej Sedivy standen letzte Saison mit Znojmo noch im Finale, nun kehren die Beiden mit den Haien am Sonntag erstmals nach Tschechien zurück.

    „Natürlich ist es etwas ganz besonderes für mich. Es wird sicher schwer, aber machbar. Wir wissen was uns erwartet. Wir haben sicher das Potential hier einiges mitzunehmen“, so Lubomir Stach. Bisher waren für die Haie Gastspiele in Znojmo kaum von Erfolg gekrönt. In neun Antritten gab es nur einen Erfolg, zuletzt hatte der Vizemeister zu Hause sechs Mal in Folge das bessere Ende.

    Der einzige Sieg in Znojmo gelang den Tirolern übrigens am 22.Jänner 2013 und ist somit bereits 1.369 Tage her! Znojmo spielt auch heute, Samstag, zu Hause gegen Fehervar AV19 und will unbedingt Punkte. Nur einen Tag später gastiert der HCI am ungewohnten Montag bei Fehervar AV19. Für US-Coach Rob Pallin ist es die erste Rückkehr zu seinem Ex-Klub. Die Haie gewannen die letzten drei Begegnungen, u.a. das erste Saisonduell mit den Teufen zu Hause klar mit 6:3.

    Fehervar AV19 wird am Montag gegen den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ sein viertes Heimspiel in Folge bestreiten! Die Ungarn sind heiß auf das zweite Duell mit ihrem Ex-Trainer, wissen aber auch über die Offensivstärken der Haie: „Wenn wir erfolgreich sein wollen, dann müssen wir sehr diszipliniert agieren und Strafen vermeiden“, so Fehervar-Headcoach Benoit Laporte. Die letzten drei Duelle mit Innsbruck gingen verloren. David Makowski und Csanad Erdely stehen dem Trainer wieder zur Verfügung. Die Ungarn sind auch heute, Samstag, daheim gegen den HCB Südtirol Alperia im Einsatz.

    Ljubljana mit Heimspieldoppel gegen Bozen und Dornbirn
    Die Teams sind derzeit voll gefordert! Der HDD Olimpija Ljubljana bestreitet gegen den HCB Südtirol Alperia (So) und den Dornbirner EC (Mo) seine Spiele Nummer 2 und 3 binnen vier Tagen!

    Spiele vor eigenem Publikum waren für die Slowenen in dieser Saison bisher ein Wellental der Gefühle, Sieg und Niederlage wechselten ständig ab. Zuletzt unterlagen die Drachen daheim den EC-KAC 3:6. Sollte sich der Trend fortsetzen, müssten die Slowenen am Sonntag daheim gegen Bozen erfolgreich sein.

    Die letzten beiden Heimspiele gegen die Foxes konnte man für sich entscheiden. Tags darauf kommt der Dornbirner EC an den Tivoli. „In Klagenfurt sind wir schlecht gestartet und mussten die Rechnung bezahlen. Die letzten 40 Minuten haben gepasst und daran wollen wir anschließen. Wir haben heuer gegen Bozen und Dornbirn haben schon gespielt, wissen also was uns erwartet. Wir müssen defensiv stabil agieren und Turnovers vermeiden“, so Trainer-Sohn Miha Zajc. Bozen ist heute, Samstag, zuvor noch in Szekesfehervar im Einsatz. Zuletzt hatten die Italiener Probleme mit dem Tore schießen, trafen in drei Runden nur zwei Mal.

    „Wir brauchen mehr Zug zum Tor, die letzten paar Spiele hat uns das gefehlt. Die beiden Mannschaften dieses Wochenende sind zwar hinter uns in der Tabelle, jedoch beide sehr stark. Defensiv müssen wir gut stehen und vorne mehr Zug zum Tor entwickeln, um wieder auf die Siegerstraße zu gelangen.“, weiß HCB-Jung-Verteidiger Daniel Glira.

    Greg Metropolit

    Glen Metropolit

    Für die fehlenden Tore soll künftig Glen Metropolit sorgen. Der 42-Jährige spielte die letzten beiden Jahre in der DEL für die Alder Mannheim (Meister 2015) und kann auf 437 NHL-Spiele, in denen er 164 Punkte scorte, zurückblicken. Zudem spielte der Center in den Top-Ligen Finnlands und der Schweiz. Wann der Kanadier sein Debüt feiert, ist noch offen.

    Der Dornbirner EC, der am Freitag in Wien einen Punkt holte, ist heute, Samstag, zuvor ebenfalls noch in Znojmo gefordert. „Dass wir nur einen Tag später spielen und am Montag in Ljubljana ist nicht schlimm für uns, so einen engen Spielplan haben andere Teams auch. Wir haben genug Leute und sind in der Preseason ja genau auf solche Situationen vorbereitet worden. Wir fahren nach der Znojmo-Partie retour nach Wien und dann von hier direkt nach Ljubljana weiter.“, so DEC-Kapitän Nikolas Petrik.

    Erste Bank Eishockey Liga:
    So, 23.10.2016: Moser Medical Graz99ers – EC VSV (15:30 Uhr, ServusTV live)
    Referees: GAMPER, SMETANA, Rakovic, Schauer.
    So, 23.10.2016: EC Red Bull Salzburg – UPC Vienna Capitals (16:00 Uhr)
    Referees: BERNEKER, LEMELIN, Ettlmayr, Seewald
    So, 23.10.2016: HC Orli Znojmo – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (17:30 Uhr)
    Referees: STOLC, TRILAR, Nothegger, Pagon.
    So, 23.10.2016: HDD Olimpija Ljubljana – HCB Südtirol Alperia (17:30 Uhr)
    Referees: BABIC, K. NIKOLIC, Pardatscher, Soos.
    So, 23.10.2016: EC-KAC – EHC LIWEST Black Wings Linz (17:30 Uhr)
    Referees: KELLNER, PIRAGIC, Sparer, Zgonc.
    Mo, 24.10.2016: Fehervar AV19 – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (19:15 Uhr)
    Referees: M. NIKOLIC, SIEGEL, Gatol, Nemeth.
    Mo, 24.10.2016: HDD Olimpija Ljubljana – Dornbirner EC (19:15 Uhr)
    Referees: GRUBER, K. NIKOLIC, Angerer, Pardatscher.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen