Du befindest dich hier: Home » Sport » Reise nach Klagenfurt

    Reise nach Klagenfurt

    161013_VSV_HCI_SlideAm Freitag wird in Klagenfurt, Ljubljana, Villach, Wien und Znojmo um Punkte gekämpft. Für den HCB Südtirol gibt es ein Wiedersehen mit Ziga Pance.

    Fehervar AV19 kämpft in Wien gegen Auswärtsfluch
    Als letztes Team verloren die UPC Vienna Capitals am Sonntag ihre weiße Weste! Die Wiener unterlagen zu Hause dem EC VSV 1:3. Die Offensive der Wiener kam etwas ins Stottern: Gegen die Kärntner Klubs – EC-KAC (2:1) und EC VSV (1:3) gelangen Jonathan Ferland und Company in den letzten 120 Minuten nur drei Treffer.

    In den sechs Runden zuvor trafen die Caps noch in jeder Partie mindestens vier Mal. Mit 28 Treffern zählt man aber weiterhin zu den offensiv gefährlichsten Mannschaften.

    Selbiges gilt auch für die Defensive: Erst 18 Treffer kassierte man 2016/17. Dies ist auch ein Verdienst von Aaron Brocklehurst. Der Verteidiger wechselte im Sommer nach einem Jahr bzw. 19 Punkten (4T/15A) aus 42 Spielen aus Szekesfehervar nach Wien. Am Freitag trifft der Kanadier nun mit den Caps erstmals als Gegner auf Fehervar AV19. Die Ungarn kämpfen in Wien gegen ihre Talfahrt – Fehervar AV19 belegt nach zuletzt vier Nullnummern nur noch Platz 10 – und ihren Auswärtsfluch!

    Die Teufel sind heuer in der Fremde noch ohne Punktgewinn, unterlagen in Klagenfurt (0:5), Graz (0:3) und am vergangenen Wochenende in Innsbruck (3:6) und Bozen (1:4). Oftmals machen sich die Magyaren mit zu vielen Strafen das Leben schwer:

    Bereits 178 PIM kassierten Istvan Sofron und Co. und sitzen damit im Durchschnitt 22,2 Minuten pro Spiel in der Kühlbox! Diese Woche lag bei den Teufel im Training das Hauptaugenmerk auf der Defensive, großes Thema war auch die Disziplin.

    „Jeder Einzelne muss verantwortungsbewusst dem Team gegenüber agieren: Hinten agieren wir nicht diszipliniert genug, vorne erspielten wir uns zwar die Chancen, machten aber zu wenig daraus. Wir dürfen auch nicht so viele Strafen nehmen“, so Fehervar-Trainer Benoit Laporte.

    Die Caps gehen als Favorit in das Duell, auch aufgrund der ewigen Bilanz: 28 Mal standen sich die Teams bisher in Kagran gegenüber, gleich 23 Mal gingen die Hausherren als Sieger vom Eis. Das letzte Aufeinandertreffen in Österreich am 22. November 2015 ging an die Magyaren. „Wir haben Fehervar genau gescoutet und uns ist sofort aufgefallen, dass sie ein technisch starkes Team sind. Sie waren zuletzt zwar nicht erfolgreich, aber die Ungarn geben immer alles.

    Das ist die Vorgabe ihres Trainers Benoit Laporte.“, so Caps-Trainer Serge Aubin vorm Duell mit seinem ehemaligen Lehrmeister. Aubin war bei den Hamburg Freezers in der DEL Spieler und Assistant-Coach von Laporte. Im September 2014 beerbte er ihn dann als Cheftrainer.

    Znojmo kämpft gegen die Black Wings gegen Heimfluch
    Der Oktober war bisher der Monat des HC Orli Znojmo! Die Tschechen gewannen im Oktober bisher alle drei Spiele in Graz (1:0), Dornbirn (4:3) und Innsbruck (3:2 nach Penaltyschießen). Nun wartet auf die Tschechen am Freitag wieder einmal ein Heimspiel gegen den EHC LIWEST Black Wings Linz!

    Daheim lief es für die „Roten Adler“ bisher noch nicht nach Wunsch: Letztes Jahr noch als Heimmacht gefürchtet, ist der Vizemeister heuer aktuell Letzter der Heimtabelle, blieb in allen drei Heimspielen sieglos! An die Oberösterreicher haben die Tschechen aber gute Erinnerungen, konnte man diese doch letzte Saison im Halbfinale eliminieren und 16 von 19 Duellen zuhause für sich entscheiden!

    „Linz hat wie jedes Jahr ein starkes Team und brennt sicher auf Revanche für das Halbfinal-Aus. Aber wir kennen ihre Stärken! Im Powerplay sind sie sehr gefährlich und haben auch die entsprechenden Spieler dafür. Wir werden alles geben, um den ersten Heimsieg einzufahren“, erzählte Goalie Patrik Nechvatal. Die Black Wings reisen am Freitag als bestes Auswärtsteam nach Tschechien.

    Die Oberösterreicher holten bereits zwölf Punkte (vier Siege) aus ihren fünf Auftritten in der Fremde! Reisen nach Znojmo waren für die Linzer bisher selten von Erfolg gekrönt, in 19 Antritten feierte man dort erst drei Siege. Zuletzt mussten sich die Stahlstädter daheim dem EC Red Bull Salzburg 1:4 geschlagen geben und blieben damit erstmals ohne Punkte. Die Österreicher müssen weiterhin auf Torhüter Mike Ouzas und Verteidiger Robert Lukas verzichten. Dafür begrüßte man diese Woche Goalie Rene Swette am Eis, vorerst als Trainingsgast.

    Die Black Wings Offensive ist mit 34 Treffern aus acht Spielen Top. Nur ein Tor, wie zuletzt beim 1:4 gegen Salzburg, als man zu viele Chancen u.a. einen Penalty ausließ, war nur die Ausnahme, ist sich Fabio Hofer sicher: „Es war für uns in der Vergangenheit nicht leicht in Znojmo, aber wir sind heuer gut aufgestellt und holen dort die drei Punkte! Wir wollen die Tschechen mit aggressivem Spiel zu Fehlern zwingen!“

    Rotjacken erwarten Defensivbollwerk aus Bozen
    Der EC-KAC zeigte bisher zwei Gesichter: Zu Hause top, auswärts…!

    Erst am Sonntag verloren die Rotjacken auch ihr viertes Auswärtsspiel in Graz mit 3:4 nach Verlängerung und das nach 3:0-Führung im dritten Drittel. Nun warten zwei Heimspiele, die echte Leckerbissen zu werden versprechen, auf Klagenfurt: Am Freitag kommt mit dem HCB Südtirol Alperia das Team der Stunde nach Kärnten:

    HCBDie Foxes feierten zuletzt fünf Siege und verbesserten sich dadurch in der Tabelle auf Platz 5. Die Foxes haben dabei in der Abwehr regelrecht Beton angerührt, kassierten in 300 Minuten nur sechs Tore! Am Sonntag steht dann in der Landeshauptstadt das 314. Kärntner Derby gegen den EC VSV am Programm. Daheim zeigte der EC-KAC ein anderes Gesicht als in der Fremde, feierte in vier Spielen drei Siege, nur zuletzt musste man sich den UPC Vienna Capitals 1:2 geschlagen geben.

    „Es ist natürlich speziell für mich, dass wir an diesem Wochenende gleich auf zwei meiner ehemaligen Klubs treffen, ich hatte sowohl in Bozen, als auch in Villach eine schöne Zeit. Jetzt liegt mein Fokus aber voll und ganz auf dem EC-KAC, mit dem wir gegen den HCB Südtirol an unsere bisher guten Leistungen in Heimspielen anknüpfen möchten. Ich denke, dass unser Punktestand nicht ganz dem entspricht, was wir in diesem Jahr bisher aufs Eis gebracht haben, wir müssen also noch effektiver darin werden, unsere Performance auch in Punktezuwächse umzumünzen“, so KAC-Stürmer Ziga Pance.

    In der Erste Bank Eishockey Liga standen sich die beiden Rekordmeister bisher 14 Mal gegenüber, Bozen hat mit acht Erfolgen leicht die Nase vorne. „Es wird ein schwieriges Match werden. Der KAC ist zu Hause eine sehr aggressive Mannschaft und es bedarf einer Top Leistung, um unsere positive Serie fortzusetzen.“, weiß HCB-Kapitän Alexander Egger.

    99ers zu Gast beim Slowenischen Super Cup Sieger
    In Slowenien ist der HDD Olimpija Ljubljana die Nummer eins. Dies bestätigten die Drachen am Dienstag mit dem Super Cup Sieg gegen den HDD SIJ Acroni Jesenice. Bussieres, Harty, Ropret, Pem trafen für Ljubljana. Verstärkung bekam die Verteidigung von Maks Selan, der aus der Slowakei zurückkehrte, und nun bis zum Saisonende in der Heimat bleiben dürfte. Nach drei Auswärtsspielen in Wien (1:4), Bozen (1:4) und Dornbirn (2:4) freuen sich die Schützlinge von Bojan Zajc wieder auf ein Heimspiel gegen die Moser Medical Graz99ers. Ihren bislang einzigen Saisonerfolg konnten Adis Adagic und Company zu Hause (gegen Innsbruck) feiern.

    „Leider machten wir in den letzten Spielen zu viele individuelle Fehler und mussten daher mit leeren Händen die Heimreisen antreten. Wir müssen das abstellen, um erfolgreich zu sein, denn wir spielen eigentlich nicht schlecht. – Graz hat ein gutes Team. Aber wenn wir unseren Game Plan befolgen und unsere individuellen Fehler abstellen, können wir gewinnen“, so Stürmer Gal Koren.

    Quelle: Ebel

    Quelle: Ebel

    Die Steirer reisen gestärkt vom Overtime-Comeback-Sieg gegen den EC-KAC nach Ljubljana und zeigten auswärts mit zwei Siegen aus drei Spielen bisher auf.

    Auffallend waren bei den 99ers zuletzt die Startschwierigkeiten:

    Nach Znojmo (0:1), Salzburg (0:3) lag man auch im dritten Spiel im Oktober gegen den EC-KAC (0:2) nach Drittel 1 ohne Torerfolg zurück:

    „Wir müssen besser starten als in den letzten Partien. Wenn man einmal zurück liegt, ist es viel schwerer zu spielen. Uns erwartet in Ljubljana ein hoch motivierter Gegner. Olimpija hat zwar nicht das stärkste Team, aber sie kämpfen und können für jeden unangenehm werden.

    Innsbruck hat dort schon verloren. Wir haben gut trainiert und ich bin überzeugt, dass wir die drei Punkte mit nach Hause nehmen. Wir müssen 60 Minuten unser Spiel spielen“, so 99ers Headcoach Ivo Jan. Die letzten fünf Duelle mit den Drachen konnten die Murstädter gewinnen. Defensiv ist Graz eine Macht, kassierte bisher die wenigsten Gegentreffer (17). Dies ist auch ein Verdienst von Sebastian Dahm, der mit einer Fangquote von 95,5% die Goalie-Wertung anführt.

    Einziges Österreicher-Duell in Villach
    Dem EC VSV gelang etwas, was sieben Teams zuvor vergeblich versuchten! Die Adler fügten am Sonntag den UPC Vienna Capitals die erste Saisonniederlag zu und bestätigten ihre ansteigende Form: In den letzten drei Runden haben die Kärntner immer gepunktet und dabei zwei Siege gefeiert. Nun wartet auf Blau-Weiß am Freitag das Heimspiel gegen den HC TWK Innsbruck

    „Die Haie“. Zuhause gab es für die Fans der Adler bisher ein Wellental der Gefühle, Sieg und Niederlage wechselten sich ab. Zuletzt verlor man daheim gegen das Top-Team aus Linz in der Overtime. Nun wäre der Tendenz zu Folge wieder ein Sieg fällig. „Wir müssen nur so weiterspielen, wie wir in Wien gespielt haben“, weiß Stürmer Miha Verlic. Die letzten vier Duelle mit dem HCI hat Villach gewonnen.

    Der HC TWK Innsbruck „Die Haie“ liegt dank starker Heimperformance sensationell auf Platz 4, ist aktuell sogar das beste Heimteam! In der Fremde wartet man hingegen noch auf einen Dreier.

    Nach dem Overtime-Sieg in Graz folgten Niederlagen in Ljubljana (3:4 n.V.) und Klagenfurt (2:3). „Das kommende Wochenende wird generell für uns eine spannende Herausforderung. Wir wollen uns stetig verbessern und auch in Villach eine gute Figur machen. Wir müssen unseren Stärken vertrauen und unser Spiel machen.“, so Headcoach Rob Pallin Unterstützung gibt es von Neuzugang Jason DeSantis. Der 30-Jährige wechselte unter der Woche nach Innsbruck und soll den Haien zusätzliche Stabilität in der Defensive verleihen.

    Erste Bank Eishockey Liga:
    Fr, 14.10.2016: HC Orli Znojmo – EHC LIWEST Black Wings Linz (18:30 Uhr)
    Referees: BABIC, SMETANA, Nagy, Soos.
    Fr, 14.10.2016: UPC Vienna Capitals – Fehervar AV19 (19:15 Uhr)
    Referees: LEMELIN, K. NIKOLIC, Gatol, Seewald.
    Fr, 14.10.2016: EC-KAC – HCB Südtirol Alperia (19:15 Uhr, video33.it)
    Referees: BULOVEC, PIRAGIC, Angerer, Zgonc.
    Fr, 14.10.2016: EC VSV – HC TWK Innsbruck „Die Haie“ (19:15 Uhr)
    Referees: KINCSES, TRILAR, Ettlmayr, Kontschieder.
    Fr, 14.10.2016: HDD Olimpija Ljubljana – Moser Medical Graz99ers (19:15 Uhr)
    Referees: GRUBER, ZRNIC, Pagon, Rakovic

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen