Du befindest dich hier: Home » Politik » „Inhumane Politik“

    „Inhumane Politik“

    Vor dem Palais Widmann wurde am Dienstag gegen die Flüchtlingspolitik der Landesregierung demonstriert. DAS VIDEO.

    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      in Süditalien sind viele Dörfer menschenleer. Die humanste Flüchtlingspolitik wäre es, die Flüchtlinge dort unterzubringen oder sie wieder nach Afrika zurückzubringen.

    • franz

      Wenn die Caritas alle aufnehmen will weil sie damit viel Geld verdienen, dann sollten sie das selbst finanzieren und nicht auf Kosten des Steuerzahlers.
      Dies vorausgeschickt ist festzustellen , dass trotz des klärenden Treffens zwischen LH Kompatsche und Alfano vom Freitag herrscht ziemliche Verwirrung.
      Klarheit tut Not
      Wie LH Kompatscher alles herunterspielt und die Tatsachen verdreht ist schon bemerkenswert.
      LH Kompatscher “Um die Quote von 1.700 Asylbewerbern, die Südtirol zugeteilt wurden, zu erreichen, werden uns nur 250 zusätzliche Personen geschickt.” (…….) “ Tagesschau rai südtirol 07.10.2016 20:00“ 1:00 “
      “ Trotz des klärenden Treffens vom Freitag herrschte in den vergangenen Tagen Verwirrung. Es war nicht klar, wie viele Asylbewerber Südtirol nun effektiv aufnehmen wird beziehungsweise muss. Auch salto.bz berichtete am Freitag davon, dass Südtirol laut staatlicher Quote derzeit 1.700 Asylbewerber aufnehmen müsste. Am Samstag Morgen wurde diese Zahl dementiert. In einer Aussendung des Landespresseamt steht geschrieben: “Derzeit sind in Südtirol laut der staatlichen Zuweisungsquote 1.060 Menschen untergebracht. Im Sinne der Berechnungen des staatlichen Quotensystems entfallen auf Südtirol derzeit etwa 1.470 Aufnahmen.” Diese Zahl von 1.470 Zuweisungen sei in der Berichterstattung vom Freitag “leider fälschlicherweise umgedreht” worden, wird Landeshauptmann Kompatscher zitiert. Dass er es selbst gewesen war, der die Zahl in den Raum gestellt hatte, wird verschwiegen. Denn es war Kompatscher selbst gewesen, der noch am Freitag, im Anschluss an das Treffen in Rom, zur Journalistin der hiesigen Rai “ Tagesschau rai südtirol 07.10.2016 20:00“ 1:00 “
      wörtlich gesagt hatte: “Um die Zahl 1.700 zu erreichen werden uns nur mehr weitere 250 Personen zugewiesen..”
      “Non riesco a interpretare bene questo balletto delle cifre”, meldet sich am Sonntag Abend Riccardo Dello Sbarba zu Wort
      Wie in der Dolomitenausgabe vom 07.10.2016 zu lesen war unterstreicht Kompatscher außerdem dass“ nicht “ wir“ sondern der Staat kommt für die Finanzierung auf.
      Wie schon am am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )
      ''LH Kompatscher: Nicht das Land finanziert die Unterkünfte ( 32.5 € -35 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – Nicht die Steuerzahler, also wir ?''(….)
      ''Wir wollen nicht`s schönreden oder Panik machen.'' (……)
      https://www.salto.bz/article/10102016/klarheit-tut-not

    • morgenstern

      Was Inhuman ist oder nicht werden in nächster Zukunft die Rechten in Europa entscheiden. Und das ist auch höchste Zeit bevor wir zu den Verlierern dieser Völkerwanderung gehören.

    • goggile

      heute vormittag in Meran ich weiss nicht von wievielen schwarzen immigranti ich belàstigt worden bin. ein Wahnsinn. ja seit ihr Politiker denn völlig von allen guten geistern verlassen? was tut ihr uns denn hier an? Europa ist dem sicheren Untergrund gweiht wenn man diese menschen nicht alle zurueckschickt alle auch die aus Osteuropa. denn die immigrazionswelle prozentuell auf die bevolkerung begann mit mazedonien usw und angebliche fluechtlinge haben sich sesshaft gemacht und eingebuergert durch die katastrophale politik

    • franz

      So ist es, obwohl es in Meran ein Bettelverbot vor Geschäften Krankenhäusern Kirchen usw. gibt steht überall zumindest einer manchmal auch zwei und streiten sich wegen den Platz..
      Wobei sie nicht die Ärmsten sind während Mindestrentner mit 20-400 € alles selbst bezahlen müssen – Heizung, Tel. Strom , Heizung , Essen Miete , Kleidung Arzt usw. wenn sie ihre Miete nicht mehr bezahlen können landen sie auf der Straße oder müssen sich ihr Essen aus der Mülltonne hohlen ohne Tel.
      Wohnen diese schwarzen Gestalten auf Kosten des Steuererzahlers 35 € / Tag und Mann in Verona , in 4 Sterne Hotels oder sonstigen Unterkünften mit allem drum und dran + IPHON mit aufgeladener Sim Card von der Caritas, natürlich kommen gratis mit den Zug von Verona wo sie sich früh Morgens verteilen um gegen Mittag vom Caritas -Bus eingesammelt zu werden um am späten Nachmittag mit 50-70 € ( Verdienst ) wieder gratis mit den Zug nach Verona zurück zu fahren.
      Gelegentlich trifft man den einen oder anderen in einen Admiral Spielsalon um mit den Slot Machineszu spielen.

    • yannis

      ich hatte nach einen längeren Aufenthalt ausserhalb Europa´s das Vergnügen vom Düsseldorfer Airport (DUS) aus mit dem Zug nach Köln zu fahren und ich kam mir vor als hätte mich meine Airline in die falsche Richtung geflogen.
      Im Zug befanden sich bald mehr Dauer-Smartphon telefonierende Schwarzafrikanische Immigranten als Deutsche.
      Wenn die DE Bürger nicht bald diesen schleichenden Prozess dieser Unterwanderung erkennen (gilt auch für Frau u. Herr Südtiroler) und sich andere Politiker wählen, dann GUTE Nacht Deutschland !!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen