Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Schludernser Gras

    Schludernser Gras

    i carabinieri all'interno della piantagione di glorenzaDie Carabinieri haben einen 34-jährigen Mann aus Schlanders angezeigt, der in Schluderns eine Marihuana-Plantage angelegt haben soll.

    Die Carabinieri haben einen 34-jährigen Mann aus Schlanders angezeigt, der in Schluderns eine Marihuana-Plantage angelegt haben soll.

    Der Mann war bereits vor Monaten angezeigt worden, weil er Marihuana angebaut und halluzinogene Pilze aufbewahrt hatte.

    Nach mehrwöchigen Ermittlungen ist es den Carabinieri nun gelungen, die neue Plantage des 34-Jährigen ausfindig zu machen. Einige der Marihuana-Pflanzen, so teilen die Carabinieri mit, sollen 3,5 Meter hoch gewesen sein.

    In der Wohnung des Vinschgers wurden außerdem 600 Gramm Marihuana beschlagnahmt. Das „Gras“ war zum Trocknen ausgelegt.

    Der in Schluderns wohnhafte Mann wurde angezeigt.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (21)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • anarchoseppl

      Zum Glück wurden größere Schäden verhindert! Welche auch immer..
      Ein Hoch auf Recht und Ordnung, wer auch immer dies definiert..

    • marting.

      überall im land wohnungseinbrüche, schlägereien, diebstahl, sachbeschädigungen.
      und die carabinieri haben nichts besseres zu tun als ein bißchen gras zu beschlagnehmen

    • vogel

      Der Typ ist seiner Zeit ein wenig voraus. Vielleicht sollte er in die USA auswandern.
      Dort kann er Millionär werden mit diesem Zeug.
      Wir dürfen weiterhin nur viel giftigere Drogen produzieren, aber dafür bekommen wir ordentlich Landesbeiträge und Auszeichnungen von allen möglichen Alkohol Testern.

    • franz

      Der Typ ist nicht seiner Zeit voraus er ist wohl eher zurückgeblieben.
      Dass die Carabinieri mit Wohnungseinbrüche, Schlägereien, Diebstahl, Vergewaltigungen und sonstigen Fällen krimineller Einwanderer zu tun hat, heißt nicht, dass man kriminelle Dealer und Hanfplantasche Betreiber nicht zur Rechenschaft zieht.
      Wer diesen Mist konsumiert wird schon damit bestraft, dass er später einmal unter psychischen und physischen Problemen bzw. Unfruchtbarkeit ( bei Männern ) zu leiden hat.
      Durch den Einsatz der Carabinieri kann durchaus der eine oder andere größere Dachschaden verhindert werden. 🙂

    • morgenstern

      Hmm…, stelle mir gerade vor was für Konsequenzen es wohl hätte wenn das Kraut einen der unzähligen „Facharbeiter“ aus Afrika gehören würde.
      Eine Verwarnung vielleicht, alles Andere wäre doch fremdenfeindlich, oder?

    • hells_bells

      @ Analoseppl

      ….ja was für Wahnsinnsschäden unsere mutigen Ordnungshüter hier doch verhindert haben…..
      Wirklich grosse Schäden richtet der Alkohol an und nicht das harmlose Love-Grass.
      also Seppl raus mit den gesamten Weinplantagen und alle Bauern in den Knast!

      • franz

        Durch den Einsatz der Carabinieri kann durchaus der eine oder andere größere Dachschaden verhindert werden. 🙂
        Na na ein Glas Wein oder ein Bier zum Essen ist gesund und macht Sinn im Gegensatz zu Drogen wie Cannabis zum Essen machen keinen Sinn und führt zu Abhängigkeit zu geistiger Umnachtung und Unfrichtbarkeit ( bei Männern) .
        Abgesehen davon, dass der Anbau von Cannabis verboten ist, der Anbau von Reben nicht.

    • hanf-petergruenfelder

      Im Jahresbericht 2015 des Ministeriums „politica antidroghe“ steht, dass Ordnungskräfte 2014 in Italien 600 Tonnen leichte Drogen beschlagnahmt haben. Das ist Cannabis mit einem Wert von 6.000.000.000 Euro (bei einem Durchschnittswert von 10 Euro pro Gram). Was meint ihr, wie hoch die Erfolgsquote der Ordnungskräfte wohl ist? Wieviel Schotter ist denn der gesamte Cannabismarkt eigentlich? Und wieviel Steuern würde das abwerfen? Wir sind doch echt blöd, wenn wir diesen Markt noch länger kriminellen Organisationen überlassen. Mit einer Legalisierung können wir nur gewinnen. Was wir medizinisch gewinnen können, das sagt uns der Cannabis Social Club Bozen.

    • franz

      hanf-petergruenfelder
      Eine Legalisierung wird es nicht so schnell geben, es geht vor allem zum Schutz für Jugendlichen.
      Gleich wer damit handel Betreibt bzw. Cannabis anbaut ist ein Krimineller .
      Für Therapeutischen Zwecken wird vom Heer unterstaatlicher Kontrolle Cannabis angebaut und in Apotheken verkauft.
      DEPENALIZZAZIONI DI REATI PREVISTI DA LEGGI SPECIALI
      REATI IN MATERIA DI STUPEFACENTI
      Mancato rispetto dell’autorizzazione alla coltivazione di stupefacenti per uso terapeutico (art. 28, co. 2 del Dpr 309/1990) Ammenda da 516 a 5.164 € Sanzione amministrativa da 5.000 a 30.000 €
      Bzw. wer Cannabis Abaut zum Verkauf anbietet macht sich der Anstiftung zum Vertrieb von Cannabis strafbar, art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309 Con un aggravante di pena per chi lo fa via web“.& “sentenza della Corte di cassazione – Sezione 1 penale – Sentenza 23 maggio 2016 n. 21186./2016

    • franz

      Strafbar der Anstiftung macht sich auch ein portal, durch die Veröffentlich bzw. der Werbung zum Verkauf von Cannabis Produkten, art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309 Con un aggravante di pena per chi lo fa via web“.& “sentenza della Corte di cassazione – Sezione 1 penale – Sentenza 23 maggio 2016 n. 21186./2016
      http://www.tageszeitung.it/2016/09/11/heilendes-kraut/#comment-332862
      hanf-petergruenfelder
      13. September 2016 um 12:59
      “Wer wissen möchte wie das geht kann sich auf der Website des Cannabis Social Clubs Bozen zu informieren: http://www.cannabissocial.eu“(……)

    • hanf-petergruenfelder

      Medizinisches Cannabis ist in Italien legal, also fühle ich mich keiner Straftat schuldig. Lies doch mal auf http://www.cannabissocial.eu Eins verstehe ich aber nicht, bist du für eine Legalisierung, und auch für eine damit einhergehende gesellschaftlich anwendbare Regulierung, oder bist du gegen die Legalisierung und findest du die Prohibition ein sinnvoll eingesetztes Mittel?

    • hanf-petergruenfelder

      Hier kannst du übrigens genau zu dem Thema sehr viele Infos beziehen: https://sensiseeds.com/de/blog/wer-profitiert-von-dem-cannabisverbot/

    • franz

      @hanf-petergruenfelder
      Medizinisches Cannabis ist in Italien legal , wie geschrieben zu Therapie zwecken erhältlich in Apotheken mit Ärztlichen -Rezept.
      Und wird vom Heer unter staatlichen Kontrolle zu Testzwecken angebaut
      Beim Rest handelt es sich um Gesetzesvorschläge zu Legalisierung die in Kammer und Senat immer wieder behandelt wurden und werden, bisher wurden diesbezügliche Anträge von der Mehrheit abgelehnt.
      http://www.repubblica.it/politica/2016/07/25/news/cannabis_parlamento_legalizzazione-144778710/
      Ich bin dagegen vor allem zum Schutz von Jugendlichen.
      Wie schon zum Thema “Heilendes Gras“ geschrieben. bzw. was Dr.Lanczik Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. in Bozen am 14.02.2015 in der Dolomitenausgabe schreibt.
      http://www.tageszeitung.it/2016/09/11/heilendes-kraut/#comment-332976
      Und zum Thema Straftat. Eines ist die Legalisierung zu fordern mit welcher Begründung auch immer.
      Eine andere Sache ist Cannabisprodukte anzubieten. art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309 Con un aggravante di pena per chi lo fa via web“.& “sentenza della Corte di cassazione – Sezione 1 penale – Sentenza 23 maggio 2016 n. 21186./2016

    • franz

      @anarchoseppl
      Dass Cannabis psychisch krank bzw. einige zu Anarchisten macht bist Du wohl das beste Beispiel.
      Ein Grund mehr diese Droge zu verbieten und damit die Bürger vor Anarchisten und sonstigen Kriminellen zu schützen
      Ein Folge von Drogen ist eben auch die Beschaffungskriminalität .
      Noch schlimmer natürlich die Beschaffungskriminalität und leider auch eine erhöhte Gewaltbereitschaft
      http://www.focus.de/regional/muenchen/prozess-in-muenchen-teufelswahn-nach-marihuana-konsum-mann-ersticht-seine-freundin-kaltbluetig_id_5143984.html
      Tetrahydrocannabinol, enthält,
      Fakt ist, dass das Lenken eines Fahrzeuges unter Drogeneinfluss (wie z.B. zu hohen THC Gehalt ) verboten ist.
      Das erst kürzlich erlassenen Gesetz “Omicidio stradale“
      “La legge sull’omicidio stradale è finalmente realtà. Pubblicata alle 20,30 del 24 marzo sulla Gazzetta Ufficiale, è entrata in vigore dopo la mezzanotte. Si tratta della legge n°41 del 23 marzo 2016,“
      sieht bei Unfällen mit Todesfolge unter Einfluss von Alkohol bzw. Drogen ( THC ) eine Gefängnisstrafe von 8 – 18 Jahre vor.
      Daran würde auch eine Freigabe von der Droge Cannabis nichts ändern.

    • franz

      Wiedereinmal hat die Redaktion ein Problem normale Kommentare freizugeben und Kommtare mit strafrechtlich bedenklichen Anstiftung von Drogenhandel, werden gleich freigeschaltet ( art.. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309 )
      http://www.tageszeitung.it/2016/09/11/heilendes-kraut/#comment-332862

    • hanf-petergruenfelder

      Lieber franz, was ist dir denn für eine Laus über die Leber gelaufen.
      Ich bin der Präsident vom Cannabis Social Club Bozen und beschäftige mich laufend mit dem Thema. Welche Qualifikation kannst du denn vorweisen, dass du den Mund so voll nimmst?

    • franz

      @hanf-petergruenfelder
      Im Gegensatz zu Dir, kenne ich die Gesetze bzw. respektiere sie..
      Gesetze die Jugendliche vor Drogen schützen bzw. Bürger vor Junkies schützen, die im Drogenrausch ein Fahrzeug lenken und andere damit in Gefahr bringen, durch Beschaffungskriminalität unschuldige Bürger in Gafahr bringen strafbare Handlungen verüben oder sogar im Rausch jemand umbringen..

    • franz

      hanf-petergruenfelder
      http://www.tageszeitung.it/2016/09/11/heilendes-kraut/#comment-332862
      “Der Nutzen von Cannabis bei diesen Beschwerden/Krankheiten ist wissenschaftlich bewiesen und es ist möglich hier in Italien eine Therapie auf Basis von cannabinoider Medizin zu erhalten. Wer wissen möchte wie das geht kann sich auf der Website des Cannabis Social Clubs Bozen zu informieren: http://www.cannabissocial.eu
      Eine Therapie auf Basis von cannabinoider Medizin zu erhalten gibt es nur auf Rezept eines Arztes der Rest ist illegal und Anstiftung zum Anbau bzw. Vertrieb von Cannabis art. 82 d.P.R. 9 ottobre 1990, n. 309 Con un aggravante di pena per chi lo fa via web“.& “sentenza della Corte di cassazione – Sezione 1 penale – Sentenza 23 maggio 2016 n. 21186./2016
      Nehmen Deiner Meinung nach die Ermellini vom Kassationsgericht dann auch ihren Mund so voll. ? 🙂

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen