Du befindest dich hier: Home » Politik » Kompatscher in Rom

    Kompatscher in Rom

    kompatscher alfanoLandeshauptmann Arno Kompatscher fährt am Donnerstag nach Rom, wo er unter anderem Innenminister Alfano trifft. Die Themen: Flüchtlinge, A22, Postdienste und ANAS.

    Eine Dienstreise nach Rom mit zahlreichen Treffen steht am kommenden Donnerstag, 6. Oktober, im Terminkalender von Landeshauptmann Arno Kompatscher.

    Im Viminalpalast wird Kompatscher Innenminister Angelino Alfano treffen. Dabei wird die Flüchtlingsfrage im Mittelpunkt stehen. Insbesondere will der Landeshauptmann erneut das Thema der Asylbewerber zur Sprache bringen, die außerhalb der staatlichen Zuweisungen nach Südtirol kommen, die sich also „fuori quota“ bewegen.

    „Das Land Südtirol bemüht sich seit Monaten darum, dass diese Situationen im staatlichen Verteilungssystem berücksichtigt werden“, sagte Landeshauptmann Arno Kompatscher am Dienstag nach der Regierungssitzung. Auch andere Regionen – darunter beispielsweise die Region Friaul Julisch Venetien – drängten auf eine Lösung dieses Problems, über das er mit den Innenminister sprechen wolle. Er werde das Treffen nutzen, um den Minister über die Südtirol-spezifische Problematik zu unterrichten.

    Um die Autobahnkonzession, den Brennerbasistunnel und die Querfinanzierung wird es hingegen bei dem Treffen mit Infrastrukturminister Graziano Delrio gehen. „Mit der Umwandlung der Autobahngesellschaft in eine rein öffentliche Gesellschaft haben wir die Voraussetzungen für die Konzessionsverlängerung und für die Querfinanzierung geschaffen. Nun liegt es an der Regierung, die nächsten Schritte zu setzen“, so Landeshauptmann Kompatscher.

    Bereits am Vormittag wird Südtirols Landeshauptmann mit den Führungskräften der Gesamtstaatliche Autonome Straßenverwaltung ANAS zusammentreffen, um Immobilienübertragungen in die Wege zu leiten, die im Zuge der Übertragung der Zuständigkeit für die Staatsstraßen ans Land aus technischen oder bürokratischen Gründen bisher nicht vollzogen wurden. „Es geht hier um kostenlose Übertragungen von Straßenparzellen sowie einige Immobilienparzellen“, erklärt Kompatscher.

    Über die Postdienste in Südtirol und deren Verbesserung wird Landeshauptmann Kompatscher schließlich im Ministerium für Wirtschaftsentwicklung mit Staatssekretär Antonello Giacomelli verhandeln.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (1)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • reinhold

      Jedes Mal wenn der Kompatscher oder ein anderer SVPler nach Rom fährt, dann können wir nur hoffen, daß es für uns Südtiroler nicht wieder sehr teuer und folgenreich werden wird

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Stiftung Vital Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – uvm.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen