Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Kein Mülltourismus“

    „Kein Mülltourismus“

    Die Grünen sprechen sich gegen den Vorschlag aus, Müll aus anderen Provinzen zu importieren und ihn in der Müllverbrennungsanlage in Bozen zu verbrennen.

    „Pacta sunt servanda! (Verträge sind einzuhalten!)“, schreiben die Grünen in einer Aussendung.

    Die Müllverbrennungsanlage in Bozen sei geplant worden, um den Müllkreislauf in der Provinz zu schließen. Das Verbot, Abfall zu importieren, sei diesbezüglichen Landesgesetz festgeschrieben, als Garantie für die Gemeinde Bozen.

    Bisher sei nicht eindeutig geklärt, ob das staatliche Dekret “Sblocca Italia” das Land tatsächlich verpflichtet, Abfall zu importieren: Landesrat Theiner erklärte kürzlich “wenn Bozen nicht will, wird nichts daraus”.

    „Zum Wohle von Bevölkerung und Umwelt fordern wir deshalb von Bürgermeister Renzo Caramaschi und Landesrat Richard Theiner, der Gesetzeslage auf den Grund zu gehen und alle Möglichkeiten auszuschöpfen, sich dem Import von Abfall zu widersetzen und es gegebenenfalls auch auf eine Kraftprobe ankommen zu lassen, wie es ja in zahlreichen anderen Bereichen der Autonomie bereits geschieht“, so die Grünen.

    Sie führen mehrere Gründr an: Der Import von Abfall sEi in den Umweltverträglichkeitsprüfungen der Müllverbrennungsanlage nicht vorgesehen. Er stelle die ursprünglichen Aufgaben der Müllverbrennungsanlage auf den Kopf. Der Müll komme von “draußen”, die hochgiftigen Schlacken blieben bei uns. Müllverbrennungsanlage und Fernwärme seine nicht unmittelbar miteinander verbunden. Und: Die Verbrennung von Abfall habenkeine Zukunft.

    „Durch eine immer effizientere Mülltrennung, die Unterstützungsmaßnahmen für Familien und Einzelpersonen vorsieht, und der Bevölkerung bei der Müllvermeidung, Müllverwertung und der damit verbundenen drastischen Müllreduzierung hilft, wird es in Zukunft immer weniger Abfall geben“, so die Grünen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • werner

      Wo ist die Neuigkeit?
      Das die Anlage zu groß ist und in zukunft weniger Müll entstehen wird, war von vorn herein bekannt.
      Das es Sinn macht die bestehenden Anlagen auszulasten, sollte auch jedem Unternehmer bekannt sein.
      Nicht nur die Politiker, auch die Wähler sind am Schlamassel schuld.
      Zum glück ist die Anlage in Bozen, wo die meisten Politiker und Wähler konzentriert sind.

    • meinemeinung

      aber wir Südtiroler dürfen unseren Deck in andere Länder transportieren ,Hauptsache nicht bei uns und der Dreck ist weg -schämt euch ihr Heuchler

    • pantone

      Wenn das Verbrennen von Müll in dieser Anlage in irgendeiner Form, jedoch in einer relevanten, schädlich ist, so gehört es verboten.
      Wenn nicht, soll auch der Trentiner Müll darin verbrannt werden können.
      Im Gegensatz zu früher, wo der Müll vergraben wurde, ist dessen Verbrennung doch bereits ein Fortschritt.
      Auch wenn aktuell der Trentiner Müll verbrennt würde, ist es nicht verboten, zukünftige Formen der Müllbewältigung zu realisieren.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen