Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Nicht immer läuft alles glatt“

    „Nicht immer läuft alles glatt“

    Höhen und Tiefen hat Helmut Zingerle, Leiter des Bad Bachgarts, im Therapiezentrum in Rodeneck in den vergangenen 15 Jahren erlebt. Zingerle über die Veränderungen, die bevorstehenden Projekte und die Bereiche, in denen Nachholbedarf herrscht.

    Tageszeitung: Herr Zingerle, 15 Jahre Bad Bachgart: Waren Sie mit Ihrem Beruf immer glücklich?

    Helmut Zingerle: (lacht) Natürlich läuft nicht immer alles glatt. Aber seit meiner Gymnasialzeit war für mich klar, dass ich diesen Beruf ausüben möchte. Trotzdem muss man immer wieder einige Schwierigkeiten aushalten. Am Beruf selbst habe ich jedoch nie gezweifelt.

    Welche waren die größten Herausforderungen?

    Vor ich nach Bad Bachgart gekommen bin, habe ich 17 Jahre eine ähnliche Tätigkeit ausgeübt. Der Unterschied war, dass wir hier mit einem neuen Konzept von Null gestartet sind. Dieses Konzept umzusetzen und auch Zweifel von psychiatrischen Berufskollegen rundherum aus dem Weg zu räumen, war die schwierigste Phase. Inzwischen gibt es eine gute Zusammenarbeit und eine optimale Netzwerkarbeit. Aber bis es soweit war, war es recht mühsam.

    Was ist für Sie belastend?

    Nach wie vor spielt die Stigmatisierung von Suchtkranken oder psychisch Kranken eine große Rolle. Manch einer traut sich oft lange Zeit nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen, weil er sich vor den Reaktionen der Umgebung fürchtet. Das finde ich schade. Obwohl jeder von uns in seinem Umfeld jemanden mit einem ähnlichen Problem hat, wird manchmal trotzdem mit dem Finger auf Leute gezeigt. Das ist irgendwie belastend.

    Welche sind Ihre großen Erfolgserlebnisse?

    Es gibt mehrere, Gott sei Dank. Eine Patientin hatte eine Konversionssymptomatik, sie hatte eine körperliche Funktionsstörung und konnte nicht mehr gehen, aber es gab keine organischen Ursachen. Plötzlich, im Rahmen des therapeutischen Reitens, ist sie wie Lazerus wieder auferstanden und konnte wieder laufen. Solche und ähnliche Geschichten gibt es mehrere.

    Gibt es auch Fälle, denen Sie nicht helfen konnten…

    Ja, wenn jemand an seiner Krankheit stirbt, dann hinterlässt das in unserem Team Spuren. In diesen Fällen kommen oft Zweifel auf, es wird hinterfragt, ob wir noch etwas tun oder anderes ausprobieren hätten können.

    Interview: Erna Egger

    DAS GESAMTE INTERVIEW LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas

      Als Insellösung ist Bad Bachgart gut, doch wenn Patienten von einer 24 Stunden Betreuung über 2-3 Monate entlassen werden und die Betreuung sich auf jede zweite Woche eine halbe Stunde abrupt reduziert, ist dies in einigen Fällen äußerst problematisch.

    • george

      Und warum tun Sie nicht etwas dagegen, ‚andreas‘, dass diese Problematik behoben wird? Stocker ist doch ihre Lieblings-LRin! Sie glauben ja sonst auch immer alles besser verstehen und tun zu können. Dann tun Sie!

      • andreas

        Schreib doch nicht so einen Blödsinn Schorschi.
        Die Problematik ist an relevanten Stellen bekannt und nicht neu und wird teilweise von den Patienten mit kostenintensiven Privaten ausgeglichen.
        Gäbe es eine einfache Lösung, nehme ich mal an, dass man sie schon angewendet hätte.
        Und ganz nebenbei, die Stocker ist nicht dafür zuständig, dass der Papierkorb im 2. Stock, 3. Zimmer rechts im KH BZ ausgeleert wird.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen