Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Schickt die Jungen durch Europa“

    „Schickt die Jungen durch Europa“

    „Schickt die Jungen durch Europa“

    EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann fordert ein Gratis-Interrail-Ticket für Europas Jugend. Er sagt: „Wer den europäischen Geist stärken will, muss positive Gefühle wecken.“

    TAGESZEITUNG: Herr Dorfmann, zahlreiche EU-Abgeordnete wollen Jugendlichen zu ihrem 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket schenken. Ihre Meinung?

    Herbert Dorfmann: Ich halte das für einen sinnvollen Vorschlag. Eine der klügsten Ausgaben, die die Europäische Union für die Jugend tätigt, ist die Unterstützung von Erasmus-Semestern – für Universitätsstudenten, aber auch für Lehrlinge. Die tendieren manchmal dazu, ein bisschen daheim zu versauern. Ein Interrail-Ticket denkt diese Idee konsequent weiter.

    Zur Förderung des Europäischen Gedankens?

    Wer den europäischen Geist stärken will, muss positive Gefühle wecken. Der europaweit wachsende Nationalismus hat auch damit zu tun, dass sich alle für die Besten, Schönsten und Größten halten. Dagegen hilft reisen.

    Wie kann man so ein Programm finanzieren?

    Erstens ist noch lange nicht gesagt, dass alle Jugendlichen dieses Angebot nutzen, zweitens muss man das Ticket ja nicht verschenken. Man kann mit einem bedeutenden Beitrag dafür sorgen, dass es billiger wird. Außerdem fördert jeder, der in Europa herumfährt, neue Wirtschaftskreisläufe. Jugendliche übernachten zwar nicht im Hilton-Hotel – dafür dürften sich Herbergen und Imbissbuden über neue Kunden freuen.

    Interview: Anton Rainer

    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • criticus

      Eine gute Idee Herr Dorfmann, doch muss immer alles geschenkt werden? Wie wäre es mit einer 50% Ermäßigung auf die heutigen Kosten? Um diese Kosten zu übernehmen könnte man ja 50% der schlafwandelnden EU-Parlamentarier nach Hause schicken. Da wäre der Nulltarif dann gut investiert.

    • vogel

      Herr Dorfmann,
      schön dass sie sich dafür einsetzen allen Jugendlichen eine Reise zu spendieren.
      Könnten Sie sich aber bitte auch dafür einsetzen dass in Europa gleiches Recht für alle gilt?
      Wir wollen auch gleich viel Steuern bezahlen wie amerikanische Großkonzerne. Es müssen ja nicht gleich nur 0,005% sein, wie es z.B. Apple jahrelang tun durfte, wir würden freiwillig gerne das 10 fache zahlen.
      Sonst könnte ja der Eindruck entstehen, dass in Brüssel lauter bestechliche Gangster regieren, die für Großkonzerne arbeiten und denen der europäische Bürger völlig egal ist.

    • franz

      Der europaweit wachsende Nationalismus hat auch damit zu tun, dass sich alle für die Besten, Schönsten und Größten halten.“(……)
      So ist es Herr Dorfmann weil sich ein paar EU Bürokraten für die Schönsten und Größten halten und glauben sie können alles alleine entscheiden ohne auf die Mitgliedsstaaten zu hören kommt es zu Nationalismus.
      Weil die EU Bürokraten nicht imstande sind die Außengrenzen und damit die Bürger zu schützen, sind die Staaten gezwungen ihre Grenzen zu kontrollieren.
      Anstatt Jugendliche quer durch Europa zu schicken sollten diese Fannulloni wie Dorfmann in Brüssel bzw. die linke Regierung in Rom dafür sorgen, dass junge Menschen eine Arbeit haben.
      “Jugendliche übernachten zwar nicht im Hilton-Hotel“ dafür übernachten fannulloni und große Sprücheklopfer wie Dorfmann auf Kosten des Steuererzahlers in Hilton usw. Ohne diesen Steuerzahler einen Dienst zu erweisen.
      Diese schlafwandelnden EU-Parlamentarier nach Hause schicken, wie criticus schreibt Da wäre der Nulltarif dann gut investiert, so ist es.
      Diese Genossen wissen aber wie sie sich schützen können. z. B Kammerpräsidentin Boldrini . 🙂
      http://notixonline.com/2016/09/22/nuove-regole-censurati-i-giornalisti-boldrini-salva-i-fannulloni-il-divieto-assoluto-alla-stampa-di-riprenderli/

    • morgenstern

      Dampfbloderer am öffentlichen Futtertrog!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen