Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Unterholzners Abschied

    Unterholzners Abschied

    autotestDie Ceterum-Holding GmbH hat 100 Prozent der Anteile der Autotest-Gruppe mit Sitz in Südtirol übernommen.

    von Artur Oberhofer

    Den (langsamen) Rückzug aus seiner Autotest AG hatte der einstige „Manager des Jahres“ Josef Unterholzner offiziell mit einer Verurteilung in einem Strafverfahren zu einem Arbeitsunfall begründet. „Unter diesen Umständen kann man nicht mehr arbeiten“, polterte Unterholzner im April vergangenen Jahres, als bekannt wurde, dass er die Mehrheit an seiner Firma an die deutsche Holding Ceterum verkauft hatte.

    Gegenüber der TAGESZEITUNG erklärte Josef Unterholzner damals:

    „Es handelt sich um eine ganz normale Betriebsübergabe, die sich bereits seit einigen Jahren angebahnt hat. Der unmittelbare Anlass war eine Verurteilung wegen eines Arbeitsunfalles, der sich 2012 ereignet hat. Ich wollte die Haftung als Geschäftsführer abgeben.“

    Bei dem Arbeitsunfall im Jahr 2012 hatte sich ein Autotest-Arbeiter in Lana an der Hand verletzt. Obwohl der Arbeiter nie gegen die Firma Autotest vorgegangen ist, wurde Josef Unterholzner zu 179 Stunden Sozialarbeit verurteilt.

    Josef Unterholzner giftete nach der Verurteilung:

    „Es heißt zwar immer, dass wir in der EU leben, aber unsere Gesetze hier sind wie in Afrika.“

    Im Frühjahr 2016 verkaufte Josef Unterholzner 64 Prozent der Anteile und kündigte an, er werde die Abteilung Forschung und Entwicklung als normaler Mitarbeiter leiten.

    Insider wissen allerdings:

    Nicht die Verurteilung war der Grund für den langsamen Rückzug, sondern es waren finanzielle Turbulenzen, die Josef Unterholzner nötigten, zuerst einen starken Partner ins Boot zu holen. Und dann seine Firma zu verkaufen.

    Indes hat die Autotest-Gruppe zu 100 Prozent den Besitzer gewechselt.

    Die Autotest AG ist durch mehrere Unternehmenskäufe in Deutschland und der Slowakei in den letzten Jahren schnell gewachsen, hatte allerdings seit einiger Zeit Probleme, die damit entstandenen Veränderungen zu bewältigen. Nun hat die Ceterum-Holding GmbH 100 Prozent der Anteile der Autotest-Gruppe übernommen.

    „Durch die sukzessiv steigende Kapitalbeteiligung der Ceterum konnten nun die Weichen für eine nachhaltige Reorganisation der Gruppe gestellt werden“, heißt es in einer Aussendung des Unternehmerverbandes. In diesem Zuge wurde der aus fünf Personen bestehende Vorstand auf drei Personen reduziert. Dabei wurden zwei neue Manager in den Vorstand berufen, die nun zusammen mit Vertriebsvorstand Markus Telch die Unternehmensgruppe führen.

    Sozialarbeiter Josef Unterholzner beim Lackieren der Parkbänke: Ein bisschen verwundert.

    Sozialarbeiter Josef Unterholzner beim Lackieren der Parkbänke

    Die neuen Vorstände haben langjährige Führungserfahrung in der Automobilzulieferindustrie. Clemens Aulich, Geschäftsführer und Mitgesellschafter der Ceterum Holding und selbst Topmanager mit langjährigem Automotive-Hintergrund sagt:

    „Ich bin sehr froh, dass wir Ingo Katz für den Vorstandsbereich Technik und Oliver Leibfarth für die Finanzen der Autotest AG gewinnen konnten. Beide sind uns seit vielen Jahren in leitenden Funktionen der Branche bekannt und verfügen genau über die Kompetenzen, die die Autotest-Gruppe in der jetzigen Situation benötigt.“

    Durch die vollständige Übernahme der Anteile sieht sich die Ceterum nun in der Lage, das Unternehmen neu auszurichten. Dazu Finanzvorstand Oliver Leibfarth:

    „Autotest hat in den letzten Jahren finanziell sehr gelitten. Mit frischem Kapital der Ceterum und der konstruktiven Unterstützung unserer Bankenpartner haben wir zukünftig größeren Handlungsspielraum. Die Rahmenbedingungen sind optimal, um Autotest nachhaltig profitabel aufzustellen.“

    Gemeinsam wollen die Führungsmannschaft der Autotest AG und die Ceterum den eingeschlagenen Weg weiter beschreiten und die Autotest als führenden Zulieferer für vorwiegend Kleinserienbauteile im Kunststoffspritzguss etablieren. Dazu wird in allen Werken der Autotest AG eine einheitliche Prozesswelt geschaffen, um den steigenden Qualitäts- und Effizienzanforderungen der Automobilindustrie gerecht zu werden.

    In diesem Zuge wird eine effiziente Fertigungsstrategie für die Standorte der Gruppe erarbeitet und umgesetzt.

    So sieht sich die Autotest AG gewappnet, den Trend zur zunehmenden Variantenvielfalt und damit immer kleineren Stückzahlen in der Automobilindustrie aktiv mitzugestalten.

    Ingo Katz, Vorstand Technik der Autotest AG:

    „Unsere Werke und unsere Technologie sind bestens dafür ausgerüstet, die zunehmende Zahl der Kleinserien unserer Premiumkunden zu bedienen. Unsere Kunden schätzen unsere Flexibilität und unseren Umgang mit den oft zeitkritischen Projekten. Wir freuen uns, die Erfolgsgeschichte der Autotest AG in den nächsten Jahren fortschreiben zu können.“

    Die Autotest AG wurde von Josef Unterholzner im Jahre 1983, in Völlan, Südtirol, gegründet und ist seitdem in einer beeindruckenden Erfolgsgeschichte zu ihrer heutigen Bedeutung gewachsen.

    Heute beschäftigt die Autotest Gruppe über 550 Mitarbeiter in ihren fünf Werken. Autotest entwickelt und fertigt hochwertige Kunststoff- und Metallteile schwerpunktmäßig im Luxus- und Premiumsegment der Automobilindustrie.

    Die Ceterum-Holding erwirbt und betreibt High-Tech-Firmen. Sie investiert vorrangig in kleine und mittlere Unternehmen der Branchen Elektromotorik, Automotive und Medizintechnik. Zur Ceterum Familie gehören aktuell elf Unternehmen mit rund 750 Mitarbeitern und einem aggregierten Umsatz von 130 Millionen Euro.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen