Du befindest dich hier: Home » News » „Zunächst das Peinliche“

    „Zunächst das Peinliche“

    „Zunächst das Peinliche“

    Sven Knoll hat die Pressekonferenz zur Verschiebung der österreichischen Bundespräsidentschaftswahl live mitverfolgt. Er sagt: „Hier fällt es schwer, stolz aufs Vaterland zu sein.“

    TAGESZEITUNG: Herr Knoll, wie haben Sie auf die Verschiebung der Wahl reagiert?

    Sven Knoll: Zunächst das Peinliche: Für mich ist es kaum mehr nachvollziehbar, was sich da abspielt. Natürlich entsteht der Eindruck, dass die österreichische Regierung nicht einmal in der Lage ist, eine ordnungsgemäße Wahl durchzuführen. Auf der anderen Seite steht der Wunsch des Bürgers nach einer ordentlichen Wahl, dem natürlich Rechnung zu tragen ist.

    Das heißt?

    Man muss in den sauren Apfel beißen. Egal, wer jetzt Schuld daran hat – die Regierung oder „der Kleber aus Deutschland“. Schlimmer wäre es, man würde die Wahl trotz der Pannen durchführen und sie würde noch einmal erfolgreich angefochten.

    Gerade die Süd-Tiroler Freiheit erwartet derartige Pannen eher in Rom als in Wien, oder?

    Stimmt. Es gibt Situationen, in denen es auch mir schwerfällt, stolz aufs Vaterland zu sein. Dieses Gefühl kennt ein jeder Patriot. Andererseits hätten das Verfassungsreferendum und die Bundespräsidentschaftswahl ursprünglich mal am gleichen Tag stattfinden sollen – nun wurden beide verschoben. Die beiden Staaten bleiben sich also nichts schuldig.

    Interview: Anton Rainer

    LESEN SIE DAS GANZE INTERVIEW IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (18)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Ähnlich wie bei Frau Clinton kursieren Gerüchte Van der Bellen er hätte Krebs.
      Was er jedoch von seinen Arzt dementiert wird.
      „Der ist super beinand“, erklärte Krebsspezialist Christoph Zielinski, der ihn untersucht hat und von der ärztlichen Schweigepflicht entbunden wurde.“ hieß es. (…….)
      Vorerst tue man aber das, was in US-amerikanischen Wahlkämpfen längst üblich sei: Man setze auf volle Transparenz und lege die Gesundheitsdaten offen. „Was Obama kann, kann Van der Bellen schon lange“, (…….)
      http://diepresse.com/home/politik/bpwahl/5077845/Kein-Krebs_Van-der-Bellen-legt-Befunde-offen
      Na ja so ganz transparent soll es bei der Präsidentschaftswahlen nicht zugehen, siehe Präsidentschaftswahl in Amerika.
      “Lüge wird wahr, Wahrheit wird Lüge“
      Vor einer Woche hatte Clinton bei einem Auftritt in Cleveland einen Hustenanfall bekommen und damit eine breite Diskussion über ihren Gesundheitszustand ausgelöst. Mit ihrer Heimlichtuerei hat sie die Verschwörungstheorien nachträglich bestätigt. Dazu kommen Videobilder, die zeigen, wie Clinton am Sonntag in New York gestützt werden muss und zusammenbricht, als sie in einen schwarzen Wagen ihrer Fahrzeugkolonne einsteigt.
      http://www.n-tv.de/politik/Was-passiert-wenn-Clinton-ausfaellt-article18619956.html

      • ft

        Nachdem es über die Flüchtlinge zur Zeit nichts mehr zu hetzen gibt, beschäftigt sich der weitgereiste, polyglotte Abschreiber mit der Weltpolitik. Um endlich den
        Leuten hier zu erklären wie es dort aussieht. Köstlich.

        • franz

          Da Du weder imstande bist etwas gescheites zuschreiben noch etwas abzuschreiben, versuchst Du anscheinend Deine Frust abzubauen indem Du andere Beleidigst armen Rentnern auf rassistischer Art vorzuwerfen “Es gibt eben Rentner die anstatt die Inps Beiträge zu bezahlen diese lieber versoffen haben, und sich jetzt aufregen dass sie eine kleine Rente beziehen“(……..)
          Typisch für einen Bahnhofsklatscher der am Bahnhof steht um zu klatschen wenn wieder einmal ein paar Flüchtlinge ankommen ( am liebsten natürlich Schwule ) um all jene die nicht am Bahnhof stehen um zu klatschen, als Hetzer, Rassisten und Nazi zu bezeichnen.
          Genau solche naive blauäugige Realitätsverweigerer sind es die mit ihren unbegrenzten und unkontrollierten Aufnahme Tür und Tor für die Einreise von Jihadisten und IS Terroristen öffnen un ddaher verantwortlich für Chaos und Terror sind.
          Wie die heutige Verhaftung von 3 IS Terroristen in einen “ Flüchtlingsheim“ in Deutschland zeigt.
          http://www.tagesspiegel.de/politik/festnahmen-in-schleswig-holstein-de-maiziere-is-verdaechtige-mit-bezug-zu-paris-attentaetern/14538232.html
          So gesehen haben die Österreicher recht wenn sie di e Grenzen kontrollieren bzw. schließen.
          Nur die Linken in Italien lassen alle unkontrolliert einreisen
          Aber lässt sich mit Immigranten viel Geld machen.

        • franz

          Bezüglich Flüchtlinge ( Clandestini ) gäbe es täglich zu berichten.
          Lieber wie darüber zu berichten, dass wieder einmal 50 Clandestini in einen kleinen Dorf wie Innichen angekommen sind schweigt die Südtiroler Tageszeitung, stattdessen veröffentlicht man lieber dumme niveaulose Beleidigungen von ft.
          Anscheinend hat sich wohl auch bei der “Südtiroler Tageszeitung“ das System der Nichtinformation von Frau Landesrätin Stocker durchgesetzt (…..)Frau Landesrätin Stocker: “ Man sollte irgendwie Schreckensgespenste vermeiden die Menschen verunsichern oder “Begrifflichkeiten“ die den Menschen Angst machen.
          http://www.tageszeitung.it/2016/02/14/kein-hotspot-am-brenner/ Video 1:45
          oder fürchtet man die Rache.
          Der “ alto adige“ berichtet. z. B “ Bolzano, altri cinquanta profughi ospitati in via Galilei“
          http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2016/09/11/news/bolzano-altri-cinquanta-profughi-ospitati-in-via-galilei-1.14084315?ref=hfaabzer-3

    • ahaa

      Horst Seehofer:“Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“

    • andreas

      Hatten die Österreicher nicht auch bei Einführung der Autobahnvignette Probleme mit dem Kleber?
      Die erste Ausgabe klebte nicht, wurden glaub ich in Slowenien produziert und die vom nächsten Jahr klebte so stark, dass sie so eine Art Spachtel verkauft mussten um die Rückstände wieder runter zu bekommen oder umgekehrt, zuerst zu stark und dann zu schwach, jedenfalls war der damals von Ö3 erfundene Vignettenman, welcher sich darüber lustig machte, genial. 🙂

      Die Aussagen von Knoll, dass auch die Verfassungsreform verschoben und es sich um deutschen Kleber handelt, um das Mißgeschick zu rechtfertigen ist lächerlich, sein Vaterland hat es diesmal und auch die erste Wahl verbockt und gut ist. Die Österreicher machen sich ja selbst lustig über die Vorfälle.

      • franz

        andreas
        Die Aussagen von Knoll, dass auch die Verfassungsreform verschoben wurde hat erstens nichts mit den Kleber zu tun und zweitens wenn Knoll meint “Die beiden Staaten bleiben sich also nichts schuldig“ hat er wohl recht.
        Abgesehen davon, dass dieses Referendum zur Verfassungsreform ein totaler Schwachsinn ist der weder den Senat abschafft noch Kosten einspart, alles bleibt außer, dass Renzi mehr Macht bekommen würde indem ein Teil der Senatoren nicht mehr vom Volk sondern von der Partei ausgesucht würden.
        Um seine ursprüngliche Drohung zurückzuziehen “ wenn das NEIN gewinnt werde ich zurücktreten“ .Da Renzi schließlich verstanden hat dass er sich damit selbst ans Bein gepinkelt hat, macht er jetzt eine 180 ° Wendung und spielt auf Zeit.

    • franz

      Ähnlich wie Amerika bei den Demokraten man darauf vorbereitet angesichts der gesundheitlich angeschlagenen Präsidentschaftskandidatin Clinton einen neuen kandidaten aufzustellen, werden wohl auch die Grünen sich einen neuen Kandidaten suchen.

    • kleinlaut

      Um nicht vor Scham in Grund und Boden versinken zu müssen, machen sich die Ösis selbst darüber lustig…auch eine Methode um sich nicht die eigene Unzulänglichkeit eigestehen zu müssen.

    • ft

      Der Operettenstaat liefert wenigtens was zum lachen. Das Wolferl Sobotka total überfordert bei dieser schwierigen Aufgabe. Das Hoferle nur darauf wartend irgendwo einen fehlenden Beistrich zu finden, um die Wahl wieder anzufechten, selbstverständlch nur wenn sie nicht richtig ausgeht. Der Lehar würde ein Thema haben. Und da gibt es immer noch Leute bei uns die zu dieser Würststandlrepublik gehören möchten.In 40 Jahren haben sie kein Komma ändern können, aber vielleicht im nächsten Jahrhundert, wer weiss.

    • yannis

      mit besseren Kleber gewinnt dann doch nicht mehr der falsche Kandidat mit lächerlichen 50% plus ein paar schlecht geklebte Brief-Stimmen.

    • wollpertinger

      Wenn Südtirol zu Österreich gehören würde, hätte sicher die Athesia die Wahlkarten gedruckt. Dort weiß man genau, wie man es machen muss, damit möglichst viel kleben bleibt. Unsere Rückkehr zu Österreich ist daher sowohl im allgemeinen als auch im speziellen Interesse.

    • watschi

      hauptsache der hofer gewinnt und schickt den alten in den wald grünzeug sammeln

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen