Du befindest dich hier: Home » Kultur » Mahler und seine Zeit

    Mahler und seine Zeit

    imageDie 7. Ausgabe der Festspiele Südtirol war ein Fest der Jugend und stand dieses Jahr unter dem Motto „Mahler und seine Zeit“.

    Dieses Jahr standen bei den Festspielen Südtirol u.a. groß besetzte Orchesterwerke von Gustav Mahlers Zeitgenossen auf dem Programm. Aufgeführt wurden sie von sieben bedeutenden Jugendorchestern aus dem In- und Ausland.

    Die 7. Ausgabe der Festspiele Südtirol war ein Fest der Jugend und stand dieses Jahr unter dem Motto „Mahler und seine Zeit“. Nach den Gustav-Mahler-Musikwochen, die dem „genius loci“ gewidmet waren, standen groß besetzte Orchesterwerke von Brahms, Bruckner, Dvorák, Tschaikowsky, Richard Strauss, Ravel und Stravinsky auf dem Programm.

    Sieben Jugendorchester – vier internationale und drei einheimische, einschließlich der Jugendauswahl des Haydn-Orchesters und der Euregio-Konservatorien – wetteiferten mit Meisterwerken der groß besetzten spätromantischen und frühmodernen Orchesterliteratur.

    Unter den Jugendformationen verdiente das Gustav Mahler-Jugendorchester eine besondere Erwähnung, denn es beehrte Toblach zum ersten Mal mit einem großen erhabenen Werk, nämlich Anton Bruckners Neunte Sinfonie. Dieses musikalische Highlight fand am 14.08. statt.

    Das Eröffnungskonzert mit dem National Romania Youth Sinfonietta wurde von Horia Andreescu geleitet. Musikalisch begleitet wurde es von Dan-Julian Drutac (Violine).

    Auf dem Programm standen Werke von Ligeti, Bruch und Dvorák. Am 03.08. war das Bayerische Landesjugendorchester zum 2. Mal in Toblach zu Gast. Dieses Mal unter der Leitung von Nicolas Rauss (Ryosuke Suho, Violine) erklangen Werke von Takemitsu, Tschaikowky und Dvorák.

    Am 27.08. hat das National Youth Orchestra of the Netherlands unter der Leitung von Antony Hermus (Hannes Minnaar, Klavier) Werke von Roukens, Brahms und R. Strauss zum Besten gegeben. Am 28.08. ging der Konzertreigen mit dem Südtiroler Jugendblasorchester – mit Josef Feichter am Dirigentenpult – weiter.

    Am 03.09. dirigierte Arvo Volmer das Haydn Orchester von Bozen und Trient
 und die Jungmusiker der drei Konservatorien der Euregio. Auf dem Programm standem Werke von Bernstein und Strawinsky.

    Den Abschluss des “jugendlichen Konzertreigens” bildete am 09.09. das Konzert mit der Monteverdi-Windband. Unter der Leitung von Thomas Doss erklangen Rock-Pop- und Klassik-Melodien.

    Neben der Klassik sind auch andere Musikgattungen zu Wort gekommen, die einerseits der kulturellen Vertiefung der Mahler-Thematik dienten und andererseits dem Geschmack weiterer Publikumsschichten entgegenkamen: Klezmer und das Jiddische am 20.08 mit dem Giora Feidmann & Rastrelli Cello Quartet sowie am 21.08. mit Bente Kahan und der Budapest Klezmer Band und am 04.09. mit den Comedian Harmonists und deren Evergreens.

    Weitere Konzert-Höhepunkte: die beiden Matinées am 31.07. mit Sonata Islands – Trentino Jazz mit dem Lied von der Erde (in italienischer Sprache) und am 07.08 mit der „Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke“, einer Rezitation mit Musik (Luis Benedikter, Sprecher, Philipp Comploi, Cello; und Enrico Pompili am Klavier) sowie „The Sweet Alps – Jazz-Orchestra“ mit Michael Lösch mit „Heroes: Wenn die Soldaten marschieren“.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen