Du befindest dich hier: Home » News » Um den Finger gewickelt?

    Um den Finger gewickelt?

    Um den Finger gewickelt?

    Die SVP plant eine große Reform, welche die Einführung einer Parteienfinanzierung und ein neues Wahlgesetz vorsieht: Doch dafür muss sie die Opposition mit ins Boot holen.

    Von Matthias Kofler

    Die SVP bastelt an der größten Landtags-Reform der letzten Jahrzehnte: Geht es nach Dieter Steger und Co., soll noch im Herbst ein umfassender Gesetzesentwurf erarbeitet werden, der drei Ziele verfolgt: Es soll erstens eine Parteienfinanzierung auf Landesebene eingeführt werden, mit der die klammen Parteikassen saniert werden können. Gleichzeitig soll mittels einer geschickten Auslegung der Rechtslage die staatlich vorgeschriebene Anpassung der Politikergehälter verhindert werden. Und drittens soll mittels der Einführung des Vollmandats im Landeswahlgesetz sichergestellt werden, dass die SVP bei den kommenden Landtagswahlen – auch bei weniger Wählerstimmen – mindestens gleich viele Mandate erhält.

    Doch um die Reform umsetzen zu können, ist die SVP auf die Mithilfe der Opposition angewiesen. Nicht nur aus optischen Überlegungen – es sieht besser aus, wenn die Reform einen breiten Konsens der Fraktionen genießt –, sondern auch aus formellen Gründen: Ohne Zweidrittelmehrheit kann der Gesetzentwurf nämlich einer Volksbefragung unterzogen werden.

    Der Hintergrund: Laut Artikel 47 des Autonomiestatuts muss es bei einer Abänderung des Landtagswahlgesetzes mittels eines sogenannten Satzungsgesetzes laut Art. 47 des Autonomiestatuts eine Volksabstimmung geben, wenn ein Fünfzigstel der Wahlberechtigten (rund 8.200 Bürger) unterschreiben oder sieben Landtagsabgeordnete dies verlangen. Es sei denn, das Gesetz wird mit Zweidrittelmehrheit genehmigt.

    Damit ist klar: Die Wahlrechts-Reform muss von mindestens 23 Landtagsabgeordneten mitgetragen werden. Weil die SVP mit dem Koalitionspartner PD nur über 19 Stimmen verfügt, müssen mindestens vier Oppositionspolitiker mit ins Boot geholt werden.

    Theoretisch könnte dann immer noch eine Volksabstimmung zum Wahlgesetz abgehalten werden. Dafür müssten aber mindestens 27.000 Unterschriften gesammelt werden. Die Abgeordneten können die Abstimmung nicht mehr selbst in die Wege leiten.

    Als die TAGESZEITUNG im Sommer die SVP-Wahlreform enthüllte, hielt sich die Begeisterung von Freiheitlichen, Süd-Tiroler Freiheit und Co. in Grenzen. „Selbst eine blinde Kuh durchschaut die Manöver der SVP“, sagte Pius Leitner, Fraktionschef der Freiheitlichen. Es sei mittlerweile in europäischen Staaten und Ländern zur schlechten Gewohnheit der Regierungen geworden, „drohende Mandatsverluste dadurch abzuwenden, dass man kurzfristig die Wahlgesetze ändert“. Sven Knoll von der Süd-Tiroler Freiheit meinte: „Wir haben überhaupt keinen Grund, der SVP einen Gefallen zu machen.“

    Hier kommt nun der zweite Baustein der Reform – nämlich die Parteienfinanzierung – ins Spiel: Streng genommen wäre auch das von der SVP geplante Parteienfinanzierungsgesetz ein Satzungsgesetz. Das derzeit im Landtag zur Debatte stehende Gehältergesetz zur Reduzierung der Landesregierungsgehälter hingegen nicht. Zudem ist eine Abstimmung über die Gehälter der Organe des Landes nicht zulässig.

    Der Vorschlag der SVP läuft derzeit darauf hinaus, die Parteienfinanzierung über einen Finanzierungsschlüssel zu gestalten: Die Wählerstimmen legen fest, wie viel Geld eine Partei vom Land erhält. Diese Regelung müsste allerdings auch per Satzungsgesetz eingeführt werden – als solches kann es dann auch einer Volksabstimmung unterzogen werden. Außer: Es wird mit Zweidrittelmehrheit genehmigt.

    Deshalb versucht die SVP fieberhaft, den drei größeren Oppositionsfraktionen – sprich Freiheitlichen, Süd-Tiroler Freiheit und Grünen – den Mund wässrig zu machen: Die großen Fraktionen würden sowohl beim Parteienfinanzierungsgesetz als auch beim Wahlgesetz mit Hürden mitprofitieren. Die Opposition steht dem Vorschlag zur Parteienfinanzierung nicht ablehnend gegenüber, weil sie – im Gegensatz zu den Parlamentsparteien SVP und PD – schon jetzt kein Geld mehr aus Rom erhält.

    Für die klamme SVP-Kasse wär die Parteienfinanzierungsschiene ein enormer Gewinn. Sie erhielte dann bis 2018 die Wahlkampfkostenrückerstattung als Parlamentspartei in Rom und Brüssel und zusätzlich eine Parteienfinanzierung über die Südtiroler Schiene.

    Ob die Reform verabschiedet werden kann, hängt ganz davon ab, ob die großen Oppositionsparteien mitspielen. Freiheitliche, Grüne und Co. werden eine ganz einfache Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen: Bringt es ihnen mehr, wenn sie auf das Boot der Mehrheit aufspringen – oder wenn sie die Reform im Landtag versenken?

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ahaa

      Wichtig ist das ein Politiker zufrieden ist,wie soll ein Unzufriedener etwas bewirken?
      Also macht was ihr wollt.Und leckts mich am A…!
      Befürworter finden sich sogar in den eigenen Reihen,oder sind es die Fruchtgenieser?

    • politikverdrossener

      Warum soll eine Partei finanziert werden? Jeder kämpft dort freiwillig um einen lukrativen Stuhl,folglich soll Er auch für die entstehenden Kosten aufkommen.Die ganze Politik ist ein marodes Geschäft.

    • andreas

      Wahlgesetz, Gehälter und Parteienfinanzierung haben eigentlich nichts miteinander zu tun.
      Die 3 Themen sollten getrennt voneinander behandelt werden.

      Eine vernünftige Parteienfinanzierung ist zwingend notwendig, dieses Rumgewurschtle aller Parteien ist auf Dauer keine Lösung.

      Das Wahlgesetzt sollte dahin geändert werden, dass es eine %-Hürde gibt, es sollte niemand mit nicht mal 2.000 Stimmen im Landtag sitzen.

      Die Montiregelung bei den Politikergehältern ist z.B. beim Gehalt des LH zu niedrig. Südtirol soll selbst über die Gehälter bestimmen können. Es kann nicht sein, dass ein Zuständiger für Rindvieher im öffentlichen Dienst in Südtirol mehr verdient als der LH.

    • george

      ‚andreas‘, man kann es so sehen: „Es kann nicht sein, dass ein Zuständiger für Rindvieher im öffentlichen Dienst in Südtirol mehr verdient als der LH“. Aber man kann es auch anders sehen, wenn man gesellschafts-sozial denkt: Nicht der Landeshauptmann verdient im Verhältnis zum „Rindviecher-Zuständigen“ zu wenig, sondern der „Rindviecher-Zuständige“ verdient im Verhältnis zu seiner Arbeit für die Gemeinschaft viel zu viel. Unter diesem Aspekt müssten gar einige in der Gesellschaft gehaltsmäßig heruntergestuft werden, nicht nur der Landeshauptmann. Und das hat nichts mit Neid zu tun.

    • ft

      Deutsch lernen ! „Kommt auf die Leistung an “ Ignoranten sollen schweigen.

    • morgenstern

      Die geldgeile Clique wird sich mit Sicherheit einig.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen