Du befindest dich hier: Home » Politik » „Kein Zwang“

    „Kein Zwang“

    Der Abgeordnete Sven Knoll fordert: Gemeinden dürfen Migrantenunterkünfte nicht gegen ihren Willen aufgezwungen werden.

    Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, spricht sich entschieden dagegen aus, den Gemeinden in Südtirol Migrantenunterkünfte einfach aufzuzwingen. „Die Landesregierung handelt völlig planlos und hat kein Recht dazu, die Gemeinden einfach vor vollendete Tatsachen zu stellen! Durch derartige Alleingänge wird die Bevölkerung nur noch weiter verunsichert“, so Knoll.

    In einer Aussendung heißt es:

    „Anstatt die Gemeinden zu bevormunden, sollte die Landesregierung vielmehr auf Transparenz und Zusammenarbeit setzen. Bisher wurde es nämlich völlig verabsäumt, die Bevölkerung ausreichend zu informieren.

    Die Bürger wollen mitentscheiden, wo die Migranten untergebracht werden und wollen wissen, wie viele Personen kommen, wer diese Menschen sind und wie lange die Unterbringung dauert.

    Der Landtagsabgeordnete Sven Knoll fordert die Landesregierung daher auf, ihr Konzept zur Unterbringung zu überarbeiten. Unterkünfte dürfen nur in Absprache und im Einvernehmen mit den Gemeinden geschaffen werden. Auch gilt es, dort nur kleine Gruppen unterzubringen, da die Unterbringung von 40 Personen und mehr den meisten Gemeinden Süd-Tirols nicht zuzumuten ist. Die Erfahrungen in Deutschland und Österreich haben gezeigt, dass die Unterbringung von großen Gruppen an einem Ort zur Ghettoisierung und Bildung von Parallelgesellschaften führt, die jedwede Integration unmöglich macht und zu Konflikten mit der einheimischen Bevölkerung führt.

    Aus diesen Fehlern gilt es zu lernen!“

    Clip to Evernote

    Kommentare (22)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      Das ist nicht nur in Südtirol so, alle Gemeinden Italiens leiden die Bürger unter diesen nicht zumutbaren Zuständen leiden.
      In der Gemeinde San Severio ( Foggia ) wurde den Bürgern der Gemeinde einfach 2000 Clandestini vor ihrer Haustür gesetzt.
      Die Zustände sind unbeschreiblich.( Ein Ghetto della paura ) wie einen Beitrag auf Rete 4 -in der Sendung “dalla vostra parte“ am 29.08.2016 20:30 gezeigt wurde.
      Mitt Ausnahme von Gemeinden die von PD Bürgermeistern die sich zu helfen wissen.
      Die Bürger von Gemeinden in Südtirol sollten ähnlich wie in der Gemeinde Capalbio Unterschriften sammeln und beim TAR Rekurs einreichen, wenn ihnen die Landesregierung oderdas Regierungskommissariat einfach ohne sie vorher zu kontaktieren bzw. diesbezüglich zu informieren wenn ihnen ohne ihren Einverständnis einfach 25- 50 + Clandestini vor ihre Nase gesetzt werden.
      http://firenze.repubblica.it/cronaca/2016/08/17/news/capalbio_due_ricorsi_al_tar_contro_l_arrivo_di_50_migranti-146127050/

      • ft

        Wie üblich nur abgeschriebener Stumpfsinn. Es gibt bei uns kein TAR, und gegen eine Notverordung einer Regierurg gibt es keine Rekursmöglichkeit, schon gar nicht mit einer Unterschriftensammlug. Dummheit in Reinkultur.

        • franz

          Die Möglichkeit eines Rekurses beim TAR in Rom einzureichen ist natürlich PD Parteigenossen bzw. Promis vorenthalten.
          So wie in der Gemeindehttp://firenze.repubblica.it/cronaca/2016/08/17/news/capalbio_due_ricorsi_al_tar_contro_l_arrivo_di_50_migranti-146127050/
          Für dumme Schwule gibt es natürlich keinen TAR.

      • mannik

        Typische Desinformation Franzen’scher Art: die Menschen wurden den Bürgern nicht vor die Haustür gesetzt, sondern haben sich dort selbst niedergelassen. Und jetzt kommt’s: es sind alles billige Arbeitskräfte, die von italienischen Firmen angelockt worden sind (logischerweise ohne sich um sie zu kümmern). Hat also mit dem Thema hier exakt Null zu tun.
        Alles was bei „Dalla vostra parte“ erörtert wird, ist zum Teil gestellt und zum anderen auf das reduziert, was die Menschen mit niedrigen Instinkten aufheizt. Nicht umsonst wurde die Sendung zuerst von Del Debbio und nunmehr vom entlassenen Libero-Direktor Belpietro moderiert, zwei der miesesten Gestalten des Journalismus.

        • franz

          Aha 2000 Clandestini ( Personen ohne Dokumente haben sich einfach so niedergelassen un ddürfen weiterhin illegal sich dort aufhalten in die Bürger terrorisieren. Und die Regierung Renzi drückt beide Augen zu .
          Dokumentationen lügen nicht .
          Was Du in Deiner Glaskugel siehst kannst Du für Dich behalten, bringt aber nichts.
          Ganz System PD -alla Renzi bla bla bla nichts wie leere Versprechen und nichts Konkretes
          Sie wurden nicht von Italienischen Firmen angelockt, sonder von falschen Versrechen der linken Regierung Renzi mit Unterstützung von SVP/ und Grünen.
          Und mit Kriegsschiffen ( mit Frontesx- Sofia und Mare Nostrum ) vor der Küste Libyens in Zusammenarbeit mit den Schleppern abgeholt.
          Der Grund ist einfach, mit Flüchtlingen ist viel Geld zu verdienen., wie schon BUZZI & Carminato meinten.
          http://www.ilfattoquotidiano.it/2014/12/02/mafia-capitale-buzzi-immigrati-si-fanno-soldi-droga/1245847/

          • franz

            Symbol für Renzis leeren Versprechen ist die Einweihung der Autobahn Salerno- Reggio 🙂
            Renzi «Su Salerno-Reggio stampa estera ride? Contento smentirli ancora: finiremo il 22 dicembre»
            http://www.ilmattino.it/napoli/cronaca/salerno_reggio_pronta_natale_premier_promette_cantieri_chiusi-1569802.html

          • mannik

            Quatsch. Dalla vostra parte ist keine Dokumentation sondern Show billigster Art.

            • franz

              Tatsache ist, dass sich dort 2000 sich illegal ( als Clandestini ) aufhalten die gar nicht in Italien sein dürften bzw. wieder in ihre Heimat zurückgeschickt werden müssten. Angelockt mit Unterbringung in 4 Sternehotel Und Arbeit für alle und abgeholt von der Regierung Renzi mit Mare Nostrum Frontex und “Sofia“.
              Weiter Tatsache ist, dass die PD-Regierung Renzi nichts gegen für die Bevölkerung wie auch für den dort illegal lebenden Menschen selbst untragbaren Zuständen unternimmt.
              Wenn diese Illegalen Clandestini in diesen Ghetto mit den sogenannten “caporalato “ in der Landwirtschaft beschäftigt bzw. ausgenutzt werden dürfte genauso nicht sein wie Prostitution Drogenhandel Diebstahl Messerstechereien Vergewaltigungen in diesen Ghetto.
              Nicht nur “dalla vostra parte “ zeigt diese Zustände auf.
              http://www.foggiatoday.it/cronaca/religione-gran-ghetto-foggia-san-severo.html

            • franz

              mannik
              Für ein billige Show in der Sendung “ dalla vostra parte“sorgen die linken Gutmenschen und Realitätsverweigerer vom PD und ganz besonders l’on.
              Gianfranco Librandi von Celta Ciivica für den es überhaupt keine Probleme gibt, es gibt keine Flüchtlinge keine Sicherheitsprobleme, allen geht es gut, alle haben sich lieb ++++++ Er lebt wohl auf den Mars, Du könntest sein Bruder sein.

            • franz

              ..Soweit sind wir, dass Christen in Italien sich beim beten nicht mehr sehen lassen können.
              Wie in diesen Ghetto in ( San-Severo Foggia: ) 300 Christen unter 2000 Islamisten die bestimmen wo es lang geht nicht die Behörde !

    • andreas

      Natürlich soll es den Gemeinden aufgezwungen werden, wenn sie sich weigern, sonst bleibt das Problem an einigen Wenigen hängen. Schenna würde ich auch mindestens 50 schicken, dann hätte Knoll sie vor der Haustür. 🙂
      Wenn die Bürger mitentscheiden, wären sie sicher immer mindestens in der Nachbargemeinde oder weiter weg besser aufgehoben.

    • ft

      Wem interessiert schon die seltsame Meinung dieses Knaben ?
      Immer nur Klappe !

    • besserwisser

      herr knoll ist jetzt wohl auf den pöderischen sommerlochzug aufgesprungen …

    • franz

      Gutmensch die auf Kosten anderer bestellen und glauben “ wir haben uns alle lieb“ sollten selbst alle Flüchtlinge bei sich zu Hause aufnehmen. Anstatt mit
      antidemokratischen Verordnungen zu handeln die an Ludwig XIV erinnern, der sagte „l’état c’est moi – der Staat bin ich!“ Wer so denkt, der macht Umfragen nicht zum Maßstab seines Handelns. Ob das allerdings das ist, was das Grundgesetz meint mit der Feststellung: „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“?

    • rz

      Herr Knoll, ich glaube kaum dass es eine Gemeinde gibt, die freiwillig Flüchtlinge aufnimmt.

    • yannis

      Schon dass für alle und jeden es nur den Begriff „Flüchtlinge“ gibt bzw. angewendet wird, ist schlicht falsch und irreführend, weil nach geltenden Asylrecht nicht allzu viele einen plausiblen Fluchtgrund vorzuweisen haben bzw. begründen können.
      Hier darf sich jeder Flüchtling nennen auch wenn er schlicht nur ein „Wirtschafts-Immigrant oder sonst was ist.

    • ahaa

      Fordert?
      Seit wann kann man etwas fordern was Recht ist?
      Ach ja seit sie es in Brüssel beschlossen haben.Die Verwalter Martha und co, werden sich ins Höschen machen wenn der Sven was fordert.
      Martha hat das sagen,im Rücken Brüssel.
      rien ne va plus

    • cicero

      Kein Mensch versteht wieso die Asylwerber (nicht Flüchtlinge) nicht an den Eu Außengrenzen abwarten müssen um zu schauen ob der Asylantrag berechtigt ist. Wozu sie bis nach Südtirol und weiter nach Mitteleuropa bringen bevor nicht klar ist ob sie überhaupt asylberechtigt sind. Sind sie erst mal da dann bleiben sie, wenn nötig illegal. Italien ist nicht imstande sie je wieder abzuschieben, inzwischen sind sie längst untergetaucht, viele werden kriminell.
      Deshalb macht es KEINEN SINN sie überhaut in irgend einer Gemeinde unterzubringen. Lager an der Eu Außengrenze errichtet von ganz Europa gemeinsam ist vorerst die Lösung. Wenn es kein Ticket mehr nach Mitteleuropa gibt, dann bleiben die Ströme von alleine aus.

    • mannik

      Franz, im Zuge einer einzigen Ausgabe von „Dalla vostra parte“ kommen 99,9% rechte bis extrem rechte Zeitgenossen zu Wort, weil die besser ins Schema passen und meistens mit einem so geringen Intelligenzquotienten gesegnet sind, dass sie sich von den Journalisten manipulieren und zu Aussagen hinreißen lassen, die das Herz der rechtsgerichteten Redaktion (Belpietro ist ja selbst einer der schlimmsten Hetzer) höher schlagen lassen. Im Grunde sind es aber alles Schauspieler, denn Vernünftiges kommt dabei nie raus. So wie bei den Kommentatoren mancher Online-Nachrichtenportale… Merken Sie was Franz?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen