Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Der Familien-Bonus

    Der Familien-Bonus

    Der Familien-Bonus

    28.000 Südtiroler Familien haben Anspruch auf das regionale Familiengeld. Was Sie für Ihr Ansuchen wissen müssen.

    Der Steuerdienst des AGB/CGIL informiert darüber, dass ab Donnerstag, 1. September, die Gesuche für das regionale Familiengeld für das Jahr 2017 gestellt werden können. Es ist wichtig zu wissen, dass vor der Gesuchstellung die einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung EEVE/DURP gemacht werden muss. Hierfür kann man sich an den Steuerdienst CAAF des AGB/CGIL wenden. Der Dienst ist kostenlos, es reich telefonisch unter der Nummer 0471/1956111 einen Termin zu vereinbaren.

    Der Geschäftsführer des Steuerdienstes CAAF des AGB/CGIL, Marco Pirolo, erinnert daran, das man Anrecht auf das regionale Familiengeld hat, falls in der Familie Kinder unter 7 Jahren vorhanden sind, oder mehrere Kinder, darunter zumindest ein minderjähriges, oder ein Kind, auch volljährig, das einen Invaliditätsgrad von mindestens 74% aufweist. Einige Beispiele des Betrages des Familiengeldes: Eine Familie mit nur einem Kind und einem Familieneinkommen bis zu 13.497 erhält monatlich 76,16 Euro; Eine Familie mit zwei Kindern und einem Familieneinkommen bis zu 24.991 Euro erhält monatlich 91 Euro.

    „Im Jahr 2015 wurden 27.671 Gesuche für das regionale Familiengeld gestellt“, erklärt Anny Obergasser, Direktorin des INCA – Patronats des AGB/CGIL. „Zudem wurden weitere 5.000 Gesuche für das Familiengeld der Provinz gestellt, das bis zum Alter von 3 Jahren 200 Euro monatlich pro Kind zuerkennt.“ Der Verantwortliche für den EEV/DURP – Dienst des Steuerdienstes CAAF des AGB/CGIL, Gianluca Chiarella, erinnert daran, dass die EEVE – Erklärung ein Instrument zur Bewertung der Einkommens und Vermögenssituation ist, das in Südtirol dazu dient, die reale finanzielle Situation einer Person oder einer Familie festzustellen.

    Der Steuerdienst CAAF führt außerdem die Berechnung des sogenannten „Faktor wirtschaftliche Lage“ (FwL) für die Familie durch. Dieser Wert wird für die Feststellung des Anrechts auf bestimmte Leistungen, darunter beispielsweise die Tarife für die Schulmensa oder die Beiträge bei Zahnprothesen, benötigt.

    EEVE und FwL müssen nur von Personen vorgelegt werden, die bestimmte finanzielle Leistungen oder Tarif-Ermäßigungen der Landesverwaltung oder anderer öffentlicher Ämter beanspruchen wollen, die das EEV/DURP – System anwenden. Es wird daran erinnert, dass die EEVE – Erklärung kostenlos ist.

    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • gredner

      EEVE, DURP, EEV, INCA, CAAF, AGB, CGIL, … wtf?!?
      Wofür stehen all diese Abkürzungen?

    • SKWTWGKKM…

      Sobald Kinder wirklich teuer werden, gibts kein Kindergeld mehr…

      Und bei den Einkommen, wo du noch ein Kindergeld bekommst, könntest du dir eh kaum Kinder leisten!

    • Sogeastsnet

      Du hast den musste Nagel genau richtig getroffen.Bin letzten Jahr mussten wir unsere “ Villla“ 85 m abzahlen,träumten bereits einmal von einen schönen Uralub. ( fahren in der Regel 3 Tage nach Jesolo) jetzt studiert unser Grosser in Innsbruck,heisst wieder zahlen bin ja froh,als nächstes müssen wir unseren Kleinen unterstützen, daß er ein eigenes Dach über den Kopf bekommt. Das Sparen hört erst auf, sobald du Oben bist.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen