Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Neuer Abteilungschef

    Neuer Abteilungschef

    Calabrò_BorgnoniZur Stärkung der strategischen Vertriebssteuerung, um neue Geschäftsfelder zu erschließen und bestehende wirksam weiterzuentwickeln, hat die Südtiroler Sparkasse die neue Direktion „Business Development“ geschaffen und diese dem 46-jährigen Bozner Stefano Borgognoni anvertraut. „Zu den Aufgaben der neuen Direktion zählen auch die laufende Überprüfung und die Umsetzung zielgerichteter Maßnahmen zur Weiterentwicklung des Produktangebots anhand der ermittelten Kundenbedürfnisse“, so die Sparkasse in einer Aussendung.

    Stefano BorgognoniBorgognoni, der auf eine 20-jährige Vertriebserfahrung zählen kann, begann seine Karriere 1996 bei Grundig Italien. 2003 wechselte er zunächst als Vertriebsleiter zur italienischen Tochtergesellschaft des deutschen Unternehmens für Unterhaltungselektronik Loewe, wo er in Folge die Position des Generaldirektors und dann jene des Beauftragten Verwalters übernahm. Ab Juli 2014 war er im Strom- und Gasmarkt als Verantwortlicher der Abteilung „Retail und Mass Market“ bei Etschwerke Trading tätig. Diese Aufgabe hatte er auch nach der Fusion und Gründung von Alperia inne.

    „Der Ausbau unserer Tätigkeiten im Bereich Business Development ist für die Zukunft von besonderer strategischer Bedeutung für die Sparkasse. Stefano Borgognoni kann auf eine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet bauen. Ich bin überzeugt, dass er in unserer Bank einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung und zum Ausbau unserer Tätigkeiten in diesem Sektor leisten wird,“ erklärt der Beauftragte Verwalter und Generaldirektor der Sparkasse. Nicola Calabrò.

    Auch Calabrò kam von den Etschwerken zur Sparkasse.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • besserwisser

      Von einem Verlutsbringer zum nächsten … muss ja ein grenzenloser Optimist sein … Sicher ein netter Mensch aber …
      In Südtirol muss man diese Betriebe ja als systemrelevant bezeichnen, im Grunde genommen ist es vollkommen egal wieviel Verlust sie produzieren. Schuld ist niemand, die Verluste zahlen andere, und die Jobs werden hin und her geschoben wie man sie braucht …

    • Mit Grundig und Loewe hat er ja genug Erfahrung mit Insolvenzen 😉

    • sepp

      Die kloan angestellten miessen af geld verziechten ober für manager dei mix leisten reichts

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen