Du befindest dich hier: Home » Politik » „Hohe Fruchtbarkeit“

    „Hohe Fruchtbarkeit“

    Bernhard Zimmerhofer

    Bernhard Zimmerhofer

    Der Landtagsabgeordnete Bernhard Zimmerhofer macht sich sorgen – wegen der „hohen Fruchtbarkeit“ der Ausländerinnen.

    Die Süd-Tiroler Freiheit zeigt sich am Mittwoch „alarmiert“ über „die nicht enden wollenden Zuwanderungswelle“. Die Bewegung betrachtet diese als „ernsthafte Bedrohung für das langfristige Überleben unserer deutsch- und ladinischsprachigen Volksgruppe im Staat Italien“. Dies vor allem deshalb, da sich die Ausländer vorwiegend in die italienische Sprachgruppe eingliedern. Statistische Daten untermauern die Befürchtungen der Bewegung. „Der Proporz, die wichtigste Säule der Autonomie, wird dadurch untergraben. Es ist fünf vor zwölf!“

    Die Süd-Tiroler kommt auf der Grundlage der neuen Astat-Daten zu dem Schluss: „Da Ausländerinnen eine relativ hohe Fruchtbarkeit an den Tag legen, werden die künftigen Jugendlichen mit Migrationshintergrund zahlenmäßig beträchtlich zulegen!“ Auch sie würden die italienische Staatsbürgerschaft bekommen, sobald ein Elternteil eingebürgert wurde. „Und diese Einbürgerungen steigen rasant“, zeigt Stefan Zelger, Landesleitungsmitglied der Süd-Tiroler Freiheit auf.

    „Alleine in den Jahren von 2011 bis 2015 wurde rund 3.000 Nicht-EU-Ausländern in Südtirol die italienische Staatsbürgerschaft verliehen. Eine Steigerung von über 340 Prozent in nur fünf Jahren!“ Mit der anhaltenden Zuwanderungswelle werde sich die Situation weiter verschärfen und potenzieren, befürchtet die Süd-Tiroler Freiheit.

    „Die Daten zeigen auch deutlich, dass sich die Mehrheit der Ausländer in die italienische Sprachgruppe eingliedert“, gibt Bernhard Zimmerhofer, Landtagsabgeordneter der Süd-Tiroler Freiheit zu bedenken. „Sie leben hauptsächlich in den Städten, vor allem in Bozen; und dementsprechend gehen ihre Kinder in die italienischen Schulen. Die Ausländer von heute sind die Italiener von morgen! Durch diese unkontrollierte Einwanderungswelle wird nicht nur der Proporz zu Ungunsten der Südtiroler verschoben, sondern auch das sprachlich-kulturelle Überleben der Südtiroler langfristig gefährdet!“

    Die Süd-Tiroler Freiheit richtet deshalb einen eindringlichen Appell an die Landesregierung:

    „Wenn nicht bald gesetzliche Bestimmungen geschaffen werden, um die Einwanderung zu begrenzen und die in Süd-Tirol lebenden Ausländer ganz gezielt in die deutsche und ladinische Sprachgruppe zu integrieren, wird es für Süd-Tirol ein schlimmes Erwachen geben. Wenn wir nicht irgendwann als Minderheit im eigenen Land enden möchten, müssen wir sofort handeln!“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (15)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen