Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die Ferragosto-Bilanz

    Die Ferragosto-Bilanz

    CarabinieriDie Carabinieri haben am verlängerten Wochenende 1.526 Personenkontrollen durchgeführt. 12 Personen wurden angezeigt.

    Langes Einsatzwochenende für die Beamten der Carabinieri. Am vergangenen verlängerten Wochenende haben die Carabinieri intensive Kontrollen auf Südtirols Straßen durchgeführt um Sicherheit und Ruhe zu gewährleisten. Mehr als 600 Personen standen zwischen Samstag, Sonntag und Montag im Einsatz.

    Die Bilanz: Insgesamt wurden in diesen drei Tagen 1.526 Personen und 1.044 Autos kontrolliert. 101 Lenker mussten sich wegen Verstößen der Straßenverkehrsordnung verantworten, 17 wegen überhöhter Geschwindigkeit und sieben wegen Alkohol am Steuer.

    Eine Person aufgrund eines vorliegenden Haftbefehls ins Bozner Gefängnis gebracht und 12 weitere Personen auf freiem Fuß angezeigt (darunter jene sieben Fahrer, die mit Alkohol am Steuer erwischt wurden).

    In Eppan wurde am Samstagabend ein Mann von den lokalen Beamten ausfindig gemacht, der seit mehr als zwei Monaten nicht auffindbar war. Der 41- Jährige aus Kaltern wurde aufgrund eine Haftbefehls gesucht. Er war von der Bozner Staatsanwaltschaft zu einer Haftstrafe von einem Jahr, vier Monaten und 13 Tagen verurteilt worden. Der Mann wurde verhaftet und ins Bozner Gefängnis überstellt.

    In Bozen haben die Carabinieri in der Nacht auf Sonntag zudem drei Personen wegen wiederrechtlichem Waffenbesitz angezeigt. Ein 37-jähriger Marokkaner hatte bei einer Personenkontrolle zwei Klappmesser bei sich. Eine 30-jährige aktenkundige Italienerin wurde ebenfalls mit zwei Messern und einem weiteren Gerät gefilzt. Eine dritte Person, ein 42-jähriger Rumäne, ebenfalls vorbestraft, war mit einer großen Zange in der Bozner Industriezone auf der Suche nach passenden Objekten unterwegs.

    Einen Tag später haben die Beamten in Bahnhofsnähe einen 36-jährigen Mann gestellt, der keine Aufenthaltsgenehmigung hatte. Er hatte vier Gramm Heroin bei sich und wurde wegen Drogenbesitz mit Handelsabsicht angezeigt.

    Auch in Latsch haben die Carabinieri bei einer Kontrolle in einem Einkaufszentrum einen 46-jährigen Mann aus Albanien gefilzt, der ein Klappmesser mit einer Klinge von mehr als 20 Zentimetern bei sich hatte.

    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Langes Einsatzwochenende…
      600 Personen standen im Einsatz…
      1044 Autos wurden kontrolliert…

      Do hobn sich de Kontrolleure ober net goraso wea getun – 1,74 Auto-Kontrolln pro Person…
      Groaße Leistung!

    • susi

      Tolle Leistung! Polizeistaat Italien !

    • franz

      Wieso sollten sie sich wea tian. ? Polizeizeistaat ? nirgends genießen Kriminelle ähnlcih große Straffreiheit, wie in Italien.
      Oft genug werden Polizisten bei ihren Einsatz verletzt und getötet.
      Müssen sich von Kriminellen bedrohen bespucken mit Messern, Pflastersteinen, Eisenstangen und Waffen attackieren lassen. ohne, dass solchen Kriminellen etwas passiert, Dank Gutmenschengesetzen der linken Regierung, wie das “svuota carceri“ bzw. den DL-Depenalizzazione.
      Trotzdem kann sich der Einsatz vom Wochenende sehen lassen .
      37-jähriger Marokkaner sowie ein Albaner hatten bei einer Personenkontrolle Klappmesser bei sich, sie hatten wohl vor im Zug ein paar Zug – Fahrgäste zu erstechen. ( wie in Wuerzburg – in der Schweiz oder heute in Österreich. ) Angeblich hörten die Männer innere Stimmen . Oder wohl eher ein Auftrag Telefonat von IS-Führer. Abu Bakr al-Baghdadi ( So war es nachweislich Wuerzburg und in Ansbach.)
      http://www.tagesspiegel.de/politik/attentaeter-von-wuerzburg-und-ansbach-terroranleitung-per-telefon-aus-saudi-arabien/13979226.html
      http://www.krone.at/oesterreich/vorarlberg-mann-sticht-in-zug-auf-fahrgaeste-ein-zwei-verletzte-story-524943
      17 wegen überhöhter Geschwindigkeit und sieben wegen Alkohol am Steuer.! Einer aufgrund eines Haftbefehls gesuchter verhaftet..
      Ein 42-jähriger Rumäne, ebenfalls vorbestraft, war mit einer großen Zange in der Bozner Industriezone auf dem Weg zur Arbeit ! 🙂
      Ein paar Dealer 🙂
      Willkommenspolitiker von CDU -SVP- BRD-( PD – Italien ) wollen natürlich alles herunterzuspielen bzw. diese Täter als psychisch kranke Menschen als Amokläufer hinzustellen.
      so war es schon in Köln, bis durch ein Polizeiinternes Protokoll die Lügen aufflogen.

    • franz

      Dumme Kommentare die sich gegen Polizei -Carabinieri – Anwälte – Richter richten werden von der Redaktion schnell und ungefiltert veröffentlich.
      Hasstiraden von Usern wie mairwalter oder ft. oder george. Wenn die italienischen Anwälte Prof. Avv. Dr. C. Taormina bzw. der Unterfertigte als braune Nazi Dreckschweine bezeichnet werden.( User-Garuda“ )
      Die Richter vom Bozner Landesgericht der Lüge bezichtigt werden. Diese Richter seien mit einer Lüge auf ihr hochdotierten Posten gekommen “USER – Durnwalder “
      Alt LH Durnwalder als wommpete Wasserleich verglichen wird. “User Durnwalder“
      Würde mich nicht wundern wenn Herr Oberhofer und Herr Tribus , wieder einmal vorübergehend suspendiert würden.
      http://www.ff-online.com/ausgaben/14-2505/chefredakteur-vier-monate-suspendiert/
      Da eine normale Diskussion nicht möglich ist hilft wohl nur ein Strafanzeige bei der Staatsanwaltschat.
      Wie L’avvocato Angelo Greco meint., was die Moderatoren betrifft, Esistono due tipi di responsabilità in questi casi: quella omissiva e quella per omesso controllo
      (EGMR)
      Lässt ein Internetportal beleidigende Kommentare auf seiner Seite stehen, kann das teuer werden. So will es ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR). in seinen ersten Urteil vom 10.10.2013 bzw im Urteil vom 16.06.2015
      Demzufolge kann ein Portal für beleidigende Kommentare seiner Nutzer zur Verantwortung gezogen werden.

      http://www.tageszeitung.it/2016/05/07/krawalle-am-brenner/#comment-325575
      ft 8. Mai 2016 um 15:53
      Sie bleiben ein Ignorant der nicht einmal in der Lage ist 2 englische Wörter abzuschreiben.
      Lassen Sie sich untersuchen, sie leiden an manifester Logorrhoe.
      ft
      http://www.tageszeitung.it/2016/05/07/krawalle-am-brenner/#comment-325518
      7. Mai 2016 um 22:00
      Es heisst Black Block sie Ignorant.
      Wenn jemand etwas gegen hirnlose dumme Black Block schreibt , das ärgert ft anscheinend ziemlich.
      ++++++
      ft 14. Mai 2016 um 21:45
      Bla Bla eines Ignoranten, der nicht einmal verstanden hat, dass der dumme Sobotka
      den Schweif eingezogen hat und sofort nach Intervention Kompatschers den Zaunbau
      eingestellt hat. Alles nur dummes Geschrei der Wiener, die ja auch deswegen bei uns so
      beliebt sind.
      ++++++
      ft
      ++++++++
      http://www.tageszeitung.it/2016/05/31/arbeit-fuer-fluechtlinge/
      ft. 1. Juni 2016 um 15:10
      Das übliche Märchen des Ingoranten. Vom Voucher keine blasse Ahnung. Pro 10 Euro werden 30% an Steuern und INPS abgezogen, die auf das Konto des Arbeiters gehen. Die 2 Millionen in Italien lebenden Ausländer zahlen 7 Milliarden an Steuern pro Jahr.Und 8 Milliarden INPS Beiträge wobei nur 3Milliarden ihnen zugute kommen. Also 5 Milliarden Überschuss mit dem Pensionen der Italiener bezahlt werden können.
      Oder george der al jene die nicht mit seinen grünen Gutmenschentum einverstanden sind in die Nazi ecke stellt bzw. ihnen unterstellt sich wie afrikanischen Vergewaltiger und Schläger zu verhalten.

      george
      11. Januar 2016 um 10:24
      http://www.tageszeitung.it/2016/01/10/wild-gewordene-maenner/#comment-319976
      @yannis
      …….Ich glaube kaum, dass solche Leute, die so denken und schreiben, mehr Respektgefühl zeigen als jene, die um Silvester bestimmte Übergriffe auf andere Menschen gemacht haben.“ (…..)
      +++++++
      http://www.tageszeitung.it/2016/01/04/wie-ein-rotzbub/#comment-319480
      george 5. Januar 2016 um 13:44
      Ich kann mir gut vorstellen, dass einige Häufigschreiber wie ‘franz’ oder ‘yannis’ sich auch nicht viel besser dem Kontrolleur gegenüber verhalten würden, wenn sie bei einer Schwarzfahrt erwischt und darauf angesprochen würden. Sie flippen hier im Forum ja
      +++++++++

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen