Du befindest dich hier: Home » Chronik » Der bedrohte Anwalt

    Der bedrohte Anwalt

    Der bedrohte Anwalt

    Der „Fall Schwazer“ wird immer myteriöser: Nun soll sein Anwalt Gerhard Brandstätter von einem hochrangigen IAAF-Funktionär telefonisch bedroht worden sein.

    In der „Tagesschau“ auf RAI Südtirol am Samstagabend berichtete Gerhard Brandstätter von einem Anruf eines hochrangigen Funktionärs des Weltleichtathetikverbands. Dieser soll ihn unmissverständlich aufgefordert haben, sich in der „Causa Schwazer“ zurückzuhalten.

    Der Succus des Gesprächs:

    Brandstätter, so sagte der IAAF-Funktionär, solle aufpassen, was er in der kommenden Zeit tue und sage. Man werde sein Verhalten genau verfolgen und daraus Konsequenzen ziehen. Dasselbe gelte auch für Trainer Sandro Donati und Alex Schwazer selbst.

    Laut Brandstätter steht Trainer Donati mittlerweile unter Polizeischutz.

    Er selbst habe keinen Polizeischutz beantragt. Er wisse aber, an welche kompetenten Stellen er sich zu wenden habe, sofern sich die Situation weiter zuspitze, so der Schwazer-Anwalt gegenüber „RAI Südtirol“.

    Namen wollte Brandstätter keine nennen. Auch das Wort „Doping-Mafia“ nahm der Anwalt nicht in den Mund. Er sagte: „Hier wurden offensichtlich bestimmte Interessen gestört, die nun zurückschlagen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (20)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • prof

      Ich hoffe ,daß Herr Brandstätter die nötigen „Palle“ hat ,der ganzen Sache Schwazer auf den Grund zu gehen und alles unternimmt und eventuelle Schuldige anzeigt,die sollen büßen,mit „Schumpus“ und finanziellen Schadenersatz.

    • Natürlich soll die IAAF eine Klage wegen Rufschädigung oder ähnliche. einleiten. Sie der illegalen Machenschaft zu beschuldigen, weil sie Konsequenzen wegen Dopings gezogen hat ist allerhand.

      • ft

        Kaufen Sie sich eine Brille .Die IAAF hat niemand beschuldigt. Das kommt erst mit der Strafermittlung der Staatsanwaltschaft Bozen, die ja schon eingeleitet ist.. Die wird die Fidal und Iaaf Leute, die diese Sache wahrscheinlich inszeniert haben, schon zitieren. In Rio wurden die Ungereimtheiten der Affäre offengelegt. Vom ganzen Verfahren haben Sie nichts verstanden. Gegen wen soll die IAAF klagen ? Gegen den Anwalt der Gegenpartei? Weil er seine Argumente vorgelegt hat ? Lächerlich.

    • Das Schwarzer durch seine Aussagen und den darausfolgenden Ermittlungen der Bozner Staatsanwaltschaft nicht nur in der italienischen sondern auch in der internazionalen Leichtathletikszene Staub aufgewirbelt hat ist klar. Jetzt wird nachdem es ihnen auf der sportlichlichen Seite gelungen ist versucht auch den zivilrechtlichen Teil zu beeinflussen. Scheinbar fürchten hochrangige Funktionäre weitere Ermittlungen. Ich denke Brandstätter lässt sich nicht einschüchtern, die Frage wird sein ob auch Schwazer diesen Weg weiter gehen will. Hätte er starten dürfen hätte er sicher zivilrechtlich auch weitergekämpft um seinen Erfolg (denke ein Podium wäre drinnen gewesen) zu verteidigen, jetzt aber kann auch sein dass er komplett abschliessen möchte, wäre auch verständlich. Wenn man aber bedenkt dass die in Bozen gestarteten Ermittlungen schlussendlich auch zum McLaren geführt hat wäre es wünschenswert dass auch den Dingen auf den Grund gegangen wird… denn SIE sollen sich nicht sicher fühlen.

    • goggile

      missx sei bittschian oanfoch lei still. es sein schun genua unkompetente de schreiben nor brauchts di net a no.
      gea zu deino miss – x Wahl Sem konsch nor an die heinzlmànnchen glabn.

    • ahaa

      Wurden Brandstätters Behaubtungen schon bewiesen?
      Sind sie schuldig gesprochen worden?
      Dann Herr Brandstätter war es doch eine Unterstellung einer Straftat ,Beleidigung einer Amtsperson,Unterstellung von organisiertem Verbrechen ,Rufschädigung usw.Müssten Sie doch wissen.Oder wird das jetzt ein guter PR Trick?

    • wollpertinger

      Nicht genug damit, dass uns der Schwazer mit seinem Gejammere auf die Nerven gegangen ist, fängt jetzt auch noch der Brandstätter zu jammern an. Ein Telefonanruf, bei dem ihm jemand seine Meinung gesagt hat, ist noch lange keine Drohung. Das sollte der Herr Rechtsanwalt eigentlich schon wissen. Ab er anscheinend weiß er manches nicht.

    • prof

      wollpertinger,jedenfalls wissen wir daß Brandstätter mehr weis als der IAAF lieb ist und mir ist das gejammere lieber als deine Meinung.
      Ich glaube und hoffe ,daß einige Funktiönäre des IAAF und es „Pfeifele“(Fischietto) mit den Crucco Ausdruck an Schwazer , ordentlich zur Rechenschfaft gezogen werden.

    • Bereits die Tatsache dass sich jemand bei Brandstätter meldet lässt darauf schliessen dass verschiedene IAAF Funktionäre weitere Ermittlungen fürchten! Die ganze Angelegenheit ist leider kein Spiel mehr.

    • ahaa

      mr.right
      Nein es ist Ernst.Aber Brandstätter wird das schon richten.
      Bin mal gespannt wie lang der Arm des Gesetzes ist.
      Hoffentlich länger als bis zur Hosentasche. 😉

    • maco

      Das einzige was ich mich frage ist wer zum Teufel diesen Brandstätter im Fall Schwazer zahlt.
      Alex sicher nicht! Muss derselbe Fonds herhalten wie bei den restlichen öffentlichen Prozessen?

    • susi

      @maco: ich hoffe sehr, dass Schwazer seinen Anwalt selber bezahlen muß.
      Das ist doch kein öffentlicher Prozess. Und von welchem Fonds sprechen Sie überhaupt?

      Wenn er sich einen scheinbar „guten“ Anwalt à là Brandstätter nimmt, dann muß er ihn sich auch leisten können. Wie jeder andere Mensch auch. Oder sich entsprechend vorab versichern.

    • prof

      Da sich einige Sorgen machen wie Schwazer seinen Anwalt bezahlt,würde ich sagen „ma pensate ai cazzi vostri“

    • wollpertinger

      Der Brandstätter weiß nicht einmal, wie man IAAF ausspricht (im RAI-Interview), also kann man ihm auch sonst nicht besonders große Kenntnisse zutrauen. Das ist aber nicht so wichtig, denn sein Honorar bekommt er auf jeden Fall.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen