Du befindest dich hier: Home » Kultur » „Zerbrechliche Spiele“

    „Zerbrechliche Spiele“

    Die Festung Franzensfeste wird zu einer besonderen Kulisse, vor der sich Musik und Kunst sowie unterschiedlichen Epochen begegnen

    Die Festung Franzensfeste wird zu einer besonderen Kulisse, vor der sich Musik und Kunst sowie unterschiedlichen Epochen begegnen

    Verschiedene Epochen, Musik und Kunst begegnen sich am 14. August unter dem Motto „Zerbrechliche Spiele“ bei der Veranstaltung „S(ch)ein“ in der Franzensfeste.

    Vor der einzigartigen Kulisse der Festung Franzensfeste laden das Ensemble SonnAìer und die die Künstlergruppe Reflexio unter dem Motto „Zerbrechliche Spiele“ zur Kulturveranstaltung „S(ch)ein“ ein.

    Mit Parallelen wie der Inszenierung und Selbstinszenierung verschiedener Epochen, hauptsächlich des Barocks, bis zur heutigen digitalen Ära spielen sowohl die Musiker als auch die Künstler unter der Leitung von Priska Comploi. Zu hören und zu sehen ist ein fragiles Spiel mit vielen Gegensätzen vom Vergnüglichen und Melancholischem, vom Ewigen und Vergänglichen oder von Traum und Wirklichkeit. Die Besucher tauchen ein in eine besondere Welt zwischen Sein und Schein, in der die im Konzert gehörten Gedankenbilder durch flüchtige Lichtspiele zu einem Ganzen verdichtet werden. Inspirieren lassen sich die Musiker und Künstler dabei von William Shakespears bekannten Worten „We are such stuff. As dreams are made on; and our little life. Is rounded with a sleep”.

    Ein Ohrenschmaus der besonderen Art verspricht das Konzert des Ensembles „SonnAiér“ zu werden

    Ein Ohrenschmaus der besonderen Art verspricht das Konzert des Ensembles „SonnAiér“ zu werden

    Das Ensembles „SonnAiér“ besteht mit Priska Comploi, Nathan Chizzali, Esther Crazzolara und Vittorio Zanon vorwiegend aus Südtirolern Musikern, die sich im In- und Ausland auf Alte Musik spezialisiert haben. Dazu kommt die Solistin Aura Elena Gutièrrez. Auf dem Konzertprogramm stehen Werke der Barockmusiker Andrea Falconieri, Barbara Strozzi, Dario Castello, Heinrich Ignaz Franz Biber, Tarquinio Merula, Alessandro Poglietti, Benedetto Ferrari und Biagio Marini sowie des zeitgenössischen Schweizer Komponisten Nadir Vassena, die das Ensemble auf historischen Instrumenten der Barockzeit spielen werden. Die Lichtinstallationen hingegen werden von der internationalen Gruppe von Künstlern Reflexio geschaffen und in drei Räumen der Franzensfeste aufgestellt.

    Alle Kulturfreunde sind am Sonntag, 14. August, zur Veranstaltung „S(ch)ein“, die vom Landesamt für ladinische Kultur unterstützt wird, eingeladen. Beginn ist um 20:00 Uhr in der Festung in Franzensfeste. Der Eintritt kostet 20 Euro.

     

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen