Du befindest dich hier: Home » News » Wasserstoff gegen Batterie

    Wasserstoff gegen Batterie

    elektrobus und Walter huberDas Busunternehmen SASA startet ein Pilotprojekt mit batteriebetriebenen Elektrobussen. Ein Anzeichen dafür, dass das öffentlich finanzierte Projekt Wasserstoffzentrum scheitert? Der Ex-Institutspräsident und jetzige Verwaltungsrat Walter Huber im Interview.

    Tageszeitung: Herr Huber, die SASA hat jetzt einen Batterie-Elektrobus für ein Pilotprojekt angemietet. Besteht beim Wasserstoffzentrum nun die Sorge, dass die SASA den wasserstoffbetriebenen Bussen den Rücken kehrt?

    Walter Huber: Nein, keinesfalls. Es sind einfach neue Technologien im Bereich Elektroantrieb. Elektroantrieb heißt entweder Batterie oder auch Wasserstoff. Beides sind Elektroantriebe. Bei Wasserstoff reden wir nie über einen Verbrennungsmotor, sondern über die Brennstoffzelle.

    Man kann also beide Projekte nebeneinander laufen lassen?

    Absolut. Die Wasserstoffbusse haben sich bewährt. Es gibt keine Probleme. Warum sollte man nicht auch Batteriebusse testen? Diese haben andere Einsatzbereiche.

    DAS AUSFÜHRLICHE INTERVIEW LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG. EINIGE INHALTE:
    – Wie Huber die Zukunft der beiden Antriebsarten sieht
    – Wie es um die längst angekündigten Wasserstofftankstellen in Südtirol steht
    – Das geplante Pilotprojekt mit wasserstoffbetriebenen Müllfahrzeugen
    – Warum Walter Huber als Präsident des Institutes zurückgetreten ist

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Langsam aber doch setzt sich auch in Südtirol die bessere Technologie durch. Wir haben ein weitverzweigtes gutes Stromnetz, der Umweg über den Wasserstoff braucht es nicht.

      • andreas

        Wasserstoff ist schnell getankt, Elektro nicht.
        Bei Bussen nicht unbedingt relevant, bei Autos der Grund, warum sich Elektro nicht flächenddeckend durchsetzen wird.
        Sofern nicht Stromspeicher erfunden werden, welche ein vielfaches an Strom der derzeitigen und dies erheblich schneller aufnehmen können, bleibt Elektro ein Nischenprodukt für Idealisten.

    • reinhold

      Das Wasserstoff Projekt ist eine Verschwendung von Steuergeldern.
      so wie viele andere Prestige Projekte der SVP
      aber mit dem Geld der Steuerzahler kann man verschwenderisch und verantwortungslos umgehen, ist ja nicht das eigene Geld.

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht und abgestimmt von der SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen auf Pensionen (und Versuch damit die SVP Parteikasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre und Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – 5 Millionen Euro Schulden der Partei
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Stiftung Vital Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – uvm.

    • mairwalter

      @ft
      Von „erfinden“ kann da keine Rede sein! Widerlegen Sie einmal nur EINEN EINZIGEN Punkt vom oben Angeführtem!
      Dass es Sie nicht interessiert, spricht nur IHREM Interesse irgendwo SELBST mit zu kassieren oder sie sind auf beiden Augen blind!
      Es ist und bleibt wichtig das @reinhold wenn auch Gebetsmühlen haft, immer wieder uns vor Augen führt, mit was für eine Landesregierung wir es zu tun haben.Beachten Sie diese Liste einfach nicht, wenn es Ihnen zu nahe geht… 🙂

      • reinhold

        keine sorge, ich werde meine Liste weiter ergänzen und noch sehr oft rein stellen.
        ich habe Geduld und Zeit und die Reaktion von Leuten wie diesem ft zeigt wie wichtig es ist.

      • roadrunner

        Bei einigen Punkten kann man sicherlich darüber diskutieren. Die meisten sind aber subjektive Empfindungen. Deshalb ist die Liste für die Katz. Oder seid ihr hier Ingeneure, Wirtschaftswissenschaftler usw. ?

      • guyfawkes

        Hier ein „erfundener“ Punkt auf den ich reinhold wiederholt hingewiesen habe:
        „Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus der SVP Parteikasse“

        Zur Erklärung: es ist völlig normal dass die Parteileitung im Wahlkampf das Buget so einsetzt wie sie es für richtig hält. Mit der Werbung für Frau Måwe hat man sich mehr Stimmen für die SVP erhofft, was in gewisser Weise ja auch eingetreten ist. Wo hier ein Skandal ist (nur weil ein paar andere SVP-Kanditaten wegen Vorzugsbehandlung gejammert haben), bleibt das Geheimnis von reinhold.

        • Na denn, das ist dann doch nicht unbedingt der gewichtigste Punkt auf der Liste!
          Zu den Anderen kein Kommentar?

          • guyfawkes

            mairwalter hatte nach „EINEN EINZIGEN PUNKT“ gefragt.
            Da ich nicht der Verteidiger der SVP bin, habe ich weder Lust noch Zeit die ganze Liste durchzugehen/zu analysieren.
            Gebe aber gerne zu dass es sich bei dem genannten sicher nicht um einen besonders wichtigen Punkt der Liste handelt.

            • Für so wenig Lust noch Zeit bist du auf der Liste aber ganz schön weit nach unten gekommen… 😉

            • guyfawkes

              wie gesagt: hatte reinhold bereits darauf hingewiesen, musste also nicht die ganze Liste durchgehen…

      • yannis

        @mairwalter
        2. August 2016 um 12:25

        Perfekt ! hinter diesen „ft“ steckt genau dies wie von Dir beschrieben !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen