Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Armut im Alter

    Armut im Alter

    image3.268 Südtiroler beziehen eine Altersrente von weniger als 500 Euro im Monat. Jede zweite Rentnerin erhält monatlich weniger als 1.000 Euro.

    von Heinrich Schwarz

    Die Einkommensschere geht nicht nur bei den Berufstätigen weit auseinander. Auch bei den Senioren gibt es einen großen Unterschied zwischen Arm und Reich. Das Landesinstitut für Statistik (ASTAT) hat eine Studie über die Renten in Südtirol im Jahr 2014 veröffentlicht. Daraus wird ersichtlich: 3.268 Südtiroler müssen mit einer monatlichen Altersrente von weniger als 500 Euro auskommen. Das sind immerhin 3,3 Prozent aller Rentner. Die Altersarmut lässt grüßen.

    Bei den Frauen ist die Situation deutlicher krasser als bei den Männern: 5,4 Prozent der Rentnerinnen beziehen eine Altersrente unter 500 Euro – bei den Rentnern ist es nur ein Prozent.

    Die meisten Südtiroler fallen in die Betragsklasse von 500 bis 1.000 Euro. Insgesamt rund 34.000 Südtiroler müssen sich mit einer monatlichen Altersrente im dreistelligen Bereich zufriedengeben – die meisten der Betroffenen sind weiblich. Überhaupt bezieht jede zweite Südtiroler Seniorin eine Altersrente von weniger als 1.000 Euro. Bei den Männern sind es „nur“ 19 Prozent.

    Luca Critelli

    Luca Critelli

    „Die Daten sind bereits über viele Jahre hinweg relativ konstant. Der große Unterschied zwischen Männern und Frauen hängt besonders mit der Berufskarriere zusammen – aber auch mit der Tatsache, dass früher häufig keine Beiträge eingezahlt worden sind, was sich sehr negativ auf die Rente auswirkt. Dieses Problem wird mit der Zeit aber sicher überwunden“, kommentiert Luca Critelli, Direktor der Landesabteilung für Soziales.

    Critelli betont auch, dass man über die Höhe der Rente nicht wirklich auf die Einkommenssituation einer Person oder einer Familie schließen könne: „Wer eine Mindestrente bezieht, muss nicht unbedingt arm sein – besonders dann, wenn Beiträge unregelmäßig einbezahlt worden sind. Betroffene könnten trotzdem über Finanzvermögen oder Immobilien verfügen.“

    Zudem, so der Abteilungsdirektor, würden viele Personen mehrere Renten beziehen. In der Tat: Laut ASTAT erhalten 37,3 Prozent der Frauen nicht nur eine Altersrente. In den meisten Fällen kommt eine Hinterbliebenenrente hinzu. Von den Männern beziehen 15,1 Prozent eine zweite Rentenart – zumeist eine Vorruhestandsrente.

    Luca Critelli leugnet jedoch das Problem Altersarmut, das längst auch Südtirol erreicht hat, nicht. Eine Maßnahme dagegen habe man 2014 mit der Aufstockung der Mindestrente gesetzt. „Daneben können Senioren wie alle anderen Südtiroler auf andere Unterstützungsmaßnahmen wie etwa das Mietgeld zurückgreifen. Auch das Pflegegeld ist zu nennen“, so Critelli, der hinzufügt: „Bei den Senioren gibt es aber immer noch – kulturell bedingt – einen relativ starken Widerstand, sich helfen und unterstützen zu lassen.“

    imageÜbrigens: 14.334 Südtiroler erhalten eine monatliche Altersrente von mehr als 2.500 Euro. Das sind 14,3 Prozent. Vor allem unter den Männern ist die Zahl der wohlhabenden Rentner groß (21,7 Prozent) – bei den Frauen nicht so sehr (7,2 Prozent).

    Rein bezogen auf die Altersrente, liegt das mediane Einkommen der männlichen Empfänger bei 19.534 Euro, jenes der weiblichen bei 8.025 Euro.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • franz

      3.268 Südtiroler beziehen eine Altersrente von weniger als 500 Euro im Monat.(……)
      Für Clandestini geben wir ( der Steuerzahler ) 32.5- 35 € / Tag und / Monat rund 1000 € aus + Kosten für Umbau der Unterkünfte + IPHON mit aufgeladener Sim Card von der Caritas++++
      Jihadisten erhalten etwas mehr die Wohnung von der Gemeinde-Meran gratis + 2000 € Wohlfahrtssozialhilfe vom Land.
      Nach langjährigen Ermittlungen des ROS -der Carabinieri -Spezialeinheit und der Digos wurden die Jihadisten schließlich verhaftet und 5 davon wurden in den letzten Tagen vom Gericht in Trient wieder freigelassen und sie sind spurlos verschwunden.
      Ähnlich wie beim Terrorist der in Frankreich der den Pfarrer die Kehle durgeschnitten hat. Der Attentäter befand sich in Hausarrest mit Fußfesseln, er konnte sich frei bewegen .??
      Die Justiz bzw. die Gesetzgebung ist nicht nachzuvollziehen.

      • ahaa

        Franz
        Aus dem Blickwinkel aus dem du es betrachtest wird es nie nachvollziehbar sein.
        Betrachte es doch mal so, das es Gesetze gibt um die Reichen vor den Armen zu schützen,sie auszubeuten,wenn nötig einzusperren!
        Wieso arbeiten wir seit der“ Frauenrevolution“ doppelt,mehr ,länger und die Staatsschulden werden immer mehr?
        Bedenke das du eine Kuh bist. 😉

    • franz

      @ahaa
      Die Gesetze der linken Regierung Renzi unterstütz von SVP/PD und Grünen, wie das “svuotra carceri‘ und das DL-depenalizzazione kommen vor allem kriminellen inwanderen zu gute.während mit den selben gesetz italienische Staatsbürger zivilrechtlitlich massakriert werden.
      Abgessehen von den horrenden Steuern. die den Btrieben den Gar ausmachen anstatt die Steuernzu senken um die Wirtschaft anzukurbeln, gibt man lieb 4Milliarden € für Clandestini aus.
      Kein Wunder , dass die Staatsschulden steigen.
      Priorität der Regierung Renzi ist es hunderttausend Flüchtlinge -Clandestini unkontrolliert aufzunehmen und Monate lang sinnlose Debatten über die Homo Ehe bzw über die Freigabe von Drogen – wie Cannabis zu führen. Sinnlos wie ein Kropf.
      Nur wer ein Ochse ist versteht nicht ,dass Drogen wie Cannabis gefährlich sind zu psychischen und physischen Störungen und zu Unfruchbarkeit bei Männern führen
      Demzufolge bist Du ein Ochse. 🙂

    • jo im Suedtirol gibs jetz eine neue Methode,Pflegegelder herabzustufen wie meiner Mutter vom Sprengel Lana,dannach werden Mutter und Bruder entmuendigt,,vom Hausarzt ,UND wenn er darueber auch nicht Kompitenz hat , um unser erbe zu erlangen,da ich von Mutter und Bruder, nachdem das passiert ist ,einige positive Gutachten VON GELERNTE PSYCHOLOGEN eingeholt habe,da wirds noch ein Nachspiel geben

      wenn ich und meine Gschwister unsere MUTTER U:BRUDER nicht MIT GELD UNTERSTUETZTEN ;DANN WAEREN SIE BEI DERHUNGERN!!!!bei 400 euro Rente

      die Pflegestunden werden vom Sprengel LANA trotzdem berrechnet

      WENN DAS SO WEITER GEHT; MUESSEN WIR UNS VON DIESEN STAAT WEGSCHREIBEN LASSEN; NUR BEI STEUERZAHLUNGEN SIND WIR WICHTIG!!!!!

    • george

      Wenn man die Politiker- und Mehrfachrenten streichen würde und die allzu hoch bezahlten Manager in der Rentensumme um einiges zurücknehmen würde, dann könnte man all den anderen ganz leicht eine ordentliche Lebensrente gewähren.

      • franz

        Und wenn man die 4 Milliarden € die man / Jahr für Clandestini ausgibt dafür verwenden würde die Mindestrenten aufzubessern ……
        Das ist Rassismus der links-grünen Regierung, im ungekehrten Sinn gegen das eigene Volk.

    • Das ist eine Schande und Stocker will diesen Pappenheimer noch 40.000 aufsatteln.
      Man merkt jeden Tag mehr, dass diese Frau keine Ahnung von Wirtschaft hat, wenn wundert das
      schon war ja nur Lehrerin. Solche Menschen führen eine Region, nur zum Weinen. Viele unserer
      Menschen müssen als Bettler leben, obwohl diese ein Leben lang gearbeitet haben. Zum Schluss…
      auch ich gehörte früher zur Mittelschicht, heute gehöre ich zu den Hungerleider.
      Danke Frau Stocker, bitte machen Sie mal Platz, gehen Sie in Rente, genießen Sie das Leben.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen