Du befindest dich hier: Home » News » Stocker stockt auf

    Stocker stockt auf

    Stocker stockt auf

    Die Landesregierung will die Gehälter der Sanitätsmanager um 40.000 Euro im Jahr erhöhen – doch die Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Maßnahme nehmen zu.

    Andreas Pöder

    Andreas Pöder

    Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Gehaltserhöhungen von rund 40.000 Euro im Jahr für Südtiroler Sanitätsmanager hegt der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder.

    „Wenn die, bisherigen Gehälter von Verwaltungsdirektor und Pflegedirektor im Südtiroler Sanitätsbeteieb von 140.000 Euro auf 180.000 Euro erhöht werden, dann ist das eine Gehaltsaufstockung von rund 30 Prozent, etwas wovon die Masse des Personals im Sanität nur träumen kann“, so der Abgeordnete.

    „Beim Sanitätspersonal bewegen sich die andiskutierten Gehaltsaufbesserungen gerade mal im niedrige. Prozentbereich von vielleicht 3 bis 5 Prozent. Würde man beim Personal Gehaltsaufbesserungen im Verhältnis zu jenen der Sanitätsmanager vornehmen, dann müsste man einem Krankenpfleger, einer Reinigungsfachkraft oder einer Verwaltungsangestellten in einem Krankenhaus zwischen 400 und 600 Euro mehr im Monat bezahlen. Von diesen Zahlen ist man natürlich weit entfernt bei den Tarifverhandlungen“, so Pöder.

    Die staatliche Gesetzgebung begrenzt die Gehälter der öffentliche. Verwalter und auch der politischen Verantwortungsträger.

    „Auch wenn die neuen Gehälter der Südtiroler Sanitätsmanager unter der Höchstgrenze liegen sollten, so muss bei den Erhöhungen auch das Prinzip der Verhältnismäßigkeit angewandt werden“, so der Abgeordnete.

    Die Landesregierung bleibt trotz Protesten bei ihrer Entscheidung, die Gehälter für Pflege- und Verwaltungsdirektor an der Spitze desSanitätsbetriebes künftig um rund 40.000 Euro im Jahr anzuheben. Damit würden beide auf je ein Jahresgehalt von rund 180.000 Euro kommen.

    Sanitätslandesrätin Martha Stocker bestätigt die Gehaltserhöhungen und rechtfertigt sie unter anderem mit dem Verantwortungs- und Aufgabenbereich der Sanitätsmanager.

    Für Pöder ist die Maßnahme nicht nachvollziehbar:
    „Die Sanitätsreform dümpelt dahin, die Geburtenstationen in Innichen und Sterzing wurden bzw. werden geschlossen, es gibt zu wenig Pflegepersonal, zu wenig Ärzte, überall wird eingespart, bei den Manager-Gehältern protzt die Landesregierung jedoch. Das ist wahrlich eine Landesregierung der Großen und nicht der Kleinen“, so Pöder.

    Die beiden StellenVerwaltungsdirektor und Pflegedirektor werden künftig neu besetzt, beiden winken rund 3.000 Euro mehr Monatsgehalt als den bisherigen Direktoren.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • einereiner

      Wieviele davon gibts denn in South-Tyrol? Je einen oder je sieben?
      Ein Verwaltungsdirektor oder Pflegedirektor im Sanitätsbereich hat vielleicht viel zu tun, aber Verantwortung hat er relativ wenig und bei Fehlern seinerseits wird er eh nicht zur Rechenschaft gezogen. 100.000 bis 120.000 müssten da schon reichen.

    • mairwalter

      Aufstocken?? All diese Pseudo Manager haben die Sanität und nicht nur diese, an die Wand gefahren: KEIN Einziger ist imstande Nägel mit Köpfen zu machen. Ich glaube da läuft Etwas gewaltig schief! Ich wiederhole mich zum X ten Male. Stocker ist nicht fähig dieses Resort zu leiten.Wenn das das Procedere ist; (wie bei den Banken) ,bei dem der Manager trotz Fehlleistungen und Pleiten honoriert wird, dann sind wir auf dem falschen Weg! Narrenfreiheit ist eines, Willkür etwas Anderes: Wieso verpflichtet man nicht „Experten“ die für ihre Leistung gerade stehen müssen?. Mit dem eigenen Geld nicht wirtschaften zu müssen, ist angenehm! Gell Frau Stocker??

    • ahaa

      Es ist eine beschämende Zeit in diesem Land.
      Wer sind wir?
      Wer ist sie?
      Was darf sie noch?
      Wer brauch die?

    • criticus

      Dass eine Soziallandesrätin den bereits gutbezahlten Angestellten immer mehr in die Tasche steckt (30% mehr) und an die minder bezahlten Angestellten gar nicht denkt, sagt viel über den Charakter dieser Person. Hauptsache wurschteln!

    • unglaublich

      Das ist doch unglaublich, das kann doch nicht wahr sein. Eine derartige Gehaltserhöhung ist durch nichts zu rechtfertigen, der Service „Sanitätseinheit“ ist in den letzten Jahren schlechter geworden und die Manager, welche die Verantwortung dafür haben, bekommen 30% mehr. Es scheint so zu sein, als dass man durchgedrückte Sparbeschlüsse honoriert. Und eine sog. VOLKS-partei ist dafür verantwortlich. Einfach UNGLAUBLICH!

    • franz

      Frau Stockers Prioritäten sind offensichtlich andere, wie z.B Flüchtlinge.
      In der Sanität Kosten einsparen, ein paar Sanitätsmanager mit 40.000 Euro Gehaltsaufbesserung an der Stange bzw sie ruhig zu stellen, um 15 -20 Millionen für Illegale Flüchtlinge ( Clandestini ) auszugeben.
      Anstatt dafür zu sorgen dass irreguläre Flüchtlinge ( Clandestini ) wieder zurückgeschickt werden von wo sie herkommen, versucht man mit allen Mittel alle herzuholen und auf Kosten des Steuerzahlers 35 € / Tag und Mann unterzubringen.
      Wobei Stocker und LH versuchen alles zu beschönigen , herunterzuspielen die Bürger zu verarschen und zu belügen.
      Wie in der Südtiroler Tageszeitung ( Printausgabe ) vom 30.07.2016 zu lesen ist, behauptet Frau Stocker der Staat bezahlt / Flüchtling an das Land 28 € für den Flüchtling. Wer ist der Staat – nicht etwa die Steuerzahler wir.
      LH-Kompatscher – Nicht das Land finanziert die Unterkünfte von “Flüchtlingen“ ( Clandestini ) ( 32.5 € -35 € laut Innenministerium ) sondern der Staat. mit ( 30 € sagt der LH. ) Aha und wer ist der Staat – nicht etwa die Steuerzahler, also wir ?“(….) ( am runden Tisch 07.03.2016 20:21-Video 50:00 < )
      Selbst Sie sind sich nicht einig.
      Wenn man davon ausgeht , dass der Staat nach offiziellen Angaben vom Innenministerium 32.5 € / Tag und Flüchtling bezahlt, staellt sich die Frage , wer bekommt die Differenz. ( mafia capitale'' 🙂 ))
      Offizielle Angaben Innenministerium :
      http://www.lintraprendente.it/2014/01/tutti-i-regali-che-lo-stato-fa-agli-immigrati/

    • goggile

      gut so. endlich wird die svp die absolute Mehrheit verlieren bei den nächsten wahlen. danke an kompatscher achammer und stocker.

    • meintag

      Stocker schafft es nicht ihr Gehalt dem Bürger gegenüber zu rechtfertigen. Wie soll eine solche dem Steuerzahler entfremdete Person sich in dieser Angelegenheit äussern? Aber auch hier wird die Schuld mit irgendwelchen Ausreden auf Andere abgewälzt. Sowas nennt man dann Verantwortung ohne das betreffende Wort zu definieren. Scham sieht anders aus!

    • aufklaerer

      Jetzt verliert sie komplett den Verstand, die Stockerin ….

    • sepp

      Die frau gehört weck sie weiss nett was sie tut

    • die teldra dorfschullehrerin sollte sich wieder auf den jakobsweg begeben.
      und dort bleiben.

      mittlerweile krieg ich den brechdurchfall nicht nur vom grinsen des ausgemergelten pahls, sondern auch wenn ich die teldra tschurtsche sehe

    • De olte schoate soll endlich voschwindn…

    • De olte schoate soll endlich voschwindn

    • george

      Stocker hat den Weg der Solidargemeinschaft total verlassen und ist nicht mehr tragbar. Sie gehört aus der Landesregierung entlassen.

    • SPRENGEL LANA MIT HAUSARZT MEINE MUTTER UND BRUDER ZU ENTMUENDIGN;DASS GEHT NICHT FRAU STOCKER UND PFLEGESTUNDEN WERDN TROTZDEM VERRECHNET,,,wenn auch meine MUTTER DIESE PFLEGE;NICHT ANNIMMT;DA PFLEGERIN MARLIS ;NIX WEIS was ZU TUN IST BEI IHR ;AUSER IHRE FAMILIERE PROBLEME ZU BERRICHTEN;WAS MEINE MUTTER NICHT MEHR ANHOEHREN KONNTE HAB JETZT EINIGE POSSITIVE GUTACHTEN VON MUTTER UND BRUDER;SO JETZT WIRD NACHGEFORSCHT WARUM DAS SO KOMMEN KONNTE;ODER MUSS ICH MEINE MUTTER VOM STAAT WEGSCHREIBEN? MEINE MUTTER UND BRUDER SIND SELBSTAENDIGE LEUTE ;UND SIE KOENNEN LEBEN NACH IHRER ART UND BRAUCH

      FRAU STOCKER WAS SOLL DAS ALLES?

    • so leicht geats in die Rentner die sochwolterschoft anhaengen, vom Sprengel Lana mit Hausaerzte isch der Brauch DIE CARABINIERI ZU SCHICKEN UND LEIT ZU ENTMUENDIGN
      BITTE MARTA STOCKER WACH AUF UND SCHAUG AUF DEINE BUERGER;DES GEHT NET WEITER SO!
      IN DIE INVALIDEN DIE EINSTUFUNG HERABSETZEN DES ISCH AUCH NICHT GERRECHT;ODER SOLLN DIE NORMALBUERGER VON DEN LOND OBHAUDN

    • politikverdrossener

      War letzte Woche im Krankenhaus Bozen,da konnten sie nicht einmal auf meine Daten aus Meran zugreifen !! Für was braucht es da Supergehälter für Pseudosupermanager?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen