Du befindest dich hier: Home » News » Stocker stockt auf

Stocker stockt auf

Stocker stockt auf

Die Landesregierung will die Gehälter der Sanitätsmanager um 40.000 Euro im Jahr erhöhen – doch die Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Maßnahme nehmen zu.

Andreas Pöder

Andreas Pöder

Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Gehaltserhöhungen von rund 40.000 Euro im Jahr für Südtiroler Sanitätsmanager hegt der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder.

„Wenn die, bisherigen Gehälter von Verwaltungsdirektor und Pflegedirektor im Südtiroler Sanitätsbeteieb von 140.000 Euro auf 180.000 Euro erhöht werden, dann ist das eine Gehaltsaufstockung von rund 30 Prozent, etwas wovon die Masse des Personals im Sanität nur träumen kann“, so der Abgeordnete.

„Beim Sanitätspersonal bewegen sich die andiskutierten Gehaltsaufbesserungen gerade mal im niedrige. Prozentbereich von vielleicht 3 bis 5 Prozent. Würde man beim Personal Gehaltsaufbesserungen im Verhältnis zu jenen der Sanitätsmanager vornehmen, dann müsste man einem Krankenpfleger, einer Reinigungsfachkraft oder einer Verwaltungsangestellten in einem Krankenhaus zwischen 400 und 600 Euro mehr im Monat bezahlen. Von diesen Zahlen ist man natürlich weit entfernt bei den Tarifverhandlungen“, so Pöder.

Die staatliche Gesetzgebung begrenzt die Gehälter der öffentliche. Verwalter und auch der politischen Verantwortungsträger.

„Auch wenn die neuen Gehälter der Südtiroler Sanitätsmanager unter der Höchstgrenze liegen sollten, so muss bei den Erhöhungen auch das Prinzip der Verhältnismäßigkeit angewandt werden“, so der Abgeordnete.

Die Landesregierung bleibt trotz Protesten bei ihrer Entscheidung, die Gehälter für Pflege- und Verwaltungsdirektor an der Spitze desSanitätsbetriebes künftig um rund 40.000 Euro im Jahr anzuheben. Damit würden beide auf je ein Jahresgehalt von rund 180.000 Euro kommen.

Sanitätslandesrätin Martha Stocker bestätigt die Gehaltserhöhungen und rechtfertigt sie unter anderem mit dem Verantwortungs- und Aufgabenbereich der Sanitätsmanager.

Für Pöder ist die Maßnahme nicht nachvollziehbar:
„Die Sanitätsreform dümpelt dahin, die Geburtenstationen in Innichen und Sterzing wurden bzw. werden geschlossen, es gibt zu wenig Pflegepersonal, zu wenig Ärzte, überall wird eingespart, bei den Manager-Gehältern protzt die Landesregierung jedoch. Das ist wahrlich eine Landesregierung der Großen und nicht der Kleinen“, so Pöder.

Die beiden StellenVerwaltungsdirektor und Pflegedirektor werden künftig neu besetzt, beiden winken rund 3.000 Euro mehr Monatsgehalt als den bisherigen Direktoren.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen