Du befindest dich hier: Home » News » Rettet die Gehälter

    Rettet die Gehälter

    Rettet die Gehälter

    Andreas Pöder stänkert: Bei der Rettung der Regierungsgehälter habe es die SVP jetzt eilig, bei der Schließung der Geburtenstationen habe sie teilnahmslos zugeschaut.

    Der Landtagsabgeordnete Andreas Pöder (BürgerUnion) meint:

    „Von der SVP-Fraktion im Landtag bis zur Autonomie-Fraktion im Senat wird alles mobilisiert, um die Landesregierungsgehälter zu retten. Sogar die Vorstellung eines verfassungsrechtlichen Gutachtens der SVP-Senats-Fraktion wurde am kommenden Montag im Südtiroler anberaumt. Einen ähnlichen Aktivismus hat man bei den Geburtenstationen vermisst. Gleichzeitig wird die definitive Entscheidung zum Gesetzentwurf über die Landesregierungsgehälter seit Monaten von der SVP hinausgeschoben. Bei der Schließung der Geburtenstation Sterzing konnte es zuletzt nicht schnell genug gehen“, so Pöder.

    „Ich habe jetzt im Landtag wiederholt die zügige Weiterbehandlung des Widmanngesetzentwurfs im 3. Gesetzgebungsausschuss gefordert. Ich bin nicht Mitglied dieses Ausschusses, hätte aber doch gerne den vor Monaten eingebrachten Gesetzentwurf bald einmal auf der Tagesordnung des Landtagsplenums.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • tiroler

      Eine Frage an Pöder: hast du deine ungerechtfertigte Rentenmillion zurückbezahlt? Die ist nämlich ein Hohn gegenüber allen, die erst mit 65 eine Rente bekommen.
      Wenn nicht dann sei besser still mit deinen Äußerungen!!

    • franz02

      Ob Pöder die Rentenmillion(?) zurückgezahlt hat oder nicht, weiß ich nicht und es interessiert mich in diesem Zusammenhang auch nicht und es tut auch nichts zu dieser Sache. Ich finde die inhaltliche Kritik von Pöder interessant, mit der sollte man sich auseinandersetzen. Das andere ist ein persönlicher Angriff und eine Art „Totschlagargument“, das an der eigentlichen Diskussion völlig vorbei geht.

    • leitnerandreas

      Pöder irrt: Landesregierung, SVP und PD haben nicht „tatenlos zugeschaut wie die Geburtenstationen geschlossen werden“, sondern diese von vornehmeren generalstabsmäßig geplant und die Menschen monate- und jahrelang hingehalten und an der Nase herumgeführt!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen