Du befindest dich hier: Home » Politik » Schmierfinken & Tolomei

    Schmierfinken & Tolomei

    Schmierfinken & Tolomei

    Christian Kollmann reagiert auf die übermalten Ortsnamen auf den Hinweisschildern in Brixen: Die „Schmierfinkerei“ fange bei Tolomei an.

    In den Reaktionen auf das Übermalen von Ortsnamen auf den Hinweisschildern − wie jüngst geschehen in der Gemeinde Brixen − vermisst Cristian Kollmann, Toponomastikexperte der Süd-Tiroler Freiheit, Fragen nach den Hintergründen.

    Die Vorwürfe der „ideologischen Verunstaltung“, der „Schmierfinkerei“ sowie des „Strafbestandes“ seien einseitig, denn: „Man muss schon in die Geschichte zurückblicken können, um die Gegenwart zu verstehen. Schon vergessen? Ettore Tolomei, der Erfinder des ‚Alto Adige‘, zwangsbeglückt und manipuliert die Südtiroler Bevölkerung bis heute mit über 8.000 konstruierten und pseudoitalienischen Ortsnamen!“

    „Handelt es sich hierbei nicht um das weitaus größere Verbrechen, als um jenes, mit dem offenbar auf das eigentliche Verbrechen, das de facto einem Kulturverbrechen gleichkommt, aufmerksam gemacht werden soll?“, fragt Kollmann.

    Sein Vorwurf: „Ideologische Verunstaltung und Schmierfinkerei fangen bereits mit Tolomei an und werden von seinen Mitläufern, insbesondere in Politik und Tourismus, bis heute fortgesetzt!

    Da darf man sich nicht wundern, dass diese Unsitte nicht von allen gutgeheißen wird! Es ist beschämend, dass Tolomeis Kulturverbrechen bis heute nicht auf demokratischem Weg beseitigt wurden, und es noch beschämender, dass sie auch noch verteidigt werden! Dies zeugt von einem großen Demokratiedefizit, und es ist um so bedauerlicher, dass genau aus diesem Grund manche Menschen regelrecht eine Straftat begehen müssen!“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • andreas69

      Kollmann beginnt hier auf sehr dünnem Eis zu wandern. Unrecht kann nicht mit Unrecht beseitigt werden. Anstiftung zu einer Straftat kann niemals toleriert werden. Denn nichts anderes hat er getan, als er aufgerufen hat den Begriff „Alto Adige“ auf den Tafeln zu überkleben.
      Damit begibt sich der Herr Kollmann weit außerhalb des Rechtsstaats und er wird die Konsequenzen tragen müssen.

    • …. aber jedesmal jammern, wenn eines ihrer komischen Plakate etwas bekritzelt oder eine Ecke heruntergerissen wird … das ist dann nach dieser von diesem Kollmann hier ausgedrückten haltung wohl auch kein großes Problem … die Schmierfinkerei hat da auch vor dem Herunterreißen begonnen 😉

    • Ist es richtig, dass eine nur in deutscher Sprache beschriftete Packung Reis in Südtirol nicht verkauft werden darf?
      Ist es richtig, dass eine nur in deutscher Sprache beschriftete Packung Reis in Südtirol verkauft werden darf, nachdem der deutsche Text mit einer einsprachigen italienischen Etikette überklebt worden ist?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen